06.05.2021 14:05

Bank of England hält Kaufprogramm und Leitzins stabil

Wachstumsprognose: Bank of England hält Kaufprogramm und Leitzins stabil | Nachricht | finanzen.net
Wachstumsprognose
Folgen
Die Bank of England (BoE) hat ihre Wachstumsprognose für 2021 angehoben, den Leitzins aber unverändert gelassen und keine Anzeichen dafür gegeben, dass sie plant, ihre geldpolitische Haltung bald zu ändern.
Werbung
Bei ihrer Sitzung beließ die Zentralbank ihr Programm zum Ankauf von Anleihen bei 895 Milliarden Pfund und den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,10 Prozent.

Der Rat beschloss einstimmig, den Leitzins sowie das Kaufprogramm für Firmenanleihen bei 20 Milliarden Pfund stabil zu halten. Der Beschluss, die Käufe von Staatsanleihen bei 875 Milliarden Pfund zu belassen, fiel indes mit einer Gegenstimme.

In dem Begleittext hieß es, dass sich die Wachstumsaussichten Großbritanniens seit den vorherigen Prognosen im Februar verbessert hätten. Die BoE verwies auf das schnelle Tempo der Impfungen und die Tatsache, dass sich die Wirtschaft unter den Beschränkungen, die die Regierung bis Ende Juni aufzuheben hofft, als widerstandsfähiger als erwartet erwiesen habe.

"Die Infektionen in Großbritannien sind weiter zurückgegangen, das Impfprogramm schreitet zügig voran und die Einschränkungen für die Wirtschaftstätigkeit lassen nach", erklärte die Notenbank.

Die BoE erwartet nun, dass die britische Wirtschaft 2021 um 7,25 Prozent wachsen wird, nachdem sie zuvor 5,0 Prozent prognostiziert hatte. Allerdings senkte sie ihre Wachstumsprognose für 2022 auf 5,75 von 7,25 Prozent.

Die BoE erwartet auch, dass die Inflationsrate im zweiten Quartal 2024 knapp unter ihrem Ziel von 2 Prozent liegen wird, wenn sie ihren Leitzins bis zum zweiten Quartal 2023 und ein zweites Mal bis zum zweiten Quartal 2024 anheben würde. Damit signalisiert sie, dass die Zentralbank es nicht eilig hat, die Geldpolitik bald zu straffen.

Von Paul Hannon

LONDON (Dow Jones)

Bildquellen: Luke Rajchert / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones schließt kaum verändert -- VW mit Datenleck in Nordamerika -- Hedgefonds Elliott bei Deutsche Wohnen eingestiegen -- VW, Evonik, LEG und Apple im Fokus

Hannover Rück macht Hoffnung auf Wiederaufnahme von Sonderdividende. BP erwägt offenbar Ausgliederung des Irak-Geschäfts. Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. McDonald's von Hackerangriff getroffen. Magic-Mushroom-Biotech atai strebt bei IPO Milliardenbewertung an. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln