13.05.2021 18:09

Telefonica-Aktie gibt ab: Starker Euro drückt auf Telefonica-Ergebnis

Auch Umsatz sinkt: Telefonica-Aktie gibt ab: Starker Euro drückt auf Telefonica-Ergebnis | Nachricht | finanzen.net
Auch Umsatz sinkt
Folgen
Der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica kämpft weiter mit dem starken Euro und den Folgen der Corona-Krise.
Werbung
Umsatz und operatives Ergebnis gingen deutlich zurück. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis (Oibda) sei im ersten Quartal um neun Prozent auf 3,4 Milliarden Euro gesunken, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Madrid mit. Vor allem die Abwertung des brasilianischen Real belastete zum Jahresauftakt. Auch die Folgen der Corona-Pandemie drückten noch auf Umsatz und Ergebnis, aber nicht mehr so stark wie noch zuletzt. Bereinigt um Effekte wie den Wechselkursveränderungen sei das operative Ergebnis aber leicht gestiegen.

Der Umsatz sank um 9 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro - organisch habe der Rückgang bei 1,3 Prozent gelegen. Leicht zulegen konnte der Konzern - wie bereits bekannt - in Deutschland mit der Tochter Telefonica Deutschland. Auch in Brasilien, neben Deutschland, Großbritannien und Spanien einer der Kernmärkte des Konzerns, legte der Umsatz in der dortigen Währung gemessen zu. Wegen des gesunkenen Real-Kurses sank der Umsatz in Euro gerechnet um rund ein Viertel auf etwas mehr als 1,6 Milliarden Euro.

Da in den ersten drei Monaten weniger abgeschrieben werden musste, zog der Gewinn unter dem Strich um 118 Prozent auf 886 Millionen Euro an. Beim Abbau der Schulden kam Telefonica im ersten Quartal nicht voran - im Gegenteil. Im Vergleich zu Ende 2020 zogen sie leicht auf knapp 36 Milliarden Euro an. Durch bereits eingeleitete Schritte wie den Verkauf der Funkturm-Tochter Telxius und anderer kleinerer Sparten soll der Schuldenberg in den kommenden Monaten allerdings um rund neun Milliarden Euro abgetragen werden.

Der Konzern bestätigte zudem die Prognose für 2021. Demnach sollen sich Umsatz und operatives Ergebnis nach den Rückgängen im vergangenen Jahr stabilisieren - zumindest vor Sondereffekten. Experten sahen in den Zahlen Anzeichen einer sich langsam besser werdenden Lage für den Konzern. An der Börse wurden die Zahlen zunächst positiv aufgenommen. Der Kurs der Aktie legte zunächst fast fünf Prozent zu, drehte dann aber in einem schwachen Umfeld auch ins Minus.

Zum Handelsschluss verlor das Papier in Madrid 0,46 Prozent auf 3,9180 Euro. Trotz der Verluste nach den Zahlen gehörte das Papier in diesem Jahr ausnahmsweise zu den Gewinnern unter den europäischen Telekom-Aktien. Seit Ende 2020 zog der Kurs um knapp ein Fünftel an - im vergangenen Jahr hatte sich der Kurs allerdings fast halbiert.

Über fünf Jahre gesehen sank der Börsenwert des Unternehmens um rund 60 Prozent auf zuletzt nur noch 21 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Telekom-Aktie legte in diesem Zeitraum leicht zu. Wegen des massiven Kursverlusts stieg das Telefonica-Papier im September 2020 aus dem Eurozonen-Auswahlindex EURO STOXX 50 ab./zb/he

MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
25.05.2021Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
25.05.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
24.05.2021Deutsche Telekom buyUBS AG
10.06.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
25.05.2021Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
25.05.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
24.05.2021Deutsche Telekom buyUBS AG
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie heute live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Entscheid: DAX fällt ins Minus -- Börsen in Fernost letztlich in Rot -- ABOUT YOU-IPO geglückt -- SAP setzt auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- GlaxoSmithKline, Oracle, VW im Fokus

Für Beiersdorf läuft es wieder besser - Jefferies rät zum Kauf. Fed dürfte ultralockeren Kurs trotz Inflationsschubs beibehalten. Sixt-Aktie: Erich Sixt übergibt an seine Söhne. Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. Alphabet: Medienregulierer überprüfen Google News Showcase auf Transparenz. Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter.

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln