finanzen.net
07.08.2020 22:23

Silicon-Valley-Bosse in der Mangel: Bitcoin-Ökosystem als Vorbild für Konkurrenten von Facebook, Apple, Google & Amazon?

"Big Four" in der Kritik: Silicon-Valley-Bosse in der Mangel: Bitcoin-Ökosystem als Vorbild für Konkurrenten von Facebook, Apple, Google & Amazon? | Nachricht | finanzen.net
"Big Four" in der Kritik
Folgen
Erst kürzlich wurden die "Big Four" vor den US-Kongress gezogen - sie mussten sich wegen ihrer Marktdominanz verantworten. Schärfere Regeln sollen zukünftig einschränken. Dabei gibt es Alternativen, die einem anderen Kurs folgen. Ein orientierungswürdiges Beispiel?
Werbung
• Fünfstündige Anhördung der Chefs der US-Technologiegiganten
• Regulierung, Zerschlagung oder doch Neuorientierung?
• Bitcoin-Universum könnte Alternativweg zeigen


Vor dem Kongress wurden die Gründer und Chefs von Facebook, Apple, Amazon und Google an den Pranger gestellt: Mark Zuckerberg, Tim Cook, Jeff Bezos und Sundar Pichai mussten sich den kritischen Fragen der Abgeordneten stellen. Von Demokrat Jamie Raskin wurden sie in Anlehnung an die "Räuberbarone" aus dem 19. Jahrhundert mit "Cyber-Barone" als modernes Pendant gleichgesetzt.

Monopol von Facebook, Apple, Amazon und Google in der Kritik

Seit geraumer Zeit wird auch in hochrangigen Ebenen Kritik an den "Big Four" lauter. So laut, dass die Chefs von Facebook, Amazon, Google und Apple in der vergangenen Woche vor dem US-Kongress aussagen mussten - zumindest in virtueller Form.
Sowohl Demokraten als auch Republikaner zeigten sich den Konzernchefs der US-Techriesen gegenüber alles andere als wohlgesonnen. Der Unterausschuss des US-Repräsentantenhauses prangerte die "Monopol-Macht" der vier Unternehmen an: Jahrelang schon herrschen die Konzerne in den Brachen soziale Medien, E-Commerce und Technologien vor, haben sich große Marktanteile gesichert und weiten ihre Dominanz gekonnt aus - dabei wurden auch Firmenzukäufe, Datenmissbrauch und Geschäftspraktiken kritisch betrachtet.

Dass die Märkte von den "Big Four" kontrolliert werden und dadurch ein Ungleichgewicht im Wettbewerb bestehe, müsse "ein Ende haben," stellte David Cicilline, Vorsitzender des Unterausschusses für Wettbewerb und Wirtschaftsrecht, klar und konkludierte deshalb: "Einige sollten zerschlagen werden, andere muss man angemessen regulieren."
Welche Maßnahmen dazu dienen sollen, die Kritikpunkte aufzuarbeiten und einen fairen Wettbewerb zu schaffen, ist bislang nicht bekannt.

Weg von Facebook, Amazon & Co.: Bitcoin-Universum als alternatives Beispiel

Ob Werbung, Soziale Netzwerke, Suchmaschinen, Handel oder App Stores - im Internet haben die "Big Four" eine bislang unangefochtene Position aufgebaut und dabei Konkurrenten an die Ränder gedrängt. Verbraucher stehen vor einer vermeintlich komprimierten Auswahl. Die nun angeprangerten Praktiken sollen zwar geprüft werden, doch gibt es stellenweise alternative Konzepte zu finden.

Vorbild könnte das Krypto-Universum sein, dessen Geburtsstunde mit der des Bitcoins zusammenfällt. Dezentralisierung ist hierbei die Hauptcharakteristika, welche in diesem Zusammenhang Beachtung findet. So wie der Bitcoin als dezentrales Gegenstück zum klassischen Finanzwesen bezeichnet werden kann, lassen sich auch vergleichbare Pendants zu den Silicon-Valley-Giganten finden. Dabei handelt es sich um kleinere Unternehmen, die sich eben dadurch charakterisieren, die Fehler ihrer großen Konkurrenten von vornherein ausschließen zu wollen. So versuchen sich immer mehr kleine Firmen in den Nischen zu etablieren, um Verbrauchern Alternativen zu den großen Konzernen zu bieten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Kleine Konkurrenten als Alternative?

Während DuckDuckGo beispielsweise als Google-Konkurrent auf die Speicherung von Daten verzichtet, gibt es für Facebooks Messengerdienste und Soziale Netzwerke Chat- und Vernetzungsalternativen wie Treema oder Steemit. Auch für Amazons Marktplatz und Online-Shop lassen sich Anbieter finden, die weniger Marktdominanz ausüben. BTC-ECHO wirft an dieser Stelle etwa das Open-Source-Projekt OpenBazaar auf - hier besteht etwa die Möglichkeit, Einkäufe mit Kryptowährungen zu begleichen.

Daneben hat sich auch Apple ein allumfassendes iUniversum aufgebaut, das inzwischen nicht nur iPhones und andere smarte Geräte, sondern auch Dienstleistungen wie Streaming und eine eigene Kreditkarte inkludiert. Wer nicht in dem feinmaschigen Ökosystem des iKonzerns verharren will, kann auf Produkte von kleineren, nicht derart vernetzten Herstellern zurückgreifen.

Interessant dürfte nun die weitere Entwicklung im Fall "Cyber-Barone" sein. Welche Maßnahmen werden ergriffen, um die kritisierten Punkte zu verbessern? Oder ist die Alternative allein, auf Nischenunternehmen zu vertrauen, die extra dafür hochgezogen werden, nicht dieselben Fehler zu begehen? Ähnlich wie die Adaption des Bitcoins im Alltag von der Masse von der Akzeptanz durch offizielle Regulatoren abhängt, verhält es sich gleichermaßen mit der Marktvielfalt, die durch die "Big Four" in Gefahr geraten sein soll: Nach wie vor ist zwar der Kunde König und die Verbraucher bestimmen die Nachfrage, jedoch tritt die Notwendigkeit nach Regulierung durch die verantwortlichen Institutionen immer mehr in den Vordergrund.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Stokkete / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Fernarbeit im Blick
Tim Cook von neuem Arbeitsmodell begeistert: Was nach Corona bei Apple anders sein wird als vor der Pandemie
Die Corona-Pandemie hat den Menschen weltweit viel abverlangt. Auch Unternehmen mussten auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren und einen Weg finden, ihre Mitarbeiter zu schützen, den Betrieb aber aufrecht zu erhalten. Fernarbeit war für viele Konzerne dabei die Lösung - auch für Apple.
08:04 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2020Apple NeutralUBS AG
16.09.2020Apple market-performBernstein Research
16.09.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.09.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
16.09.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
16.09.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
09.09.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
31.08.2020Apple kaufenDZ BANK
24.08.2020Apple overweightMorgan Stanley
23.09.2020Apple NeutralUBS AG
16.09.2020Apple market-performBernstein Research
16.09.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.09.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
31.08.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Investieren wie Warren Buffet? Wie das funktioniert, erfahren Sie im im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Siemens-Aktien kurz auf Mehrjahreshoch -- HORNBACH optimistischer -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- Allianz, HELLA, Walmart, Koenig & Bauer im Fokus

Anscheinend erneute Durchsuchung bei Wirecard. KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an Rüstungskonzern Hensoldt. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212