Preispolitik

Preispolitik - Definition

Teil der Kontrahierungspolitik i.R. des Marketing. Es ist die Entscheidung über die Höhe des zu fordernden Preises, über eine evtl. notwendige Preisvariation und über eine mögliche Preisdifferenzierung zu treffen.

SCHNELLSUCHE

Einflüsse auf die Preispolitik
Beeinflusst wird die betriebliche Preispolitik durch unternehmensinterne Daten (z. B. Kostenstruktur eines Unternehmens), unternehmensexterne Daten (z. B. Marktstruktur, Marktform und daraus resultierende Preis-Absatz-Funktion) sowie rechtliche Einschränkungen (z. B. Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)).

Zu beachten sind im Rahmen der Preispolitik auch die so genannten Preisschwellen und die gebrochenen Preise. Preisschwellen existieren vor allem in Form von Preisobergrenzen, bei deren Überschreitung der Konsument nicht mehr kauft. In diesem Zusammenhang sind auch die gebrochenen Preise (z. B. 1,99 €, 9,95 €) zu sehen, die vom Anbieter deshalb gesetzt werden, da runde Preise als Preisschwellen betrachtet werden (Absatzpolitisches Instrumentarium, Marketing-Mix).

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/preispolitik/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln