29.09.2020 23:02

Befindet sich Gold jetzt in einem längeren Abwärtstrend? - Warum Experten dies verneinen

US-Wahl im Fokus: Befindet sich Gold jetzt in einem längeren Abwärtstrend? - Warum Experten dies verneinen | Nachricht | finanzen.net
US-Wahl im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Von seinem Rekordhoch von Anfang August hat sich der Goldpreis inzwischen deutlich entfernt. Doch ist dies nur eine Atempause oder etwa doch ein anhaltender Rückgang?
Werbung
• Dollar-Stärke drückt den Goldpreis
• Experten: US-Präsidentschaftswahl dürfte Gold stützen
Donald Trump schürt Unsicherheit
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Anfang August erreichte der Goldpreis ein Rekordhoch bei knapp 2.073 Dollar. Seither hat er aber wieder rund 10 Prozent seines Werts eingebüßt.

Starker US-Dollar belastet den Goldpreis

Einer der Gründe hierfür ist das Wiedererstarken des US-Dollars. Denn zum einen wird Gold an den Weltmärkten in der US-Währung gehandelt, was zur Folge hat, dass ein starker Greenback das gelbe Edelmetall für Anleger außerhalb der USA teurer macht. Zum anderen gilt der Greenback ebenso wie Gold als "sicherer Hafen". Aufgrund der jüngsten Dollarstärke gewinnen US-Anlagen nun wieder an Attraktivität, was zu Lasten des "Konkurrenten" Gold geht.

So zitiert "Cash" den Commerzbank-Analysten Carsten Fritsch mit den Worten: "Der starke Dollar ist wie ein Mühlstein am Hals der Edelmetallpreise und verstärkt den Druck aufs Gold, trotz einer wieder größeren Vorsicht gegenüber Risiken."

US-Präsidentschaftswahl rückt in den Fokus

Doch trotz dieser jüngsten Entwicklung glaubt Chintan Karnani, Chief Market Analyst bei Insignia Consultants, laut "MarketWatch" nicht, dass dieser Trend beim Gold anhalten wird. Seine Begründung: Der "Bammel im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl" werde dafür sorgen, dass die Goldschwäche nicht lange anhalten wird.

Und auch die Citigroup ist aus dem gleichen Grund bullish für den Goldpreis. Wie "aktiencheck" unter Berufung auf eine Citi-Studie berichtet, sehen die Experten der US-Großbank das gelbe Edelmetall wieder über die Marke von 2.000 Dollar klettern. Und noch vor Jahresende rechnen sie mit einem neuen Allzeithoch, denn die Unsicherheiten in Zusammenhang mit der US-Wahl am 3. November seien womöglich derzeit noch nicht eingepreist. Dies könne ein außergewöhnlicher Katalysator für den Goldpreis im Schlussquartal 2020 werden.

Trump schürt Unsicherheit

Diese Unsicherheit wird von Amtsinhaber Donald Trump noch maßgeblich verschärft. Wiederholt hatte er vor seinen Anhängern behauptet, die Abstimmung nur durch Wahlbetrug verlieren zu können.

"Wir müssen sicherstellen, dass die Wahl ehrlich ist. Aber ich weiß nicht, ob sie es sein kann", so Trump. Hintergrund ist, dass sich angesichts der Corona-Pandemie wohl mehr Wähler als üblich zu einer Abstimmung per Briefwahl entscheiden dürften. Hierdurch nehme jedoch die Gefahr von Wahlfälschung drastisch zu, kritisiert der derzeitige Präsident - ohne dies jedoch belegen zu können.

Experten bestreiten diese Aussage. Womöglich poltert Trump jedoch nur deshalb gegen die Briefwahl, weil davon ausgegangen wird, dass sich wesentlich mehr Anhänger der Demokraten als Republikaner-Sympathisanten zu einer Abstimmung per Post entscheiden. Und da die allgemeinen Umfragewerte für einen Wahlerfolg seines Herausforderers Joe Biden sprechen, wettert Trump nun gegen die Briefwahl.

Zusätzlich Öl ins Feuer goss der amtierende Präsident, als er Ende September auf die Frage eines Reporters, ob er bei einem Sieg seines demokratischen Rivalen eine friedliche Amtsübergabe gewährleisten werde, nur ausweichend antwortete: "Wir müssen abwarten, was passiert". Hierfür erntete Trump scharfe Kritik seitens der Demokraten und selbst mehrere seiner eigenen Parteikollegen verwiesen darauf, dass eine friedliche Amtsübergabe ein Grundpfeiler der US-Verfassung sei.

Donald Trump sorgt also dafür, dass die anstehenden Wahlen möglicherweise die angespanntesten seit Jahrzehnten werden. Diese Unsicherheit dürfte zumindest dem Goldpreis helfen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Africa Studio / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.901,55-2,60
-0,14%
Kupferpreis6.879,50-73,50
-1,06%
Ölpreis (WTI)39,78-0,83
-2,04%
Silberpreis25,500,77
3,12%
Super Benzin1,220,01
0,41%
Weizenpreis210,001,00
0,48%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
CureVacA2P71U
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AlibabaA117ME
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
XiaomiA2JNY1
Deutsche Telekom AG555750