30.12.2021 09:21

Goldpreis: Schwächste Performance seit sechs Jahren droht

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Schwächste Performance seit sechs Jahren droht | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Mit aktuell minus 4,7 Prozent droht dem Goldpreis die schwächste Performance seit 2015. Damals verlor der Krisenschutz innerhalb eines Jahres mehr als 10 Prozent.
Werbung
von Jörg Bernhard

Höhere US-Renditen und ein anziehender US-Dollar haben kurz vor dem Jahreswechsel zu einem Unterschreiten der Marke von 1.800 Dollar geführt. Die Kursbewegungen der vergangenen Tage kamen allerdings bei ausgesprochen dünnen Umsätzen zustande. Neue Impulse könnte das gelbe Edelmetall am Nachmittag erhalten, wenn die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe (14.30 Uhr) veröffentlicht werden. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser von 205.000 auf 208.000 leicht erhöht haben. Aktuell leidet der Inflationsschutz Gold aber auch unter der drohenden Zinswende in den USA. So zeigt zum Beispiel das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group derzeit eine Wahrscheinlichkeit von über 60 Prozent an, dass wir bereits im März höhere Zinsen als heute sehen werden, nachdem vor einem Monat hier lediglich ein Wert von 25 Prozent angezeigt worden war.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 9.10 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 6,90 auf 1.798,90 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Leicht bergab vor dem Jahreswechsel

Trotz rekordhoher Corona-Neuinfektionszahlen zeigt sich der fossile Energieträger relativ stabil. Geholfen hat dem Ölpreis vor allem der robuste Wochenbericht der US-Energiebehörde EIA. Demzufolge sanken die gelagerten Ölmengen mit minus 3,6 Millionen Barrel stärker als erwartet und bei Benzin und Destillaten gab es unerwartete Rückgänge um 1,5 Millionen bzw. 1,7 Millionen Barrel zu vermelden. Am morgigen Freitag wird gegen 19.00 Uhr die im Ölsektor tätige US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes ihren Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten kommunizieren und dadurch für erhöhte Aufmerksamkeit an den Energiemärkten sorgen. Sollte es hier zu Überraschungen kommen, dürfte sich dies auch auf die Handelstendenz der kommenden Woche auswirken.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit leicht nachgebenden Notierungen. Bis gegen 9.10 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,27 auf 76,29 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,25 auf 78,96 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pics-xl / Shutterstock.com, Foto-Ruhrgebiet / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Marke von 1.800 Dollar zurückerobert
Am gestrigen Montag rutschte der Goldpreis zeitweise unter die Marke von 1.800 Dollar. Mittlerweile hat er sich davon aber wieder spürbar erholt.
12.05.22
Goldpreis: Daumenschrauben der Fed (Redaktion Finanzen Verlag)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.827,873,74
0,21%
Kupferpreis9.255,30191,45
2,11%
Ölpreis (WTI)114,180,25
0,22%
Silberpreis21,720,09
0,42%
Super Benzin2,080,01
0,24%
Weizenpreis433,50-3,50
-0,80%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Erholung an der Wall Street erwartet -- DAX weit im Plus -- Daimler Truck setzt mehr um -- Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter -- Fraport, HORNBACH im Fokus

Studie: DAX-Konzerne im ersten Quartal mit Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. AT&S verzeichnet Rekordergebnis. S&P sieht Bonität belastet: Uniper-Rating gesenkt. Vodafone gibt vorsichtigen Ausblick aus. Auch ADLER-Tochter Consus Real Estate wird Abschreibungen vornehmen müssen. MFE baut Beteiligung an ProSiebenSat.1 aus. Eurozone-BIP verzeichnet im ersten Quartal leichtes Wachstum.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln