finanzen.net
25.09.2018 19:15
Bewerten
(0)

Anleger sollten sich nicht zu früh freuen: BP sieht Ölpreisrally nicht von Dauer

Nur kurzfristig positiv: Anleger sollten sich nicht zu früh freuen: BP sieht Ölpreisrally nicht von Dauer | Nachricht | finanzen.net
Nur kurzfristig positiv
DRUCKEN
Auch wenn die kurzfristigen Aussichten für die Ölpreisentwicklung von Experten durchaus positiv bewertet werden, warnt nun eine hochrangige Managerin des Ölkonzerns BP: Die Ölrally ist nicht von langer Dauer.
Janet Kong, CEO für die Östliche Hemisphäre bei BP Supply and Trading, hat für die mittelfristige Bewertung der Ölpreisentwicklung wenig optimistische Aussichten im Gepäck.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Starke Preisentwicklung bis zum Jahresende

Gegenüber Reuters erklärte die Expertin: "Die Wiedereinführung von Sanktionen gegen den Iran ist der Hauptfaktor dafür, dass sich der Ölmarkt bis zum Jahresende deutlich verschärfen wird." Damit schließt sich Kong der Einschätzung eines hochrangigen iranischen Vertreters an, der am Montag vor dem Hintergrund der US-Sanktionen gegen sein Land einen weiteren Anstieg der Ölpreise prognostiziert hatte, da sowohl Saudi-Arabien als auch Russland aufgrund fehlender Kapazitäten die gesunkenen Öllieferungen aus dem Iran nicht kompensieren könnten.

Doch nicht nur die Iran-Sanktionen würden die Ölpreise weiter nach oben treiben. Auch Sanktionen gegen Venezuela verschärften den Produktionsrückgang, Ausfälle in Nigeria und Libyen würden die Versorgung weiter verknappen, erklärte Janet Kong.

Ölpreisrally nicht nachhaltig

Doch auch wenn Öl-Bullen schon auf dreistellige Dollarpreise beim Ölpreis hoffen, dämpft die BP-Manager die Erwartungen an eine langfristige Ölpreisrally. Dabei verweist die Expertin insbesondere auf den immer weiter eskalierenden Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China. "Im Jahr 2019 mache ich mir Sorgen über die Auswirkungen des Handelskriegs zwischen den USA und China, der sich langsam manifestiert". Die Risiken des Streits zwischen den beiden Volkswirtschaften seien am Ölmarkt noch nicht eingepreist, warnt Kong. "Der Markt ist sehr stark auf den Verlust auf der Angebotsseite fixiert. Dabei habe man aber "die Ergebnisse des US-China-Handelskriegs übersehen, wie sich dies auf die Weltwirtschaft, Chinas Wachstum und die regionale Wirtschaft in Asien auswirken könnte", erklärte sie am Montag in Singapur. Die Auswirkungen des Handelskrieges kochten nur langsam über, während der aktuelle Angebotsschock abrupt gekommen sei, so Kong weiter.

Ölpreis dank Trump und OPEC deutlich fester

Auf Dreimonatssicht hat der Preis für Brent Crude knapp neun Prozent zugelegt - allein im September zog der Preis für das schwarze Gold um mehr als sechs Prozent an und verhalf dem Ölpreis zum Sprung über die 80-Dollar-Marke.

Dazu trug insbesondere die Entscheidung vom Wochenende bei: Bei einem Treffen von OPEC- und Nicht-OPEC-Mitgliedern in Algier einigten sich die Förderländer darauf, die Produktionsmenge vorerst nicht zu erhöhen.

US-Präsident Donald Trump hatte die OPEC in der Vergangenheit stark kritisiert und die Organisation für den Anstieg der Ölpreise verantwortlich gemacht. Der von ihm initiierte Handelskrieg mit China könnte dem nun entgegenwirken. "Die Trump-Regierung will den Schutz des geistigen Eigentums ... die Subventionen für chinesische staatliche Unternehmen reduzieren und offenen Marktzugang für alle Unternehmen. Dem zuzustimmen, dürfte für die chinesische Regierung meiner Meinung nach sehr schwierig sein", erklärte Kong. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser Krieg sich noch lange hinziehen wird."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Dzmitry Kliapitski / Shutterstock.com, Simone Voigt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Am Ölpreis partizipieren
Erdöl fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Öl?
Erdöl ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt der wohl wichtigste Rohstoff der modernen Industriegesellschaft. Der hohe Bedarf nach dem schwarzen Gold bietet auch für Investoren diverse Partizipationsmöglichkeiten.
15.02.19
13.02.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.324,781,40
0,11%
Kupferpreis6.193,1515,05
0,24%
Ölpreis (WTI)55,900,11
0,20%
Silberpreis15,830,38
2,48%
Super Benzin1,320,01
0,76%
Weizenpreis195,25-3,00
-1,51%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Ceconomy St.725750
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
adidasA1EWWW