Aufbewahrungsfrist

Aufbewahrungsfrist - Definition

In § 257 HGB und § 147 AO genannte Fristen für die Aufbewahrung von Belegen für Kaufleute (Kaufmann). Bücher und Aufzeichnungen wie z. B. Inventar, Bilanz, bilanzerläuternde Unterlagen und Organisationsunterlagen müssen demnach zehn Jahre, empfangene und Kopien abgesandter Handels- und Geschäftsbriefe, Buchungsbelege sowie Unterlagen für die Bemessung der Steuern sechs Jahre aufbewahrt werden. Die aufbewahrten Unterlagen können oder müssen im Falle eines Rechtsstreites herangezogen werden können (Fristigkeit, Verzug).
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/aufbewahrungsfrist/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln