03.12.2020 07:55

Goldpreis: Anhaltende Erholungstendenz

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Anhaltende Erholungstendenz | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Enttäuschende Daten vom US-Arbeitsmarkt haben den Goldpreis am gestrigen Mittwoch weiter nach oben getrieben.
Werbung
von Jörg Bernhard

Mit lediglich 307.000 neu geschaffenen Stellen fiel der ADP-Monatsbericht für November erheblich schwächer als prognostiziert aus. Am Nachmittag stehen mit dem Challengerbericht über Stellenstreichungen und den wöchentlichen Erstanträgen auf US-Arbeitslosenhilfe zwei weitere Indikatoren zum US-Arbeitsmarkt auf der Agenda. Selbst im Falle positiver Überraschungen dürften die Forderungen nach weiteren Staatshilfen nicht verstummen. In einer ausgesprochen schwachen Verfassung befindet sich derzeit der US-Dollarindex, der weiterhin nahe am Zweieinhalbjahrestief notiert. Dollar und Gold korrelieren in der Regel negativ. Zum einen, weil der Krisenschutz bei einer Dollarschwäche im Nicht-Dollarraum günstiger wird und zum anderen, weil US-Anleger im gelben Edelmetall Schutz suchen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 5,20 auf 1.835,40 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Negative Vorzeichen

Zur Wochenmitte profitierte der fossile Energieträger von der Zulassung des Biontech-Impfstoffs in Großbritannien und der damit verbundenen Hoffnung auf einen Nachfrageboom. Rückenwind erhielt der Ölpreis aber auch durch den EIA-Wochenbericht. Dieser wies nämlich einen Rückgang der Ölmengen um 679.000 Barrel aus. Und auch in Cushing (Oklahoma), dem Lieferpunkt von WTI-Futures, haben sich die Lagerreserven um 317.000 Barrel signifikant reduziert. Doch mittlerweile herrscht vor der heutigen OPEC+-Online-Konferenz eine leichte Verunsicherung.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,28 auf 45,00 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,23 auf 48,02 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: Pics-xl / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Rendite mit nachhaltigen Investments steigern? Ja, das ist möglich! Wie das geht, zeigen Ihnen zwei Experten im B2B-Seminar heute um 11 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.854,7514,45
0,79%
Kupferpreis7.986,5014,00
0,18%
Ölpreis (WTI)53,390,37
0,70%
Silberpreis25,490,27
1,09%
Super Benzin1,35-0,01
-0,59%
Weizenpreis236,250,50
0,21%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asien uneinheitlich -- Bilfinger braucht neuen Chef, Optimismus für 2021 -- Stellantis-Werke in Italien unter Druck -- Netflix schlägt Erwartungen - ASML, VW, MTU im Fokus

DIC Asset plant Transaktionsvolumen in Milliardenhöhe. Honda arbeitet mit GM-Tochter Cruise in Japan zusammen. Alibaba-Gründer Jack Ma erstmals seit Oktober wieder mit Video-Rede aufgetaucht. Neue US-Regierung will harten Kurs gegenüber China fortsetzen. Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen. BHP produziert mehr Eisenerz und kündigt Milliarden-Belastung an. HENSOLDT kauft Datenanalyse-Firma für militärische Aufklärung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln