20.07.2022 21:56

JPMorgan-Trader vor Gericht unter Beschuss: Vorwurf der Manipulation des Goldmarkts

Spoofing: JPMorgan-Trader vor Gericht unter Beschuss: Vorwurf der Manipulation des Goldmarkts | Nachricht | finanzen.net
Spoofing
Folgen
Haben Edelmetallhändler der US-Großbank JPMorgan Preismanipulationen an den Gold- und Silbermärkten vorgenommen? Ein Prozess soll diese Frage klären.
Werbung
• Ehemalige Angestellte von JPMorgan wegen "Spoofing" vor Gericht
• Vorwurf der bewussten Preismanipulation am Gold- und Silbermarkt
• Bank in Vergleich 2020 zu Rekordstrafe verdonnert
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.


Drei ehemalige Trader von JPMorgan müssen sich in einem Gerichtsprozess einem Betrugsvorwurf stellen. Konkret geht es um so genannte Spoofing-Trades, mit denen die Angeklagten jahrelang den Gold- und Silbermarkt manipuliert haben sollen.

Was ist eigentlich Spoofing?

Dabei wird den drei Ex-Angestellten der Großbank, darunter auch dem ehemaligen Leiter der Edelmetallabteilung, Michael Nowak, vorgeworfen, in ihrer Funktion als Trader für JPMorgan zwischen 2008 und 2016 mit der Spoofing-Taktik Futures auf Metalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium manipuliert zu haben.

Sie sollen riesige Orders aufgegeben und diese vor der Ausführung storniert haben, um die Preise für Edelmetalle in eine Richtung zu lenken und selbst durch Trades von der Preisentwicklung zu profitieren. Durch das sogenannte Spoofing wird eine hohe Nachfrage suggeriert, die Kaufaufträge sind aber nur angetäuscht und dienen ausschließlich der Manipulation von Marktpreisen. Mit dem Dodd-Frank Act wurde die Praxis des Spoofing im Jahr 2010 verboten, die US-Finanzaufsicht Commodity Futures Trading Commission nahm daraufhin Ermittlungen auf und verdonnerte die Großbank 2020 zur höchsten Strafzahlung in der Geschichte der CFTC: 920 Millionen US-Dollar war die Höhe der Vergleichszahlung, auf die man sich mit der Großbank einigte.

"Kriminelle Verschwörung"

Im Gerichtsprozess kommen nun neue Einzelheiten zu den Markt- und Preismanipulationen ans Licht. Lucy Jennings, eine Staatsanwältin der Betrugsabteilung des Justizministeriums, betonte: "In diesem Fall geht es um eine kriminelle Verschwörung innerhalb einer der größten Banken der Wall Street", und fügte hinzu: "Um mehr Geld für sich selbst zu verdienen, haben sie [die Angeklagten, Anm. d. Red.] beschlossen, zu betrügen." Über ihre alltägliche Praxis hätten die Beklagten zudem nicht die Wahrheit gesagt: "Sieben Jahre lang haben die Angeklagten Tag für Tag den Markt manipuliert, um mehr Geld zu verdienen. Und dann haben sie gelogen, um es zu vertuschen".

Verteidiger bestreitet Manipulationsabsicht

Die Verteidigung der drei Ex-JPMorgan-Trader betonte Investing.com zufolge im Rahmen des Prozesses, dass die Angeklagten nicht mit Manipulationsabsicht gehandelt hätten. Eine Manipulation der Märkte finde nicht statt, wenn echte, ausführbare Aufträge platziert würden, so die Argumente der Verteidiger. Weiter hieß es vor Gericht, um mit dem elektronischen Handel, der auf Basis von Algorithmen und damit deutlich schneller als menschliche Trader reagiere, mithalten zu können, sei es üblich gewesen, sowohl Kauf- als auch Verkauforders parallel zueinander zu erteilen.

Die Anklage beruft sich auf den Tatbestand der erpresserischen Verschwörung. Sollten die Angeklagten in allen Punkten verurteilt werden, könnten ihnen lange Gefängnisstrafen drohen. Der Prozess, der am 8. Juli begann, soll voraussichtlich fünf Wochen dauern.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf JPMorgan Chase & Co.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf JPMorgan Chase & Co.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, TK Kurikawa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Terminmarktprofis weiter in Verkaufslaune
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter großen wie kleinen Terminspekulanten einen anhaltenden Verkaufsdruck aus.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung
Werbung

Rohstoff Radar

powered by

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.631,809,68
0,60%
Kupferpreis7.448,653,00
0,04%
Ölpreis (WTI)77,391,04
1,36%
Silberpreis18,540,18
0,98%
Super Benzin1,89-0,01
-0,37%
Weizenpreis343,75-2,25
-0,65%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- GSW Immobilien soll nach Übernahme von der Börse genommen werden -- Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr

Deutsche Teslas mit Bestnoten bei der Qualität. Experte: Heizöl und Diesel könnten noch teurer werden. Tether muss Finanzdokumente vor Gericht vorlegen. Hedgefondsmanager wettet geduldig auf Yuan-Einbruch - ist es nun bald soweit?

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln