finanzen.net
28.10.2019 18:40
Bewerten
(1)

Goldman Sachs wagt Ölpreis-Prognose für 2020

Wie geht's weiter?: Goldman Sachs wagt Ölpreis-Prognose für 2020 | Nachricht | finanzen.net
Wie geht's weiter?
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat den sich langsam nähernden Jahreswechsel zum Anlass genommen, um ihre Jahresendprognose für den Ölpreis noch einmal zu prüfen und eine Vorhersage für das kommende Jahr 2020 zu machen.
• Goldman Sachs sieht Aufwärtsrisiken für bisherige Ölpreis-Prognose zu Ende 2019
• Experten erwarten wenig Bewegung in 2020
• Einflussfaktoren dürften sich ausgleichen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Für den Ölpreis neigt sich ein volatiles Jahr 2019 langsam dem Ende zu. Der Preis für ein Barrel der Rohölsorte Brent bewegte sich seit Januar im Gebiet zwischen seinem Jahrestief bei 52,50 US-Dollar und dem Jahreshoch bei 75,60 US-Dollar. Aktuell liegt der Preis für Brent-Öl im Vergleich zum - ausgesprochen schwachen - Jahresstart immerhin mehr als 12 Prozent im Plus bei 61,90 US-Dollar (Stand 28. Oktober 2019).

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte den Ölpreis zum Jahresende zuletzt auf 62 US-Dollar pro Barrel taxiert - und liegt aktuell mit dieser Prognose ziemlich gut. Die Analysten der Bank haben sich ihre Vorhersage nun nichtsdestotrotz noch einmal angesehen - und gehen davon aus, dass der Ölpreis bis zum Ende des aktuellen Jahres sogar noch etwas höher steigen könnte.

Experten sehen Aufwärtsrisiken für Ölpreis

Wie CNBC berichtet, gehen die Rohstoffexperten von Goldman Sachs aktuell davon aus, dass sich verbessernde Fundamentaldaten in den kommenden Monaten zu höheren Ölpreisen führen könnten - und zwar trotz der herrschenden "Apathie" am Markt. Sie sehen daher Aufwärtsrisiken für ihre Preisprognose von 62 US-Dollar pro Barrel. Als Grund geben die Experten laut CNBC an, dass der Gegenwind durch zuletzt höhere Frachtpreise und Absicherungsgeschäfte der amerikanischen Produzenten nachlassen würde. Ein neues Ziel für den Ölpreis zum Jahresende gaben sie jedoch nicht aus.

Brent: Wenig Bewegung für 2020 erwartet

Dafür wagten die Goldman-Analysten jedoch schon einen Blick auf das kommende Jahr 2020 - und die Prognose fällt wenig spektakulär aus: "Wir gehen davon aus, dass die Rohölsorte Brent 2020 wahrscheinlich weiterhin zu Preisen von rund 60 US-Dollar gehandelt wird", heißt es in einem am vergangenen Dienstag veröffentlichten Bericht. Diese Prognose gelte jedoch nur, solange sich Wachstumssorgen und geopolitische Spannungen nicht zu einem bedeutenden Schock entwickeln würden.

Auch die Aufwärtsrisiken, die die Bank noch für das aktuelle Jahr sieht, scheinen im kommenden Jahr kein Thema mehr zu sein. "Die anhaltenden OPEC-Kürzungen und die nachlassenden Aktivitäten bei Ölschiefer werden im kommenden Jahr das steigende Angebot außerhalb der OPEC und das moderate Wachstum bei der Nachfrage ausgleichen", heißt es weiter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Dzmitry Kliapitski / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.473,400,85
0,06%
Kupferpreis5.821,406,40
0,11%
Ölpreis (WTI)55,500,35
0,63%
Silberpreis17,09-0,07
-0,39%
Super Benzin1,370,00
0,15%
Weizenpreis180,00-0,50
-0,28%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter -- Lufthansa-Schlichtung geplatzt -- Rheinmetall, Daimler, Uber, Merck im Fokus

Intesa und Nexi wollen enger kooperieren. Dermapharm mit Umsatzsprung. Hunderte Continental-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau. Apple Music steigt ins Streaming für Geschäftskunden ein. Alibaba will bei Börsengang in Hongkong 11 Milliarden Dollar einnehmen. Commerzbank verlangt wohl zum Teil Minuszinsen ab 1 Euro.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81