finanzen.net
20.01.2020 05:02

Bundesregierung bezweifelt offenbar Rechtmäßigkeit von Strafzinsen

Erhebung rechtens?: Bundesregierung bezweifelt offenbar Rechtmäßigkeit von Strafzinsen | Nachricht | finanzen.net
Erhebung rechtens?
Die Bundesregierung bezweifelt laut einem Medienbericht offenbar die Rechtmäßigkeit sogenannter Strafzinsen, die viele Banken für mindestens sechsstellige Einlagen erheben.
Nicht in jedem Falle sei deren Erhebung möglich.

Die Passauer Neue Presse berichtete am Samstag, eine von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) veranlasste Prüfung habe laut Finanzministerium ergeben, dass es für Banken "schon auf Basis der geltenden Rechtslage mit hohen rechtlichen Risiken behaftet ist, innerhalb bestehender Verträge die Aufwendungen für Negativzinsen einseitig an ihre Kunden weiterzugeben".

Laut Zeitung beobachtet das Finanzministerium die Entwicklung und schließt in Zweifelsfällen ein Eingreifen nicht aus. Jedenfalls verfüge die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) "im Rahmen ihres Mandats zur Sicherung des kollektiven Verbraucherschutzes über ausreichende aufsichtsrechtliche Instrumente, mit denen etwaige systematische Verstöße gegen diese Rechtslage unterbunden werden können", zitiert die Zeitung das Finanzministerium. Eine Sprecherin des Finanzministeriums bestätigte die Prüfung, wollte sich darüber hinaus aber nicht äußern.

Derzeit verlangen viele Banken Strafzinsen für Einlagen ab einer bestimmten Höhe, oft ab 100.000 Euro. Die Banken begründen dies mit den ihnen von der Europäischen Zentralbank auferlegten Negativzinsen für Einlagen bei der EZB.

Ebenfalls in der Passauer Neuen Presse warnte der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach vor einem Ausweiten der Strafzinsen, auf Beträge unterhalb der Marke von 100.000 Euro. "Die Spirale wird sich weiter drehen", sagt Michelbach der Zeitung in einem Interview am Samstag. Das sei eine "fatale Entwicklung". Um Sparern eine sichere Anlagealternative zu bieten, schlug Michelbach einen staatlichen Innovationsfonds mit einem garantierten Zins von 2 Prozent vor.

Laut Wirtschaftswoche haben deutsche Banken und Sparkassen 2019 rund 2,4 Milliarden Euro an Negativzinsen für Einlagen bei der Bundesbank bezahlt. Das Magazin bezieht sich nach eigener Aussage auf Daten der Bundesbank. Damit seien die Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben, obwohl die EZB seit September 2019 den Banken 0,5 Prozent anstatt 0,4 Prozent auf ihre Einlagen in Rechnung stellt. Entlastend habe die Einführung eines Freibetrags Ende Oktober durch die EZB gewirkt.

DJG/uxd

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, rvlsoft / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Asiens Börsen in Rot -- Aareal Bank senkt Dividende -- Peugeot glänzt mit Rekordgewinn -- Siltronic, Rio Tinto, Disney, Virgin Galactic im Fokus

DIW: Industrierezession setzt sich unabhängig von Coronavirus fort. Höhere Kosten drücken Gewinn von FACC. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal. Lufthansa und United erwägen angeblich Übernahme von TAP Portugal. Ökonom befürchtet Rezession in Italien als Folge der Virus-Krise. Tupperware-Aktie kurzfristig -50%: Gewinneinbruch und Bilanzunregelmäßigkeiten.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5