finanzen.net
06.03.2017 09:54
Bewerten
(0)

Sicherer Inflationsausgleich

IKB Kolumne: Sicherer Inflationsausgleich | Nachricht | finanzen.net
IKB Kolumne
Jörn Schiemann
DRUCKEN
Anziehende Teuerungsraten machen viele Zinsanlagen unattraktiver. Mit Inflationsanleihen müssen sich Anleger nicht vor steigenden Preisniveaus fürchten, sondern lassen diese für sich arbeiten.
Langsam haben sich deutsche Sparer daran gewöhnt, dass klassische Zinsprodukte wie Sparbücher, Tages- und Festgelder nur magere Erträge bieten. Viele haben sich mit der durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) verursachten Misere abgefunden. Aktuell hat sich die Situation von Zinsanlegern allerdings nochmals merklich verschlechtert: Die zuletzt deutlich gestiegene Inflationsrate sorgt bei unverändert minimalem Zins dafür, dass die Erträge mehr als zunichte gemacht werden. Damit ist auch das Anlegervermögen - gemessen an seiner Kaufkraft - im Zeitverlauf immer weniger wert.

Folgt man den wiederholt geäußerten Überzeugungen der EZB, dürfte sich daran kurz- bis mittelfristig kaum etwas ändern. An der Zinsschraube drehen wollen die Zentralbanker erst, wenn die von ihnen angestrebte Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent auch unter stabileren geldpolitischen Rahmenbedingungen konstant zu bleiben verspricht. Bis dahin, so wohl die nicht ganz unbegründete Sicht der EZB, dürfte noch einige Zeit ins Land gehen. Und so dürfte auch die für Zinsanleger ungünstige Konstellation von minimalem Zins und steigender Inflation kein schnelles Ende finden.

Allerdings gibt es Alternativen, mit denen sich Anleger in diesem Umfeld positionieren können, ohne deutlich höhere Risiken eingehen zu müssen: Einige mit Fest- oder Stufenzins ausgestattete Bankanleihen bieten aktuell akzeptable Kupons und gewähren zudem dank einer überschaubaren Laufzeit eine ausreichende Flexibilität, da sie es Anlegern ermöglichen, "auf Sicht" auf ein möglicherweise verändertes Zins- und Inflationsumfeld zu reagieren. Zum anderen können Anleger auch auf Papiere setzen, die über einen Mechanismus sicherstellen, dass der Kupon in den letzten Laufzeitjahren bzw. im letzten Laufzeitjahr automatisch ein dann möglicherweise höheres Zinsniveau abbildet. Diese Variante eignet sich vor allem für Anleger, die damit rechnen, dass eine sich zusehends verstetigende Teuerungsrate auch zu einem höheren Marktzins führen wird.

Noch wesentlich direkter an die Teuerung gekoppelt sind Inflationsanleihen. Sie bieten einen Kupon, dessen Höhe sich aus einem - vergleichsweise niedrigen - fixen Mindestzins plus Inflationsrate zusammensetzt. Für die Berechnung der Inflation könnte beispielsweise der Harmonisierte EU-Verbraucherpreisindex (HPVI) ohne Tabakwaren herangezogen werden. Dieser wird regelmäßig und unabhängig erhoben. Anleger, die Inflationsanleihen bei der Emission zum Nennwert kaufen, sichern sich so dynamisch gegen anziehende Teuerungsraten ab. Egal, wie hoch die Inflationsrate steigt: Ihre Verzinsung wird immer etwas darüber liegen.

Und selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass die Teuerungsrate auf null zurückgeht oder ins Negative dreht, bieten manche Inflationsanleihen den Anlegern durch eine festgelegte Mindestverzinsung immerhin auch dann noch einen realen Ertrag.

Jörn Schiemann leitet das Privatkundengeschäft der IKB Deutsche Industriebank AG sowie die Vermarktung und Emission von Anleihen für das Retail-Segment. Er verfügt über langjährige Finanzmarkt-Erfahrung und schreibt zu aktuellen Markt-, Investment- und Anleihethemen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: IKB

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
Haitong Bank1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Minus -- Wall Street schwächer -- SAP enttäuscht mit ausbleibender Margensteigerung -- Netflix schockt mit Zahl der Neukunden -- Bitcoin, ASOS, Wirecard im Fokus

Bayer-Chef sieht nach Elliott-Kritik kein Grund zum Umdenken. QUALCOMM-Aktie tiefer: EU-Kommission verhängt dreistellige Millionen-Strafe. Heidelberger Druck meldet Gewinnwarnung. eBay kann Erwartungen schlagen. IBM-Umsatz fällt deutlich. EZB prüft wohl neuen Ansatz für Inflationsziel. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Netflix Inc.552484
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
GAZPROM903276