21.07.2021 23:18

Nach der Einigung von OPEC und OPEC+: Das erwarten Experten jetzt für die Ölpreise

Ölschwemme voraus?: Nach der Einigung von OPEC und OPEC+: Das erwarten Experten jetzt für die Ölpreise | Nachricht | finanzen.net
Ölschwemme voraus?
Folgen
Die Einigung zwischen dem Ölkartell OPEC und seinen Partnerländern OPEC+ auf eine deutliche Erhöhung der Ölproduktion hat für starke Schwankungen bei den Ölpreisen gesorgt. So schätzen Analysten die Lage jetzt ein.
Werbung
• Einigung auf Produktionsausweitung hat Ölpreise sinken lassen
• Experten erwarten keine Ölschwemme
• Kurzzeitige Schwankungen aber möglich
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Die Weltkonjunktur erholt sich und die Öl-Allianz reagiert: Nach zähen Verhandlungen haben sich OPEC und OPEC+ am Wochenende auf eine Steigerung der Tagesproduktion um 400.000 Barrel geeinigt. In den letzten Wochen hatte ein interner Streit das Vorgehen des Ölkartells belastet und eine Einigung hinausgezögert. Dabei war es vorrangig um Förderquoten gegangen, bei denen sich Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate nicht einig wurden. Die Ölpreise gerieten nach Bekanntgabe der Einigung deutlich unter Druck, zeigten am Folgetag aber wieder leichte Erholungstendenzen.

Analysten erwarten keine Ölschwemme

Ed Morse, der bei der Citigroup die globale Leitung des Rohstoff-Research inne hat, glaubt nicht, dass eine Ausweitung der Ölproduktion zu einer Ölschwemme sorgen und die Ölpreise künftig massiv unter Druck setzen wird. In einem Interview mit "Bloomberg TV" erklärte er, die angekündigte Angebotserhöhung um 400.000 Barrel am Tag werde sich als mager herausstellen. Obwohl die COVID 19-Pandemie in Teilen der Welt explodiere, sei die Ölnachfrage "signifikant höher", so der Experte. Seiner Ansicht nach sei bis zum Ende des Sommers mit deutlich steigenden Ölpreisen zu rechnen.

Vandana Hari, die Gründerin von Vanda Insights in Singapur, die noch vor wenigen Wochen erklärt hatte, dass Investoren für die Erholung der Ölmärkte möglicherweise zu optimistisch seien, nahm die Entscheidung von OPEC und OPEC+ unterdessen ebenfalls positiv auf. Der Deal beweise, dass die OPEC+ nicht nur sehr intakt sei, "sondern auch auf dem richtigen Weg ist, eine kontrollierte und vorsichtige Reduzierung der Kürzungen zu bewältigen, um auch nur das geringste Risiko eines Überangebots am Markt zu vermeiden", wird die Expertin von Bloomberg zitiert.

Kurzfristige Ölpreis-Schwankungen möglich

Auch die Experten von Goldman Sachs erwarten angesichts der Einigung von OPEC und OPEC+ auf einen Produktionsanstieg nicht damit, dass am Markt nun mit einer Ölschwemme zu rechnen sei. In einer Notiz an Kunden erklärte Damien Courvalie, die Produktionssteigerung sei "moderat" und würde den Markt im Defizit halten. Die Strategen von Goldman Sachs glauben nicht, dass der OPEC+-Deal sich negativ auf die Ölpreise auswirken wird, "da das Angebot zunehmend die Quelle des Aufwärtsimpulses wird und in den kommenden Monaten Anzeichen für Angebotsengpässe außerhalb der OPEC […] wahrscheinlich werden", zitiert "MarketWatch" aus der Mitteilung der Rohstoffexperten.
Kurzfristig sei aber angesichts der Sorgen um die Delta-Variante des Coronavirus mit Schwankungen am Markt zu rechnen, räumt das Analystenteam von Goldman Sachs ein.

Ähnlich äußerte sich am Vortag auf Eugen Weinberg, der bei der Commerzbank als Leiter der Rohstoffanalyse tätig ist. Die zwischenzeitlichen Preisabschläge bei Öl erklärte er gegenüber tagesschau.de damit, dass "kurzfristig mehr Öl auf den Markt fließt". Dennoch komme dies in einer Zeit, in der sich wegen der globalen Konjunkturerholung auch die Nachfrage erhole, zum richtigen Zeitpunkt, kommentierte der Experte. Seiner Ansicht nach sei auch mit tendenziell günstigerem Öl und einer leichten Entspannung am Ölmarkt zu rechnen. "Für den Verbraucher ist das grundsätzlich eine gute Nachricht."
Im kommenden Jahr könne der Ölpreis allerdings noch belastet werden, da nun "längerfristig mehr Rohöl von der Opec plus verfügbar" sei und unklar sei, "ob der Markt dieses zusätzliche Öl benötigt".

Mit Preisabschlägen auf kurze Sicht rechnet ebenfalls Daniel Hynes, Senior Rohstoffstratege bei der Australia & New Zealand Banking Group. "Die am Wochenende erzielte Einigung wird wahrscheinlich kurzfristig zu weiterer Schwäche führen, da Investoren ihre Positionen aufgrund der Aussicht auf ein höheres Angebot auflösen", betonte der Experte. Allerdings sei der Ausverkauf voraussichtlich nur von kurzer Dauer, so Hynes weiter.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: huyangshu / Shutterstock.com, Jamen Jamen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.797,09-0,40
-0,02%
Kupferpreis9.580,00146,65
1,55%
Ölpreis (WTI)71,81-0,36
-0,50%
Silberpreis25,13-0,34
-1,33%
Super Benzin1,56-0,00
-0,26%
Weizenpreis213,000,50
0,24%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Börsen in Fernost schließen uneins -- Tesla überzeugt mit Umsatz- und Gewinnsprung -- Intel gewinnt Amazon und QUALCOMM als Kunden für Auftragsfertigung -- KION, LVMH, Dürr im Fokus

Opel-Chef Lohscheller wechselt nach Vietnam. Michelin wird nach guten Geschäften optimistischer. Bezos macht mit Geld-Angebot Druck auf NASA. Allianz beziffert ihre Schäden aus Hochwasser auf über 500 Millionen Euro. Reckitt Benckiser rutscht in die roten Zahlen. MorphoSys-Aktie fällt auf Tief seit 2016. Vontobel steigert Gewinn dank Handelsboom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln