24.12.2014 12:30

Ist es nur noch Papiergold?

Hier stimmt was nicht!: Ist es nur noch Papiergold? | Nachricht | finanzen.net
Hier stimmt was nicht!
Folgen
Die Sache ist ein wenig in Vergessenheit geraten. 2012 mahnte der Bundesrechnungshof die Deutsche Bundesbank an, auf ihr Goldvermögen besser aufzupassen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Die Bundesbank besitzt 3.395 Tonnen Gold. Das Edelmetall dient als Währungs­reserve. Der Löwenanteil - fast 70 Prozent - ­lagert aber nicht in Deutschland, sondern soll sich in Tresoren der Federal Reserve Bank in New York, der Bank of England in London und der Banque de France in Paris befinden. Eine Überprüfung der ausländischen Vorräte nach Registernummern und Goldgehalt habe, so der Bundesrechnungshof, noch nie stattgefunden.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Buchhalterisch eigentlich ein Skandal, geht es doch um einen Marktwert von gut 70 Milliarden Euro. Die gelbe Karte der Rechnungsprüfer hat deshalb Staub aufgewirbelt und die Bundesbank Anfang 2013 dazu gebracht, zumindest eine teilweise Repatriierung der Goldvorräte anzukündigen. Der Plan sah vor, bis 2020 rund 700 Tonnen aus dem Ausland nach Frankfurt zu überführen. Dann würden zumindest ­50 Prozent in Deutschland lagern.

Unter anderem wollte die Bundesbank die Tresore in Frankreich leeren, wo 374 Tonnen verwahrt werden. Von der Fed sollten gut 300 Tonnen abgezogen werden. Die Vorräte in England hingegen würden unverändert bei 440 Tonnen bleiben. Also hätte die Bundesbank pro Jahr mehr als 80 Tonnen heimholen müssen. In ­Jahr 1 waren es hingegen nur 37 Tonnen, die in den Tresoren in Frankfurt landeten.

Diese Anlaufschwierigkeiten begründete die Bundesbank erst einmal mit logistischen Pro­blemen. Insbesondere in New York seien die Barren nicht in dem Format, das hier benötigt werde, heißt es beispielsweise. Aus den USA wurden deshalb bisher nur fünf Tonnen im Gegenwert von 15 Millionen Euro hierher transportiert. Dabei dürfte es allerdings auch bleiben. Denn inzwischen hat die Bundesbank offenbar ihre Meinung geändert. Sie will nun nur noch das Gold aus Paris holen.

Begründung: Frankreich sei ja derselbe Währungsraum. Offensichtlich waren hier politische Kräfte am Werk. Das meint zumindest ein Analyst der Deutschen Bank. Schließlich habe die Bundesbank schon einmal gezeigt, so der Experte, dass sie große Goldbestände repartriieren könne. So holte sie im Jahr 2000 etwa 900 Tonnen aus England zurück. Warum sollte das mit dem deutschen Gold in New York schwieriger sein? Wie schnell so etwas gehen kann, zeigte De Nederlandsche Bank, die gerade 137 Tonnen über Nacht aus den USA nach Amsterdam holte. "Warum können die das und wir nicht?", werden sich einige fragen.

Eigentlich gibt es da nur eine logische Antwort. Das deutsche Gold ist physisch nicht verfügbar. Die Goldforderung der Bundesbankbilanz ist eine Goldverbindlichkeit bei der Fed, also nur Papiergold. Für Anleger heißt das: Gold gehört als Versicherungspolice auch 2015 ins Depot - am besten physisch.

Bildquellen: Pics-xl / Shutterstock.com, Peeradach Rattanakoses / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Die Aktienindizes DAX und DOW gehören zu den meistgehandelten Werten weltweit! Im Online-Seminar live um 18 Uhr erhalten Sie interessante Einblicke in den Handel der Indizes und erfahren, wie Sie Daytrading optimal für sich nutzen können!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.735,20-8,90
-0,51%
Kupferpreis8.992,85-8,65
-0,10%
Ölpreis (WTI)60,000,66
1,11%
Silberpreis24,880,86
3,58%
Super Benzin1,46-0,00
-0,07%
Weizenpreis212,00-1,00
-0,47%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX zurück an Nulllinie -- Wall Street gibt ab -- Aphria mit mehr Verlust -- BaFin prüft Mitarbeitergeschäfte mit GameStop- und AMC-Aktien -- Alibaba, Roche, Bayer, AstraZeneca im Fokus

Stabilus wird optimistischer fürs Geschäftsjahr. Microsoft kauft Nuance. US-Notenbankpräsident Powell erwartet mehr Wachstum in den USA. Sanofi investiert in Impfstoffproduktionsanlage in Singapur. TOTAL will ab 2025 Öl in Uganda pumpen. Vodafone kritisiert Glasfaserstrategie der Deutschen Telekom. TUI-Chef zuversichtlich: 'Einige gute Signale und Entwicklungen'.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln