05.02.2017 12:00

Zertifikate auf US-Werte: Was Sie jetzt wissen müssen

Euro am Sonntag-Zerti-1x1: Zertifikate auf US-Werte: Was Sie jetzt wissen müssen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-1x1
Folgen
Für Zertifikate auf US-Werte ist nun eine saftige Abgabe fällig. Seit Jahresanfang können Anleger keine Derivate mehr auf die meisten US-Aktien und viele US-­Aktienindizes kaufen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Ursache dafür ist, dass die amerikanische Steuer­behörde IRS im Herbst 2015 den Paragrafen, der die US-Quellensteuerpflicht regelt, zum 1. Januar 2017 auf derivative Finanzinstrumente ausdehnte, die US-Aktien als Basiswerte enthalten. Seither werden auch dividenden­ähnliche Erträge mit bis zu 30 Prozent besteuert, die Ausländer mit Derivaten auf US-Aktien erzielen.


Hintergrund der Regelung ist die Furcht des US-Fiskus, dass Nicht-US-Bürger mithilfe von Finanzprodukten wie Zertifikaten oder Derivaten die Dividendensteuer auf US-Aktien oder Aktienindizes umgehen. Die neue Quellensteuerpflicht soll diese vermeintliche Besteuerungs­lücke schließen. Das heißt, dass auch eigentlich nicht in den Vereinigten Staaten steuerpflichtige Personen dort Steuern zahlen müssen.


Betroffen sind vorerst Index-, Knock-out-, Faktor- sowie Outperformance- und Sprintzertifikate. Diese verbriefen den Kursverlauf des Basiswerts - etwa der Cisco-Aktie - eins zu eins oder gehebelt. Anleger kaufen aber nicht die Aktie, sondern eine Schuldverschreibung (das Zertifikat) einer europäischen Bank, die den Aktienkurs nur abbildet. Schüttet Cisco Dividenden aus, rechnen Emittenten diese in den Zertifikatekurs ein. Damit greift die Quellensteuer.

Einigung ist schwierig

Obwohl Europas Banken bereits seit mehr als einem Jahr mit den US-Behörden verhandeln, fanden sie bisher keine Lösung. Hauptproblem ist, dass die Amerikaner beim Verkauf eines Zertifikats lückenlos wissen wollen, wie viel Quellensteuer ein bestimmter Investor abzuführen hat. Die Emittenten kennen aber die Namen der Anleger nicht. Anders als die Depotbanken, die diese aus Datenschutzgründen aber nicht weitergeben dürfen. Die Depotbanken wiederum erheben und führen die Steuer nicht ab, da bisher eine Rechtsgrundlage fehlt und sie auch nicht die dafür nötige teure Infra­struktur haben.

Um US-Strafen vorzubeugen, stoppten seit Jahresanfang daher fast alle Emittenten den Verkauf von Derivaten auf US-Aktien und -Aktienindizes. Für die Papiere, die schon vor 2017 erworben wurden, gilt Bestandsschutz. Sie sind frei von der US-Steuerpflicht veräußerbar.


Die Emittenten erwägen, den Maximalsatz von 30 Prozent Steuer selbst abzuführen. Für Anleger ist das aber ungünstig. Da dividendenähnliche Erträge laut Bundesfinanzministerium nicht vom Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA erfasst werden, dürfen diese nicht auf die deutsche Abgeltungsteuer angerechnet werden. Der Derivateverkäufer würde somit zweimal Steuern zahlen - hierzulande und in Amerika, was in Summe gut 56 Prozent wären.

Bisher können Anleger noch Optionsscheine, Aktienanleihen, Bonus-, Discount-, Garantie- und Expresszertifikate auf US-Basiswerte als Alternative erwerben. Diese Papiere fallen erst ab 2018 unter das neue Steuerregime. Ganz ausgenommen sind Short-Zertifikate sowie Derivate auf S & P 500, Dow Jones, Nasdaq 100 und alle Kursindizes.

Der Deutsche Derivate Verband und der Bundesverband deutscher Banken arbeiten fieberhaft an einer Problemlösung mit der IRS. Trotzdem kann sich diese noch lange hinziehen.
Bildquellen: Rawpixel.com / Shutterstock.com, Dellyne / Shutterstock.com

Nachrichten zu Cisco Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Cisco Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.02.2021Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2020Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2020Cisco OutperformRBC Capital Markets
13.08.2020Cisco OutperformRBC Capital Markets
13.08.2020Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2020Cisco OutperformRBC Capital Markets
13.08.2020Cisco OutperformRBC Capital Markets
14.11.2019Cisco buyUBS AG
14.11.2019Cisco OutperformRBC Capital Markets
13.11.2019Cisco OutperformRBC Capital Markets
10.02.2021Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2020Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.08.2020Cisco NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.02.2020Cisco NeutralCredit Suisse Group
14.11.2019Cisco Equal weightBarclays Capital
16.05.2013Cisco Systems verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Cisco Systems verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.08.2011Cisco Systems verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
11.08.2011Cisco Systems underperformRBC Capital Markets
23.05.2011Cisco Systems verkaufenRaiffeisen Centrobank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Cisco Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln