20.10.2021 07:51

Goldpreis: Relative Stärke trotz hoher US-Renditen

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Relative Stärke trotz hoher US-Renditen | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Obwohl die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit fünf Monaten geklettert sind, weist der Goldpreis positive Vorzeichen aus.
Werbung
von Jörg Bernhard

Geholfen hat ihm vor allem der nachgebende Dollar. Laut einer Reuters-Umfrage unter Volkswirten rechnet eine Mehrheit damit, dass die ersten Zinserhöhungen der Fed erst 2023 stattfinden werden. Am heutigen Vormittag dürften sich die Akteure an den Goldmärkten für die aktuellen Inflationsdaten aus Großbritannien und der Eurozone stark interessieren. Sollten diese höher als erwartet ausfallen, könnte dies den Goldpreis aber ausbremsen, weil man sich dann möglicherweise vor einem Ende der ultraexpansiven Geldpolitik stärker als vor einer höheren Inflation fürchten könnte. Gemessen an der in diesem Jahr registrierten beschleunigten Geldentwertung kann man die Entwicklung des Goldpreises durchaus als Enttäuschung sehen.

Am Mittwochmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 4,40 auf 1.774,90 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Rohöl: Aufwärtsdrang gerät ins Stocken

Der am Dienstagabend veröffentlichte Bericht des American Petroleum Institute wies ein Lagerplus in Höhe von 3,3 Millionen Barrel aus und fiel damit höher als erwartet aus. Nun warten die Marktakteure auf den für den Nachmittag angekündigten Wochenbericht der US-Energiebehörde Energy Information Administration (16.30 Uhr). Die aktuelle Entwicklung der Lagerreserven und Produktionszahlen könnte dem Ölpreis dann neue Impulse verleihen, wenngleich sich an der angespannten Versorgungslage aufgrund des bevorstehenden Winters erst einmal wenig ändern dürfte. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die gelagerte Ölmenge um 1,86 Millionen Barrel erhöht haben und bei Benzin und Destillaten Lagerrückgange von 1,27 Millionen bzw. 700.000 Barrel eingetreten sein.

Am Mittwochmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,37 auf 82,59 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,47 auf 84,61 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.784,205,90
0,33%
Kupferpreis9.558,1045,95
0,48%
Ölpreis (WTI)71,741,71
2,44%
Silberpreis22,510,50
2,27%
Super Benzin1,61-0,00
-0,25%
Weizenpreis279,500,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Wall Street letztlich weit im Plus -- DAX schließt über 15.800 Punkten -- Börsengang von Sportwagenbauer Porsche schreitet wohl voran -- Evergrande, Intel, BMW, VW, Deutsche Post im Fokus

EU schaut bei Nuance-Kauf durch Microsoft offenbar genauer hin. Darmstädter Merck und Palantir kooperieren bei Datenanalyse. Airbus bekommt Esa-Zuschlag für Exoplaneten-Mission. Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. Amazon wechselt nach 20 Jahren Chef für deutschsprachige Länder. Rohingya verklagen Facebook wegen Hetze auf Social-Media-Plattform.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln