finanzen.net
11.03.2019 12:31
Bewerten
(0)

IEA erwartet starken Anstieg der US-Ölexporte

Russland wird überholt: IEA erwartet starken Anstieg der US-Ölexporte | Nachricht | finanzen.net
Russland wird überholt
DRUCKEN
Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) werden die USA ihre Ölexporte dank der Schieferölförderung kräftig steigern.
In den kommenden fünf Jahren werden demnach die Ölexporte aus den USA das Volumen der russischen Ausfuhren übertreffen und zu den Exporten Saudi-Arabiens aufschließen. Dies geht aus dem Bericht "Oil 2019" hervor, der am Montag in Paris veröffentlicht wurde. In den kommenden fünf Jahren würden die Vereinigten Staaten somit für 70 Prozent des globalen Anstiegs der Ölproduktion verantwortlich sein.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das führende Opec-Land Saudi-Arabien will indes seine Fördermenge nach Informationen von Insidern im April stärker als vereinbart senken. Das zu den größten Förderländern der Welt zählende Königreich wolle die Produktionsmenge im kommenden Monat unter der Marke von 10 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag halten, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Die Agentur berief sich auf einen namentlich nicht genannten saudischen Offiziellen. Die Meldung sorgte anschließend für einen Anstieg der Ölpreise.

Im vergangenen Jahr hatten die in der sogenannten Opec+ zusammengeschlossenen Staaten des Ölkartells und verbündeter Staaten wie Russland eine Kürzung der Fördermenge beschlossen. Der Beschluss ist zu Beginn des Jahres in Kraft getreten. Saudi-Arabien hatte dabei eine Senkung auf 10,31 Millionen Barrel pro Tag zugesagt.

Die neue Förderpolitik der Opec wurde in den vergangenen Monaten mehrfach von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Nur wenige Tage nach der jüngsten Kritik Trumps hatte sich Saudi-Arabien für eine Fortsetzung der Förderkürzung ausgesprochen.

Die USA hatten in den vergangenen Jahren enorm viel Öl auf den internationalen Markt gepumpt und damit versucht, die Macht der Opec zu untergraben. Mit der umstrittenen Fracking-Methode hatten die Amerikaner neue Quellen erschlossen und ihre Produktion damit deutlich nach oben gefahren. Die Opec-Staaten und die USA liefern sich seit langem einen erbitterten Wettstreit auf dem Ölmarkt.

Die IEA warnte vor den Folgen eines wachsenden Exports von US-Öl: Dies werde die internationalen Handelsströme von Rohöl verändern, mit tiefgreifenden Auswirkungen auf die Geopolitik, sagte IEA-Direktor Fatih Birol. Generell rechnet die IEA in den kommenden Jahren aber mit einem schwächeren Wachstum der weltweiten Nachfrage nach Rohöl. Dies gehe teilweise auf die konjunkturelle Abkühlung in China zurück.

/jkr/bgf/stk/DP/jkr

PARIS/RIAD (dpa-AFX)

Bildquellen: Kokhanchikov / Shutterstock.com, Svetlana Tebenkova/iStockphoto

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.311,48-1,60
-0,12%
Kupferpreis6.375,00-144,15
-2,21%
Ölpreis (WTI)58,82-0,15
-0,25%
Silberpreis15,41-0,02
-0,11%
Super Benzin1,360,01
0,52%
Weizenpreis189,000,50
0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750