13.01.2021 08:26

Goldpreis: Vor US-Inflationsdaten im Plus

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Vor US-Inflationsdaten im Plus | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Nachgebende US-Renditen und ein schwächerer Dollar haben dem Goldpreis zur Wochenmitte Auftrieb gegeben.
Werbung
von Jörg Bernhard

Weil die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen von ihrem höchsten Stand seit zehn Monaten zurückgefallen ist, hielt sich das Interesse am Dollar in Grenzen. Dies verhalf dem Goldpreis über die Marke von 1.850 Dollar. Am Vormittag könnte eine Rede von EZB-Chefin Christine Lagarde neue Impulse liefern. Am Nachmittag stehen zudem die aktuellen US-Inflationszahlen für den Monat Dezember (14.30 Uhr) zur Bekanntgabe an. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Teuerung gegenüber dem Vormonat von 1,2 auf 1,3 Prozent p.a. beschleunigt haben. Weil diese Geldentwertung höchstwahrscheinlich auf Jahre hinaus nicht durch die Renditen von Staatsanleihen bester Bonität verdient werden kann, dürfte der Inflationsschutz Gold weiterhin gefragt bleiben.

Am Mittwochmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 14,20 auf 1.858,40 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Bergauf dank API-Update

Der am Dienstagabend veröffentlichte Wochenbericht des American Petroleum Institute wies mit 5,8 Millionen Barrel einen höher als erwarteten Lagerrückgang aus. Laut einer Reuters-Umfrage unter Analysten war mit einem Minus von lediglich 2,3 Millionen Barrel gerechnet worden. Am Nachmittag dürften sich die Akteure an den Ölmärkten nun für den "offiziellen" Bericht der US-Energiebehörde Energy Information Administration (16.30 Uhr) zur Entwicklung der Lagermengen von Öl, Benzin und Destillaten (Heizöl & Diesel) stark interessieren.

Am Mittwochmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,48 auf 53,69 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,57 auf 57,15 Dollar anzog.


Bildquellen: Sashkin / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.857,104,35
0,23%
Kupferpreis7.993,65-20,65
-0,26%
Ölpreis (WTI)52,140,16
0,31%
Silberpreis25,55-0,04
-0,15%
Super Benzin1,350,00
0,22%
Weizenpreis222,75-9,75
-4,19%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln