finanzen.net
24.09.2018 22:00
Bewerten
(3)

Iran gibt Trump die Schuld an hohen Ölpreisen

Tweets als Auslöser?: Iran gibt Trump die Schuld an hohen Ölpreisen | Nachricht | finanzen.net
Tweets als Auslöser?
DRUCKEN
US-Präsident Donald Trump hat schon mehr als einmal herbe Kritik an der Höhe der Ölpreise geübt. Doch laut dem Iran, einem der größten Ölproduzenten, hat er diese Situation selbst zu verantworten.
Erst am Wochenende fand das Treffen von OPEC- und Nicht-OPEC-Mitglieder in Algier statt. Die Förderländer einigten sich darauf, die Produktionsmenge vorerst nicht zu erhöhen. Doch das dürfte US-Präsident Donald Trump einen weiteren Grund für Kritik geben.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

OPEC im Visier von Trump

Donald Trump hat schon mehrfach die Organisation erdölexportierender Länder, kurz OPEC, für die steigenden Ölpreise verantwortlich gemacht, so auch am vergangenen Donnerstag.

"Wir schützen die Länder des Nahen Ostens, sie wären ohne uns nicht sehr lange sicher, und doch drängen sie weiterhin auf immer höhere Ölpreise! Wir werden uns daran erinnern. Das OPEC-Monopol muss jetzt die Preise senken!", forderte der US-Präsident in der Kurznachricht.

Trump soll selbst Schuld sein

Doch nicht nur die OPEC stemmt sich gegen Trumps Behauptungen, dass sie die Ölpreise absichtlich hoch treiben würde. Auch Experten weisen darauf hin, dass Trump mit der Aufkündigung des Atom-Deals mit dem Iran im vergangenen Jahr selbst ein Stück für das Steigen der Rohölpreise verantwortlich sei. Denn durch die gegen den Iran verhängten US-Sanktionen sind die Öllieferungen aus dem Iran gesunken, wodurch wiederum die OPEC den Ausfall an Rohöl ausgleichen müsste. Ob dies jedoch gelingt, darin sind sich Fachleute nicht sicher.

Doch nicht nur die Sanktionen treiben den Ölpreis nach oben. Auch die ausgiebige Twitter-Nutzung des US-Präsidenten sei ein Grund dafür, sagte Hossein Kazempour, Iran-Vertreter in der OPEC, gegenüber CNBC. "Die Trump-Regierung drängt die Politik in die OPEC [...] und zielt darauf ab, einen Keil zwischen die Mitglieder zu treiben, um ihre eigenen Interessen durch niedrigere Preise zu sichern", so der Experte. Doch die OPEC sei eben keine politische Organisation, das betont auch Suhail Al Mazrouei, OPEC-Präsident und Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate: "Wir sind eine nicht-politische Organisation. Die Aufgabe dieser Organisation und aller beteiligten Produzenten ist es, eine Marktbalance zu erreichen".

Trump-Tweets lösen kleine Ölrally aus

Kazempour sieht insbesondere die Twitter-Manie in Trumps Regierung kritisch. "Wenn er [Trump, Anm. d. Red.] still bleiben würde, wären die Preise niedriger, dessen bin ich mir sicher", so der Iran-Vertreter. Die Fundamentaldaten würden das derzeitige Preisniveau nicht rechtfertigen, sodass für ihn nur die Reaktionen der US-Regierung für den Anstieg verantwortlich sein können.

Bereits am vergangenen Donnerstag, als Trump die Kritik an der OPEC über Twitter verbreitete, stiegen die Ölpreise. Derzeit notiert WTI bei über 72 US-Dollar je Barrel, während Brent bei über 80 US-Dollar je Barrel steht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: John Moore/Getty Images, nostal6ie / Shutterstock.com, panbazil / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    7
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.221,58-12,30
-1,00%
Kupferpreis6.260,0079,40
1,28%
Ölpreis (WTI)53,39-3,78
-6,61%
Silberpreis14,32-0,10
-0,72%
Super Benzin1,52-0,01
-0,59%
Weizenpreis198,752,50
1,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Verlust-- Covestro: Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard: Starke Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Covestro AG606214
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
PG&E Corp.851962
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480