02.12.2020 07:55

Goldpreis: Atempause nach Sprung über 1.800 Dollar

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Atempause nach Sprung über 1.800 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Derzeit deutet einiges darauf hin, dass sich der Rutsch unter die langfristige 200-Tage-Linie wieder einmal als "Bärenfalle" erwiesen hat.
Werbung
von Jörg Bernhard

Am gestrigen Dienstag profitierte der Krisenschutz vor allem von der Aussicht auf ein neues Konjunkturpaket und der markanten Dollarschwäche. So verbilligte sich der Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen Währungen vergleicht, auf den niedrigsten Wert seit über zweieinhalb Jahren. Obwohl die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen in den vergangenen Wochen leicht gestiegen sind, sprechen die anhaltend negativen Realzinsen weiterhin für ein Goldinvestment. Die US-Regierung hat zwar für Mitte Dezember die ersten Covid-19-Impfungen angekündigt, bis zum Erreichen einer Herdenimmunität sollte aber noch viel Zeit ins Land gehen. Am Nachmittag dürften sich die Akteure für den ADP-Arbeitsmarktbericht für den Monat November stark interessieren. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Jobs von 365.000 auf 400.000 erhöht haben.

Am Mittwochmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 3,20 auf 1.815,70 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Molltöne überwiegen

An den Ölmärkten haben derzeit die Pessimisten die Oberhand und bescherten dem Ölpreis den zweiten Tagesverlust in Folge. Neben der auf Donnerstag verschobenen OPEC+-Online-Konferenz sorgte auch der am Dienstagabend veröffentlichte Wochenbericht des API für schlechte Laune. Statt eines von Analysten prognostizierten Rückgangs der gelagerten Ölmengen um über zwei Millionen Barrel wurde ein Plus in Höhe von 4,1 Millionen Barrel gemeldet. Nun warten die Marktakteure auf den "offiziellen" Wochenbericht der US-Energiebehörde EIA (16.30 Uhr).

Am Mittwochmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,28 auf 44,27 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,23 auf 47,19 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.855,90-13,75
-0,74%
Kupferpreis7.993,65-20,65
-0,26%
Ölpreis (WTI)51,98-1,05
-1,98%
Silberpreis25,600,00
0,00%
Super Benzin1,350,00
0,22%
Weizenpreis222,75-9,75
-4,19%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln