03.03.2019 17:05

Dividendensaison voraus: Was ist 2019 bei den DAX-Aktien zu holen?

Ausschüttungssegen: Dividendensaison voraus: Was ist 2019 bei den DAX-Aktien zu holen? | Nachricht | finanzen.net
Ausschüttungssegen
Folgen
Kurz vor dem Beginn der Dividendensaison lohnt es sich für Anleger besonders, die geplanten Ausschüttungen der DAX-Konzerne genauer in den Blick zu nehmen. Denn 2019 werden voraussichtlich wieder alle 30 DAX-Werte eine Dividende auszahlen.
Werbung
Mit den deutschen Blue-Chips kommen Dividendeninvestoren 2019 voll auf ihre Kosten. Erstmals seit einigen Jahren werden wieder alle 30 DAX-Konzerne eine Gewinnbeteiligung an ihre Anteilseigner ausschütten. Des Weiteren wird dieses Jahr vorrausichtlich auch ein neuer Ausschüttungsrekord aufgestellt.

42 Prozent der Gewinne gehen an die Aktionäre

Für das Geschäftsjahr 2018 möchten die im DAX notierten Unternehmen durchschnittlich rund 42 Prozent ihrer Gewinne an ihre Aktionäre auszahlen. Auch wenn die durchschnittliche Ausschüttungsquote der deutschen Konzerne im internationalen Vergleich relativ konservativ ausfällt, liegt sie deutlich über dem Prozentsatz aus dem zurückliegenden Jahr. Denn für das Geschäftsjahr 2017 schütteten die DAX-30 nur rund 38 Prozent ihrer Gewinne aus.

52 Milliarden starker Dividendenregen

Nicht zuletzt sorgten aber auch die niedrigen Zinskosten dafür, dass die deutschen Konzerne das Geschäftsjahr 2018 mit einem Ausschüttungsrekord beenden können. Denn nach aktuellen Berechnungen werden die 160 Konzerne aus DAX, TecDAX, MDAX und SDAX insgesamt rund 52 Milliarden Euro an ihre Aktionäre ausschütten. Im zurückliegenden Jahr lag die Gesamtausschüttung dieser Firmen noch bei rund 47 Milliarden Euro.

80 Prozent der DAX-Konzerne erhöhen ihre Ausschüttung

Während die Inhaber von Bundesanleihen nicht einmal die Teuerungsrate ausgleichen können, kommen DAX-Dividendeninvestoren dieses Jahr auf Ausschüttungsrenditen von über sechs Prozent. Bei 24 der 30 DAX-Konzerne wird es aller Voraussicht nach sogar zu einer Dividendenerhöhung kommen.

Siemens, Infineon und thyssenkrupp haben schon geliefert

Da die DAX-Konzerne Siemens, Infineon und thyssenkrupp ihre Anteilseigner schon mit einer Dividende zufriedengestellt haben, sollten Investoren nun ihren Blick auf die künftigen Hauptversammlungen und Dividendenstichtage werfen. Und mit der Deutschen Telekom steht schon die nächste DAX-HV vor der Tür. Die Bonner möchten am 28. März eine Dividende von 70 Cent pro Aktie vorschlagen.

Henkel läutet am 8. April die Dividendensaison ein

Über weitere sieben DAX-Hauptversammlungen können sich Investoren im April freuen. Denn mit einer Dividende in Höhe von 1,85 Euro pro Aktie läutet die Henkel AG am 8. April die deutsche Dividendensaison so richtig ein. Mit Ausschüttungen in Höhe von 2,60 Euro bei Covestro, 0,70 Euro bei Beiersdorf, 2,80 Euro bei Bayer, 4,50 Euro bei Continental, 1,25 Euro bei Merck und 9,25 Euro bei Münchner Rück sorgt der April für einen wahren Geldregen. Bei einem aktuellen Aktienkurs von 47,50 Euro bietet hierbei gerade Covestro eine beträchtliche Dividendenrendite in Höhe von 5,47 Prozent. Mit einer geplanten Ausschüttung von 9,25 Euro pro Aktie dürfte es auch dem Münchner Rückversicherer dieses Jahr wieder erneut gelingen, seinen Aktionären die absolut höchste Dividende je Anteilschein auszuzahlen.

Der ausschüttungsreiche Wonnemonat

Mit insgesamt 18 Hauptversammlungsterminen ist der Wonnemonat Mai jedoch wohl der Lieblingsmonat aller Dividendeninvestoren. Eingeleitet wird der "Ausschüttungsmonat" am 2. Mai mit der Hauptversammlung der Linde AG. Der Weltmarktführer im Bereich Industriegase wird eine Dividende in Höhe von voraussichtlich 3,70 Euro vorschlagen. Nur einen Tag darauf werden sich die Aktionäre von BASF und RWE versammeln, um eine Dividende von 3,10 Euro und 0,70 Euro abzusegnen.

Mit einer geplanten Dividende in Höhe von 0,80 Euro pro Aktie wird die Deutsche Lufthansa am 7. Mai zwar nicht für Luftsprünge bei den Anteilseigner sorgen, jedoch ihre Ausschüttung auf dem Vorjahresniveau halten. Mit geplanten Dividenden in Höhe von 9,00 Euro und 2,70 Euro werden einen Tag nach der Hauptversammlung der größten deutschen Airline auch die Allianz-HV und die Deutsche Börse-HV für Zufriedenheit bei den Anlegern sorgen.

Der Mai bringt Dividendenfans voll auf ihre Kosten

Weitere Dividenden in Höhe von 2,60 Euro bei adidas, 1,90 Euro bei HeidelbergCement, 0,30 Euro bei E.ON, 4,80 Euro bei Volkswagen, 1,05 Euro bei der Deutschen Post, 1,50 Euro bei SAP, 4,00 Euro bei BMW, 1,17 Euro bei Fresenius Medical Care, 1,44 Euro bei Vonovia, 0,80 Euro bei Fresenius, 3,25 Euro bei Daimler und 0,11 Euro bei der Deutschen Bank bringen Blue-Chip-Investoren im Wonnemonat voll auf ihre Kosten.

Autobauer locken mit hohen Renditen

Hierbei bieten gerade die deutschen Autobauer sagenhafte Dividendenrenditen. Mit einem gegenwärtigen Aktienkurs von 73,50 Euro bietet die Stammaktie von BMW beispielsweise eine Ausschüttungsrendite von fast 5,5 Prozent. Auch die Anteilsscheine von Daimler bringen es trotz Dividendenkürzung mit einem Aktienkurs von 52,75 Euro noch auf eine Dividendenrendite von 6,16 Prozent.

Nur ein kleiner Trost für die Wirecard-Aktionäre

Der Zahlungsdienstleister und DAX-Neuling Wirecard wird mit seiner Hauptversammlung am 18. Juni die deutsche Dividendensaison abschließen und seine Aktionäre, nach den sehr volatilen Monaten, mit einer Ausschüttung von 0,18 Euro pro Aktie vertrösten.

Eine hohe Dividendenrendite ist kein Qualitätsmerkmal

Eine hohe Dividendenrendite gepaart mit einer hohen Ausschüttungsquote ist jedoch keineswegs Qualitätskriterium für einen soliden Dividendentitel. Investoren, die ihren Fokus auf ausschüttungsstarke Aktien legen möchten, sollten aus diesem Grund auch auf die Unternehmensqualität, das Dividendenwachstum und die Nachhaltigkeit der Ausschüttung achten. Nicht zuletzt sollte auch die Branche und das jeweilige Geschäftsmodell genau geprüft werden. Denn gerade sehr zyklische und konjunkturabhängige Konzerne müssen ihre Ausschüttungen im Fall einer wirtschaftlichen Abschwächung unmittelbar herabsenken oder streichen.

Dividendenkürzungen sind auch im DAX denkbar

Wie das Beispiel des Automobilherstellers Daimler zeigt, sind Dividendenkürzungen auch im DAX nicht unwahrscheinlich. Kurz vor der diesjährigen Bilanzpressekonferenz des Stuttgarter Autobauers vom 6. Februar 2019 rechneten Investoren mit einer Dividende von mindestens 3,65 Euro pro Aktie. Aufgrund des starken Gegenwinds und der anhaltenden Diesel-Diskussion beschloss jedoch der Vorstand sowie der Aufsichtsrat, die Ausschüttung gegenüber dem Vorjahr um 40 Cent pro Anteilschein zu reduzieren. Investoren, die im Vorfeld diese Ankündigung Daimler-Aktien gekauft haben, in dem Glauben, mit den Anteilen eine Dividendenrendite in Höhe von sieben Prozent zu erzielen, wurden somit prompt eines Besseren belehrt.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: frank_peters / Shutterstock.com, TijanaM / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.12.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.12.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
14.11.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
08.11.2022Volkswagen (VW) vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
05.12.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.12.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
03.11.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
31.10.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
31.10.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
08.11.2022Volkswagen (VW) vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
03.11.2022Volkswagen (VW) vz NeutralUBS AG
31.10.2022Volkswagen (VW) vz NeutralUBS AG
18.10.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.11.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
28.10.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
19.09.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
30.08.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
18.08.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor US-Erzeugerpreisen: DAX steigt -- Lufthansa wohl kurz vor ITA-Übernahme -- Carl Zeiss Meditec mit vagem Ausblick -- TotalEnergies mit Wertberichtigung -- BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

EZB plant höhere Kapitalanforderungen für UniCredit. Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln