28.06.2016 14:49

Gold: Kursziel von 2.300 Dollar bekräftigt

Gold und Rohöl: Gold: Kursziel von 2.300 Dollar bekräftigt | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Am Vormittag wurde die umfangreiche, jährlich erscheinende Goldstudie "In Gold we Trust" der Liechtensteiner Vermögensverwaltung Incrementum AG veröffentlicht.
Werbung
von Jörg Bernhard

Deren Analysten Ronald-Peter Stoeferle und Mark J. Valek haben keinen Zweifel am Comeback von Gold und meinen: "Wir fühlen uns von den Ereignissen des letzten Jahres bestätigt und halten an unserem Kursziel von 2.300 Dollar bis Juni 2018 fest." Auf über 160 Seiten informieren die Kapitalanlageexperten über ihre Sicht der Dinge.
Die nachlassende Risikoaversion der Investoren hat am Dienstag beim gelben Edelmetall Gewinnmitnahmen ausgelöst. Dies stellt aber lediglich eine Momentaufnahme dar. So hat die positive Tendenz an den Aktien-, Devisen- und Rohstoffmärkten Gold etwas in den Hintergrund treten lassen. In Luft aufgelöst hat sich die Unsicherheit dadurch natürlich nicht. Man darf daher gespannt sein, ob es sich um die Ruhe vor dem nächsten Sturm handelt. Alles in allem kann man Gold derzeit zweifellos ein positives Marktumfeld attestieren.
Am Dienstagnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 14.40 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 8,00 auf 1.316,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Deutlich positive Vorzeichen

Nach zwei schwachen Handelstagen in Folge versucht sich der Ölpreis am Dienstag an einer Korrektur. Ein schwacher Dollar und erholte Aktienmärkte waren ein Faktor für diese positive Tendenz. Von fundamentaler Seite sorgten aber auch die drohenden Streiks in der norwegischen Ölindustrie für verstärktes Kaufinteresse. Norwegen gehört zu den größten europäischen Förderstaaten und produzierte im Mai pro Tag 1,55 Millionen Barrel Öl. In Nigeria wurde die Produktion nach den massiven Lieferausfällen der vergangenen Wochen wieder deutlich nach oben gefahren. Generell herrscht an den Energiemärkten mit Blick auf den Brexit weiterhin Unsicherheit, ob darunter die globale Ölnachfrage leiden wird. Heute scheint diese Sorge weniger ausgeprägt zu sein.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 14.40 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (August) um 1,31 auf 47,64 Dollar, während sein Pendant auf Brent (September) um 1,27 auf 49,04 Dollar anzog.
Bildquellen: farbled / Shutterstock.com, Eric Chiang/123rf

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.839,54-1,96
-0,11%
Kupferpreis7.735,00118,65
1,56%
Ölpreis (WTI)46,090,45
0,99%
Silberpreis24,200,13
0,55%
Super Benzin1,210,00
0,33%
Weizenpreis204,50-3,50
-1,68%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln