finanzen.net
25.12.2019 21:11
Bewerten
(34)

Bei dieser Währung sieht Goldman Sachs 2020 "großes Potenzial"

Emerging Market: Bei dieser Währung sieht Goldman Sachs 2020 "großes Potenzial" | Nachricht | finanzen.net
Emerging Market
Schon für den Öl- und auch für den Goldpreis wagte Goldman Sachs eine Prognose für dieses Jahr. Nun legte die US-Investmentbank nach, in dem sie verlautete, auf welche Währung sie in 2020 setzt.
• Goldman Sachs mit mehreren Prognosen fürs neue Jahr
• Indonesische Rupiah birgt großes Potenzial
• Stabilität im Land und günstiges globales Umfeld stützen
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat für das laufende Jahr schon mehrere Prognosen aufgestellt. So verkündete sie Ende November 2019, einen "Baby-Bärenmarkt" auf den US-Anleihemarkt zukommen zu sehen. Beim Thema Ölpreis hingegen sieht die Großbank dieses Jahr wenig Bewegung voraus, vorausgesetzt es kommt durch Wachstumssorgen oder geopolitische Spannungen nicht zu einem bedeutenden Schock. Für den Goldpreis zeigten sich die Experten jedoch überaus bullish. Für das Jahr 2020 erwarten sie einen Preis je Feinunze von 1.600 US-Dollar. Neben diesen Prognosen gab Goldman Sachs nun kürzlich einen weiteren Tipp bezüglich einer Währung mit viel Potenzial ab: Die indonesische Rupiah.

Schwellenland-Währung als Tipp für Forex-Investoren

So verlautete Goldman Sachs-Stratege Zach Pandl in CNBCs Sendung "Squawk Box", dass die asiatische Währung in diesem Jahr eine "ziemlich große Chance" darstellen würde. Wie er erklärte, sieht er dieses Potenzial durch zwei Faktoren zustande kommen. Der eine sei das Land Indonesien selbst, der andere sei das "globale Umfeld". Insbesondere letzteres hätte sich zuletzt etwas verbessert. Dabei nannte er insbesondere die zuletzt positive Entwicklungen im noch immer währenden US-chinesischen Handelsstreit als stützendes Element. Auch auf wirtschaftlicher Ebene würde man Ansätze einer sich aufhellenden Stimmung erkennen. Indonesien selbst zeuge von Stabilität beim Wachstum und der Regierungsführung. Und auch die Zentralbank Indonesiens versucht alles, um die Währung relativ stabil zu halten.

So viel Rendite könnte es geben

Aus diesen Gründen, erklärte Pandl, sei Goldman Sachs bereit, etwas mehr Risiko einzugehen und in einige Währungen von Emerging Markets zu investieren, die sie in der Vergangenheit eher gemieden hatten. Die indonesische Rupiah sei hierfür durchaus geeignet, weil es sich bei ihre um eine Hochzinswährung handelt, die durch eine Niedrigzinswährung wie beispielsweise dem Taiwanesischen Dollar oder dem Euro finanziert werden könnte. Auf diese Art könne eine Rendite von "10 Prozent oder vielleicht höher" im laufenden Jahr erreicht werden.

"Wenn Investoren ziemlich viel Renditen durch indonesische Assets erzielen können und es ein relativ stabiles makroökonomisches und globales Wachstumsumfeld gibt, dann glauben wir, dass es sich hierbei um eine attraktive Möglichkeit handelt", fasste der Devisen-Experte zusammen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: alphaspirit / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1085-0,0053
-0,47
Japanischer Yen122,1750-0,4950
-0,40
Pfundkurs0,85250,0006
0,08
Schweizer Franken1,0736-0,0010
-0,09
Russischer Rubel68,3045-0,3460
-0,50
Bitcoin8018,5400187,1299
2,39
Chinesischer Yuan7,6091-0,0521
-0,68

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11
E.ON SEENAG99