14.02.2018 17:38
Bewerten
(3)

Weltgrößter Hedgefonds warnt: Damit müssen Anleger 2018 am Markt rechnen

Crash noch nicht überstanden: Weltgrößter Hedgefonds warnt: Damit müssen Anleger 2018 am Markt rechnen | Nachricht | finanzen.net
Crash noch nicht überstanden
DRUCKEN
Nach den Börsenturbulenzen der vergangenen Woche scheint mittlerweile wieder etwas mehr Ruhe am Markt eingekehrt zu sein. Laut dem Co-Chefinvestor des Hedgefonds Bridgewater Associates sollten sich Anleger allerdings darauf einstellen, dass das Schlimmste noch nicht überstanden ist.
Glaubt man dem Investmentstrategen Bob Prince von Bridgewater Associates, so haben Anleger in der vergangenen Woche nur einen Vorgeschmack dessen erlebt, was in den nächsten Monaten noch auf sie zukommen wird. Denn der Experte erwartet, dass die Märkte nach der konstanten Aufwärtsbewegung der letzten Monate wieder deutlich volatiler werden und weitere Einbrüche vorprogrammiert sind.

"Das Gesundschrumpfen wird nicht innerhalb von ein paar Tagen vorbei sein. Wir steuern voraussichtlich auf eine noch viel größere Erschütterung zu", sagte Prince mit Blick auf die vergangene Woche der "Financial Times". Als Grund nannte er die viele Selbstzufriedenheit, die sich in letzter Zeit an den Börsen breitgemacht habe. Diese müsse nun - offenbar im Sinne einer gesunden Korrektur - aus dem Markt abgelassen werden, was jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen dürfte.

Notenbanken nehmen Aktienmärkte an die Leine

Im vergangenen Jahr hätten die Aktienmärkte noch frei laufen können, so der Experte weiter. Mit einer bevorstehenden schnelleren Straffung der Geldpolitik sieht Prince diesen Lauf jedoch als beendet an. Die Konsequenz dürften deutlich stärkere Schwankungen und weitere Kursverluste sein, denn schon jetzt wurde der jüngste Crash von Zinsängsten ausgelöst. Im Laufe des Jahres 2018 dürften diese dann Realität werden: "Im aktuellen Jahr werden wir ein Marktumfeld erleben, in dem die Notenbanken nicht mehr nur darüber nachdenken, die Geldpolitik zu straffen, sondern es auch tatsächlich tun", so Prince. "Unter diesen neuen makroökonomischen Rahmenbedingungen werden wir viel mehr Volatilität sehen". Besonders anspruchsvoll werde die Situation laut dem Bridgewater-Experten für die Aktienmärkte, wenn die Zentralbanken damit beginnen würden, einen Teil des Geldes wieder abzuziehen, das sie in den letzten Jahren in das Finanzsystem gepumpt haben.

Anders als für die Börsen sieht Prince jedoch für die Realwirtschaft keine Gefahren durch eine Änderung der Geldpolitik. Die Inflation werde kein wirkliches Problem werden, so der Experte gegenüber der "Financial Times" und auch das globale Wachstum werde sich 2018 fortsetzen. "Im Gegensatz zu den letzten Jahren wird die Realwirtschaft in diesem Jahr besser laufen als die Finanzwirtschaft", so der Investmentstratege.

Bridgewater profitiert von einem Crash

Sollten sich die Prognosen von Bob Prince bewahrheiten, dürfte sich das für seinen Arbeitgeber, den Hedgefonds Bridgewater Associates, kräftig auszahlen. Denn der von Investmentlegende Ray Dalio gegründete und geleitete Hedgefonds, der als größter der Welt gilt, hat in den vergangenen Wochen immense Summen auf einen Crash an den Aktienmärkten gesetzt. Allein gegen Aktien europäischer Firmen hat Bridgewater laut Informationen des "Handelsblatt" zuletzt Short-Positionen im Wert von rund 14 Milliarden Dollar aufgebaut. Die Positionen des Hedgefonds gegen deutsche Aktien wurden in der vergangenen Woche sogar aufgestockt, anstatt sie - wie von Experten erwartet - nach dem Börsensturz gewinnbringend aufzulösen. Ein weiterer Absturz der Kurse wäre also durchaus im Sinne von Prince und seinen Kollegen, weshalb er diesen womöglich jetzt auch als unausweichlich propagiert.

Bob Prince ist allerdings nicht der einzige, der an eine weitere Talfahrt glaubt. Auch Analyst Brian Levine von der Investmentbank Goldman Sachs äußerte sich gegenüber der "Financial Times" ähnlich. Er sei erstaunt, wie gering der Ausverkauf in der vergangenen Woche ausgefallen sei, so Levine. Denn historisch gesehen würden Schocks von diesem Ausmaß zu kräftigeren Panikverkäufen führen. Gut möglich also, dass ein solcher, noch heftigerer Panikverkauf den Märkten erst noch bevorsteht. Anleger sollten daher 2018 besonders auf der Hut sein.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Chanthanee / Shutterstock.com, Mikael Damkier / Shutterstock.com, albund / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2018Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
15.03.2018Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
18.01.2018Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
20.11.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.03.2018Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
20.11.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
26.06.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
23.05.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.2018Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
18.01.2018Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
11.08.2017Goldman Sachs HoldHSBC
24.07.2017Goldman Sachs NeutralUBS AG
19.04.2017Goldman Sachs NeutralCitigroup Corp.
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Goldman Sachs Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
10:00 Uhr
RTL: Überraschender Verlierer
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Steinhoff International N.V.A14XB9
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW