Pensionsrückstellungen

Pensionsrückstellungen - Definition

Passive, gem. § 266  II HGB separat zu zeigende Bilanzposition, die die Verpflichtung eines Unternehmens gegenüber ihren Arbeitnehmern zur Zahlung von zukünftigen Pensionen oder ähnlicher Leistungen erfasst, sie gehört zu den Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten. In der Handelsbilanz und Steuerbilanz besteht seit 1. 1.1987 eine Passivierungspflicht. Die Höhe der Pensionsrückstellung und damit des Altersversorgungsaufwands ist nicht nur von der Höhe der Pensionszusage, sondern auch von dem Berechnungsverfahren und den -parametern abhängig.

SCHNELLSUCHE

Pensionsrückstellungen - Berechnung
Die Berechnung muss nach einem versicherungsmathematischen Verfahren erfolgen, dabei wird unterschieden in (1) Anwartschaftsbarwertverfahren und (2) Anwartschaftsdeckungsverfahren. In der Steuerbilanz ist nur das Anwartschaftsdeckungsverfahren in Form des sog. Teilwertverfahrens zulässig, nach HGB sind beide Verfahren erlaubt. IFRS (IAS 19) und US-GAAP schreiben ein Anwartschaftsbarwertverfahren (projected unit credit method) vor.

Die Parameter (u. a. Zinssatz, Dynamisierung, Ansparbeginn, Fluktuation, Biometrische Daten, Finanzierungsendalter) sind für die Steuerbilanz in § 6a EStG weitgehend vorgegeben, insbesondere der Zinssatz von 6 %. Für HGB-Abschlüsse bestimmt § 253 II HGB, dass sie mit dem durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangen sieben Geschäftsjahre abzuzinsen sind, der von der Deutschen Bundesbank monatlich ermittelt und auf deren Homepage veröffentlicht wird. IFRS (IAS 19) und US-GAAP orientieren sich dagegen am Kapitalmarktzins am Bilanzstichtag. Bei Pensionsrückstellungen kann zur Bestimmung des Zinssatzes für HGB-Abschlüsse pauschal eine Laufzeit von 15 Jahren unterstellt werden. Die Zinsaufwendungen/-erträge sind gem. § 277 Abs. 5 S. 1 HGB in der GuV im Finanzergebnis gesondert auszuweisen.

Soweit gehaltsabhängige Pensionszusagen gewährt wurden, ist gem. § 253 I 2 HGB nicht das heutige Gehaltsniveau maßgeblich, sondern das erwartete zum Zeitpunkt des Rentenbezugs. Diese sog. Dynamisierung ist nach § 6a II Nr. 1 EStG in der Steuerbilanz nicht zulässig, während sie nach IFRS und US-GAAP ebenfalls vorgeschrieben ist.

Pensionsrückstellungen bei zweckgebundenem Pensionsvermögen
Unternehmen, die sog. zweckgebundenes Pensionsvermögen ausweisen, d. h. Vermögen, das dem Zugriff aller Gläubiger - außer den betroffenen Mitarbeitern - entzogen ist, müssen gem. § 246 II HGB dieses mit den Pensionsrückstellungen in der Bilanz saldieren. Die Bewertung des zweckgebundenen Pensionsvermögens erfolgt zum beizulegenden Zeitwert, auch wenn dieser die Anschaffungskosten übersteigt. Allerdings besteht eine Ausschüttungssperre. Diese Saldierung ist nach § 5 Ia EStG in der Steuerbilanz nicht zulässig, jedoch nach IFRS und US-GAAP ebenfalls Pflicht.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/pensionsrueckstellungen/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln