finanzen.net
17.03.2018 15:00
Bewerten
(1)

COT-Report: Gold - Große Terminspekulanten verkaufen massiv

Goldpreis im Fokus: COT-Report: Gold - Große Terminspekulanten verkaufen massiv | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis im Fokus
DRUCKEN
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC war von erhöhtem Verkaufsinteresse unter Großspekulanten gekennzeichnet.
von Jörg Bernhard

Beim allgemeinen Interesse an Gold-Futures war hingegen ein kräftiges Plus registriert worden. So erhöhte sich die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) in der Woche zum 13. März von 508.100 auf 526.762 Kontrakte (+3,7 Prozent). Beim Optimismus der spekulativen Marktakteure, ablesbar an der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Terminspekulanten, war hingegen ein markanter Rückgang registriert worden. Dieser reduzierte sich nämlich von 204.903 auf 188.810 Kontrakte (-8,6 Prozent). Im Detail war unter den großen Terminspekulanten (Non-Commercials) ein Rückgang der Netto-Long-Position von 183.823 auf 167.948 Futures (-8,7 Prozent) registriert worden, während bei Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein leichtes Minus von 21.080 auf 20.862 Kontrakte (-1,0 Prozent) zu Buche schlug.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nervöses Auf und Ab vor Fed-Sitzung

In der vergangenen Handelswoche präsentierte sich der Goldpreis ohne eindeutige Richtung. Erhöhte Spannung kam vor allem wegen der Charttechnik auf, schließlich testete das gelbe Edelmetall mehrfach die im Bereich von 1.317 Dollar verlaufende Unterstützungszone und verletzte diese vor dem Wochenende leicht. Im Wochenverlauf veröffentlichte Inflationsdaten lassen den Schluss zu, dass die Geldentwertung jenseits des Atlantiks problematischer erscheint als die europäische. Überraschend unaufgeregt reagierte allerdings der Krisenschutz auf die den Konflikt Russlands mit Großbritannien und den USA. Sowohl die britische als auch die US-Regierung haben im Wochenverlauf Sanktionen gegen Russland beschlossen. Noch hat die wenig erfreuliche Entwicklung keine Flucht in Gold ausgelöst.


Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Brian A. Jackson / Shutterstock.com, Worldpics / Shutterstock.com, Brian A Jackson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Dämpfer wegen Dollarstärke
Der starke Dollar bremste den Goldpreis vor dem Wochenende spürbar aus. Im Nachmittagshandel rutschte er sogar unter die Marke von 1.240 Dollar.
14.12.18
13.12.18
11.12.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.238,43-3,45
-0,28%
Kupferpreis6.127,7545,00
0,73%
Ölpreis (WTI)51,23-1,62
-3,07%
Silberpreis14,58-0,17
-1,16%
Super Benzin1,42-0,00
-0,21%
Weizenpreis206,50-0,75
-0,36%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
GAZPROM903276
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400