finanzen.net
14.01.2019 21:13
Bewerten
(0)

Nissan will nach Ghosn-Affäre an Auto-Allianz festhalten

Bündnis "entscheidend": Nissan will nach Ghosn-Affäre an Auto-Allianz festhalten | Nachricht | finanzen.net
Nissan New Juke 2014
Bündnis "entscheidend"
DRUCKEN
Nissan will nach dem Sturz von Top-Manager Carlos Ghosn an der Auto-Allianz mit Renault und Mitsubishi festhalten.
"Bei Nissan Motor, Renault oder Mitsubishi gibt es niemanden, der ohne diese Allianz auskommen will", sagte der geschäftsführende Direktor Hiroto Saikawa am Montag in einem Interview der französischen Zeitung "Les Echos". Das Bündnis sei "entscheidend". Er werde nie etwas tun, was diese Struktur schädigen oder schwächen würde. Dass es sich beim Fall Ghosn um einen Komplott handeln könnte, wies Saikawa zurück.

Ghosn ist Architekt der internationalen Kooperation aus Renault, Nissan und Mitsubishi. Nur wenige Tage nach seiner Festnahme hatten ihn Nissan und Mitsubishi Motors vom Posten des Verwaltungsratschefs abgesetzt. Es gab Spekulationen, die Japaner hofften, den Einfluss des vom Staat gestützten französischen Partners auf das eigene Management zu reduzieren und die Allianz ausgewogener zu gestalten.

Dem schillernden Manager wird in Japan unter anderem der Verstoß gegen Börsenauflagen vorgeworfen. Ghosn beteuerte seine Unschuld. Seit dem 19. November sitzt er in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt ihn, jahrelang Einkommen viel zu niedrig angegeben zu haben. Ihm wird zudem vorgeworfen, Verluste aus Devisen-Absicherungsgeschäften während der globalen Finanzkrise 2008/2009 auf Nissan übertragen zu haben.

Eine interne Untersuchung bei Nissan habe eine Reihe weiterer Elemente zu Tage gebracht, die zu weiteren Anklagen führen könnten oder auch nicht, sagte Saikawa weiter. Es liege nun an der Staatsanwaltschaft, darüber zu entscheiden. Er selbst habe im Herbst von den Vorwürfen erfahren. "Die interne Untersuchung deutet darauf hin, dass es sich um vorsätzliche Manipulationen und Verschleierungen handelt", sagte Saikawa weiter.

Es hatten auch Gerüchte kursiert, dass der Sturz Ghosns ein Komplott im Machtkampf der Auto-Giganten sein könnte. "Es ist absurd, und ich kann nicht verstehen, wie man das in einem solchen Szenario eine Sekunde lang glauben kann", meinte Saikawa. Die Justiz sei im vergangenen Sommer durch ein neues Whistleblower-Verfahren alarmiert worden und habe dann auch ältere Fakten untersucht.

"Ich arbeite seit vielen Jahren mit Carlos Ghosn zusammen, wir haben zusammen schwierige Zeiten durchgemacht, und ich habe viel von ihm gelernt." Ghosn sei hoch angesehen gewesen - das entschuldige aber den Mangel an Überwachung nicht, so Saikawa. Angesichts der offenbarten Fakten sei es für den Nissan-Verwaltungsrat unmöglich gewesen, Ghosn zu halten. Es gelte trotzdem die Unschuldsvermutung.

Nissans französischer Allianz-Partner Renault hat unterdessen bei Ghosns Bezahlung nach eigenen Angaben keine Unregelmäßigkeiten oder Betrug festgestellt. Dies betreffe die Jahre 2017 und 2018. Die Jahre davor würden nun auch überprüft, hieß es in der vergangenen Woche.

Japans Staatsanwaltschaft hatte jüngst eine neue Anklage gegen Ghosn erhoben. Sie wirft dem 64-Jährigen nun auch schweren Vertrauensbruch und Verstoß gegen Unternehmensgesetze vor.

Ghosns Ehefrau wandte sich Berichten zufolge mit einem Schreiben an die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch und beklagte die Haftbedingungen ihres Mannes. Darin heißt es, dass Ghosn in einer ständig beleuchteten Zelle untergebracht sei und keinen Zugang zu täglicher medizinischer Behandlung habe, wie mehrere französische Medien berichten, denen der Brief vorliegt. Carole Ghosn behauptet außerdem, dass die Ermittler Druck auf ihren Mann ausüben würden.

PARIS/TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Nissan, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.03.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.03.2019Renault buyDeutsche Bank AG
19.02.2019Renault NeutralUBS AG
18.02.2019Renault HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2019Renault Equal weightBarclays Capital
04.03.2019Renault buyDeutsche Bank AG
15.02.2019Renault buyJefferies & Company Inc.
28.01.2019Renault buyHSBC
11.01.2019Renault buyKepler Cheuvreux
03.01.2019Renault buyDeutsche Bank AG
12.03.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Renault NeutralUBS AG
18.02.2019Renault HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2019Renault Equal weightBarclays Capital
14.02.2019Renault Equal weightBarclays Capital
18.07.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
17.04.2018Renault UnderweightMorgan Stanley
06.04.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
20.02.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
26.01.2018Renault UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Enormes Potenzial

Der Gesundheitsmarkt gilt als Megatrend: Und Sie als Anleger können daran teilhaben - wenn Sie auf die richtigen Unternehmen setzen. Welche das sind und wie Sie am besten am Megatrend Gesundheit partizipieren, erfahren Sie am Dienstag um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden und live dabei sein!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwach -- US-Börsen schließen kaum verändert -- ifo-Index steigt -- freenet: Nettogewinn gesteigert -- Neue Wirecard-Spekulationen -- Apple, Bayer, Scout24, WACKER CHEMIE, Brexit im Fokus

CropEnergies will nach Gewinneinbruch Dividende kürzen. Medienwerte fallen auf mehrjährige Tiefstände. Angeschlagener Reus gibt Entwarnung für BVB-Spiel: 'Es ist alles gut'. MAN schickt Ingenieure zur 'Viking Sky'. Musterverfahren der VW-Investoren: Dämpfer für Volkswagen. Heidelberger Druck nimmt mit Kapitalerhöhung 69 Millionen Euro ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9