finanzen.net
04.10.2017 20:35

Besorgnis in Tschechien wegen VW-Marke Skoda

Folgen
Werbung

PRAG (dpa-AFX) - In Tschechien sorgen Medienberichte für Unruhe, wonach Volkswagen einen Teil der Skoda-Produktion in Fabriken außerhalb des Landes verlegen könnte. "Es ist das klare Interesse der Regierung, dass alle in Tschechien geplanten Investitionen von VW (Volkswagen (VW) vz) und Skoda realisiert werden und es zu keiner Verschiebung der Produktion ins Ausland kommt", teilte der Sprecher von Ministerpräsident Bohuslav Sobotka am Mittwoch mit. Sobotka wolle sich in Kürze mit Skoda-Personalvorstand Bohdan Wojnar und dem Gewerkschaftsvertreter Jaroslav Povsik zu Gesprächen treffen. Anschließend werde er über das weitere Vorgehen entscheiden.

Ein Volkswagen-Sprecher sagte der dpa auf Anfrage, das seien Spekulationen. "Diese Diskussion wird bei uns nicht geführt."

Zuvor hatte Povsik der Nachrichtenagentur CTK gesagt, im Gespräch sei etwa eine Verschiebung der Produktion des Skoda-Topmodells Superb ins VW-Werk Emden. Das würde in Tschechien bis zu 2000 Arbeitsplätze kosten. Eine Entscheidung darüber werde aber frühestens 2022 fallen, wenn das Nachfolgemodell auf den Markt kommen solle.

Die Wirtschaftszeitung "Hospodarske noviny" hatte jüngst berichtet, wegen der vollständigen Auslastung der Skoda-Fabriken in Tschechien werde nach zusätzlichen Produktionsstätten innerhalb des Volkswagen-Konzerns gesucht./hei/hgo/DP/he

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Streit mit
Ermittler prüfen Verbindung von VW-Abhöraffäre und Wohnhausbrand
In der VW-Abhöraffäre zum Dauerstreit mit dem Zulieferer Prevent gehen Strafverfolger jetzt auch den Umständen eines möglichen Brandanschlags auf das Haus des mutmaßlichen konzerninternen Spitzels auf den Grund.
00:04 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
04.08.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
01.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
31.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
04.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
04.08.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
01.08.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
31.07.2020Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
30.07.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
17.07.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.06.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX über 13.000-Punkten -- ZEW-Index unerwartet gestiegen -- adidas wagt keine Prognose 2020 -- Zalando verdoppelt Gewinn -- Uniper und HelloFresh erhöhen Prognose -- Aurubis, EVOTEC, Fraport im Fokus

DEUTZ spürt Corona-Krise und macht noch mehr Verlust. Britische Notenbank kündigt weitere Hilfen bei schwächelnder Wirtschaft an. Aurubis bestätigt nach Gewinnwachstum Jahresprognose. Baumarktgruppe HORNBACH wird optimistischer. alstria office mit roten Zahlen - Dividendenzahlung geplant. Richter: Fahrer von Uber und Lyft in Kalifornien sind Mitarbeiter. Corestate Capital mit deutlichem Umsatz- und Ergebnisrückgang.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
NikolaA2P4A9
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914