finanzen.net
10.04.2019 19:35
Bewerten
(0)

Citi-Stratege: Der Ölpreis dürfte sich eher aufwärts als abwärts bewegen

Trotz Trump: Citi-Stratege: Der Ölpreis dürfte sich eher aufwärts als abwärts bewegen | Nachricht | finanzen.net
Trotz Trump
DRUCKEN
Die Ölpreise haben in den letzten Monaten eine beeindruckende Rally hingelegt. Und verschiedene Experten sind der Meinung, dass sich dieser Trend im weiteren Jahresverlauf noch fortsetzen dürfte.
Seit Jahresbeginn ist der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) bereits um rund 40 Prozent geklettert. Angetrieben wurde er unter anderem von der gedrosselten Förderung der OPEC sowie von US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zu den Rohstoffexperten die für Öl bullish eingestellt sind, gehört Edward Morse, der oberste Rohstoffstratege der Citigroup. Wie er im US-Sender "CNBC" erklärte, sieht er derzeit mehr Aufwärts- als Abwärtspotenzial bei den Ölpreisen.

Öl wird vom Markt genommen

Morse verweist dazu auf das Angebot: Zum einen seien die Lagerbestände auf einem "konstruktiven" Level, zum anderen werde dem Markt durch das OPEC-Kartell aber auch durch die Ereignisse rund um den Iran und Venezuela Öl entzogen.

Im März hat sich die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) gemeinsam mit verbündeten Staaten zu einer Förderkürzung bekannt. Die in der "OPEC+" zusammengeschlossenen Staaten des Ölkartells und anderer Förderländer wie Russland haben dabei bekräftigt, an der im vergangenen Jahr beschlossenen Förderkürzung festzuhalten. In den vergangenen Monaten hatten die OPEC+ ihre Förderung deutlich reduziert, nachdem die Ölpreise im Herbst eingebrochen waren.

Ferner hat US-Präsident Donald Trump den ölreichen Iran nach dem Austritt aus dem Atomabkommen bereits Ende 2018 mit einer Flut von Wirtschaftssanktionen überzogen. Das Weiße Haus wirft dem Iran unter anderem vor, den Terrorismus zu fördern und für Instabilität in der Nahost-Region zu sorgen. In Washington erhofft man sich deshalb von den Sanktionen, dass das iranische Volk Druck auf die eigene Regierung ausüben wird. Allerdings wurden acht Haupt-Ölabnehmer vorübergehend von den Sanktionen ausgenommen und diese beziehen einen Großteil der iranischen Öllieferungen.

Sanktionen haben die USA auch gegen den Ölsektor Venezuelas beschlossen. Hintergrund ist die politische Krise in dem südamerikanischen Land, in dem Präsident Nicolás Maduro und Oppositionsführer Guaidó seit Wochen einen erbitterten Machtkampf ausfechten. Zwar haben viele Staaten - überwiegend westliche Länder - Guaidó bereits als rechtmäßigen Übergangspräsidenten anerkannt, allerdings kann sich in Venezuela selbst bisher noch Maduro an der Macht halten, dank der Unterstützung des mächtigen Militärs. Allerdings sind die Auswirkungen der US-Sanktionen auf den Weltmarkt eher gering, denn Venezuela gilt wegen seiner geringen Ölproduktion als eher unwichtiges Förderland.

Der Trump-Faktor

In Bezug auf Angebot und Nachfrage sei der Ölmarkt sehr konstruktiv und ziemlich eng, meint Edward Morse. Der Marktexperte sieht den Ölpreis deshalb im zweiten Quartal und zu Beginn des dritten Quartals im Bereich von 70 US-Dollar. Zum Vergleich: Am Montag schloss er bei 64,40 US-Dollar.

Jedoch warnt Morse auch, dass es bis dahin noch viele Variablen am Ölmarkt gebe. Einer dieser Unsicherheitsfaktoren sei der US-Präsident. So müsse dieser beispielsweise bald entscheiden, ob er die Ausnahmen von den Sanktionen gegen den Iran verlängert.

Außerdem übt Trump Druck auf das OPEC-Kartell aus und hat es bereits mehrfach aufgefordert, die Produktion zu steigern, um einen weiteren Anstieg des Ölpreises zu verhindern. Zudem hat sich der US-Präsident als NOPEC-Befürworter zu erkennen gegeben. Beim sogenannten No Oil Producing and Exporting Cartels Act (NOPEC) handelt es sich um einen Gesetzesentwurf, der das US-Kartellrecht ändern würde. Damit könnten teure Klagen auf die OPEC-Länder zukommen, denn dann wäre es verboten, Absprachen zum Ölpreis oder zur Ölproduktion zu treffen.

Allerdings halten Marktbeobachter die Wahrscheinlichkeit, dass NOPEC beschlossen wird, für gering. Zum einen hat der Gesetzesentwurf bisher im Kongress keine Mehrheit gefunden, zum anderen sind die amerikanisch-saudischen Beziehungen ziemlich gut. Außerdem wiegt die Drohung Riads schwer: Die Saudis drohen damit, gegebenenfalls ihre Ölgeschäfte künftig nicht mehr in US-Dollar abzuwickeln, was den Einfluss der USA im Welthandel verringern würde.

Laut Fereidun Fesharaki, Chairman des Beratungsunternehmens FGE, hatte noch nie ein US-Präsident einen derart starken Einfluss auf den Ölpreis. Darüber hinaus teilt er die bullishe Einstellung von Edward Morse und erklärte gegenüber "CNBC", dass die Angebots- und Nachfrage-Fundamentaldaten den Ölpreis in der zweiten Jahreshälfte 2019 wahrscheinlich auf 75 bis 80 US-Dollar hochtreiben dürften.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: cherezoff / Shutterstock.com, sacura / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
US-Sanktionen im Blick
Warum Goldman Sachs nicht an eine Ölpreis-Rally glaubt
Die Ankündigung der Vereinigten Staaten, iranische Ölexporte künftig stärker zu bekämpfen, dürfte keine großen Auswirkungen auf die Ölpreise haben, glaubt die US-Bank Goldman Sachs.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.274,95-0,43
-0,03%
Kupferpreis6.437,107,10
0,11%
Ölpreis (WTI)65,780,00
0,00%
Silberpreis14,940,06
0,42%
Super Benzin1,460,00
0,00%
Weizenpreis181,25-1,00
-0,55%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750