09.05.2018 14:42
Bewerten
(0)

Gold: Trumps Alleingang wird ignoriert

Gold und Rohöl: Gold: Trumps Alleingang wird ignoriert | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Die ohnehin labile geopolitische Lage im Nahen Osten wurde mit den von Trump wieder eingeführten US-Sanktionen gegen den Iran weiter verschärft.
von Jörg Bernhard

Der Goldpreis hat davon bislang nicht profitieren können. Die großen Fragen lauten nun: Was machen die Europäer und was macht der Iran? Falls die Iraner den Atomdeal ebenfalls aufkündigen, droht eine nochmals erhöhte Unsicherheit. Dies könnte dann die Attraktivität des Krisenschutzes Gold und damit auch dessen Nachfrage erhöhen. Das Thema "Inflation" scheint die Akteure an den Goldmärkten derzeit hingegen weniger zu beschäftigen. Am morgigen Donnerstag erfahren die Investoren, wie sich in China bzw. in den USA die Konsumentenpreise im April entwickelt haben. Laut einer vom Wall Street Journal veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll die chinesische Inflationsrate bei 1,9 Prozent p.a. und die US-amerikanische bei 2,5 Prozent p.a. gelegen haben, womit die Zielvorgabe der Fed signifikant überschritten wäre.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 1,30 auf 1.312,40 Dollar pro Feinunze.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Rohöl: Höchster Stand seit dreieinhalb Jahren

Neben den von Trump beschlossenen US-Sanktionen gegen den Iran sorgen auch die Lieferausfälle Venezuelas für steigende Ölpreise. Dem südamerikanischen Land droht nach einem Schiedsspruch der Internationalen Handelskammer ICC der Verlust wichtiger Infrastrukturanlagen in der Karibik. Außerdem erfahren in Kürze die Marktakteure von der US-Energiebehörde Energy Information Administration (16.30 Uhr), wie sich in den USA die Lager- bzw. Fördermengen entwickelt haben. Unabhängig davon dürfte die Gemüter der Investoren aber vor allem die weitere Entwicklung im Iran stark bewegen.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future (Juni) um 1,72 auf 70,78 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Juli) um 1,81 auf 76,66 Dollar anzog.


Bildquellen: Julian Mezger, Pics-xl / Shutterstock.com, Eric Chiang/123rf

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Rückenwind dank US-Arbeitsmarktdaten
Auf die Bekanntgabe schwächer als erwarteter US-Arbeitsmarktdaten reagierte der Goldpreis mit einem ordentlichen Satz nach oben.
23.05.18
22.05.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.305,080,20
0,02%
Kupferpreis6.834,7535,90
0,53%
Ölpreis (WTI)70,760,09
0,13%
Silberpreis16,680,00
0,01%
Super Benzin1,45-0,00
-0,28%
Weizenpreis180,251,00
0,56%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,15
+0,1
5g Goldbarren195,76
+0,1
10g Goldbarren379,93
+0,1
1 Uz Goldbarren1.144,74
+0,1
Krügerrand1.154,47
+0,1
Maple Leaf1.154,47
+0,1
American Eagle1.162,57
+0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen gehen schwächer aus dem Handel -- Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab -- Deutsche Bank bestätigt massiven Stellenabbau -- Daimler, Telekom, thyssenkrupp im Fokus

Medigene will durch Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie einnehmen. Facebook: Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen. Diageo will anscheinend US-Marken für bis zu 1 Mrd. Dollar verkaufen. Analystenoptimismus stützt Chemiewerte europaweit. SMA will an Digitalisierung im Energiesektor verdienen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
Scout24 AGA12DM8
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Siemens Healthineers AGSHL100