finanzen.net
14.11.2019 17:43
Bewerten
(1)

RWE hebt Prognose um 400 Millionen Euro an - RWE-Aktie dennoch in Rot

Ergebnis verbessert: RWE hebt Prognose um 400 Millionen Euro an - RWE-Aktie dennoch in Rot | Nachricht | finanzen.net
Ergebnis verbessert
Der Deal mit dem einstigen Konkurrenten E.ON zeigt beim Energieversorger RWE Wirkung.
In den vergangenen Quartalen war das Großbritannien-Geschäft eher eine Last für den Energiekonzern RWE. Jetzt gibt es Anlass zur Freude: Denn nach der EU-Entscheidung zur Rechtmäßigkeit des Kapazitätsmarktes auf der Insel erwartet RWE nun Nachzahlungen, wie der Dax DAX 30-Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Deshalb wird das Management optimistischer und rechnet mit einem höheren Gewinn für das laufende Jahr. Außerdem verlief das Handelsgeschäft außergewöhnlich gut.

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten erwartet der Vorstand nun für das laufende Geschäftsjahr ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf der Basis "RWE Stand Alone" von 1,8 bis 2,1 Milliarden Euro. Bisher hatte RWE 1,4 bis 1,7 Milliarden Euro auf dem Zettel. Das bereinigte Nettoergebnis sieht das Management jetzt bei 0,9 bis 1,2 Milliarden Euro anstatt 0,5 bis 0,8 Milliarden Euro.

Am Dividendenziel für 2019 von 80 Cent pro Aktie hält das Management fest. Für das vergangene Geschäftsjahr hatten die Aktionäre noch 70 Cent erhalten. Anstatt sie noch weiter zu erhöhen, wolle das Management mehr in Wachstum investieren: "Anleger profitieren auch von einer langfristigen Wertsteigerung des Unternehmens", erklärte Finanz-Chef Markus Krebber in einer Telefonkonferenz.

Verantwortlich für den guten Lauf in den ersten neun Monaten ist vorrangig der Energiehandel. Das Ergebnis in diesem Segment hat sich mehr als verdoppelt. Das Geschäft ist allerdings sehr schwankungsanfällig und daher schwer vorhersehbar. Für das vierte Quartal geht Krebber daher auch eher wieder von einem normalen Geschäft aus.

Schlechter lief es dagegen in den anderen Sparten. In der Europäischen Stromerzeugung fehlten bisher die Zahlungen vom britischen Kapazitätsmarkt. Dabei erhalten Stromproduzenten eigentlich Ausgleichszahlungen dafür, dass sie Kapazitäten für Engpässe bereit halten. Diese Regelung hatte die EU wegen rechtlicher Zweifel im November 2018 auf Eis gelegt. Erst im Oktober machte die EU ihre Entscheidung rückgängig. Deshalb erwartet RWE nun Nachzahlungen für 2018 und 2019 von etwa 230 Millionen Euro. Den Betrag erwartet RWE zwar erst Anfang 2020, er werde aber schon 2019 ergebniswirksam.

Die andere Baustelle, die weiter besteht, ist der Hambacher Forst. Der Rodungsstopp hatte in den vergangenen Monaten dazu geführt, dass die Stromproduktion zurückging, weil die Braunkohlekraftwerke weniger ausgelastet waren. Dank gestiegener Großhandelspreise lag das Ergebnis im Segment Braunkohle & Kernenergie allerdings auf Vorjahresniveau.

Insgesamt stieg das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) "Stand Alone" in den ersten neun Monaten von 1,3 im Vorjahr auf 1,5 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis verbesserte sich innerhalb eines Jahres von 645 auf 854 Millionen Euro.

Weil sich RWE derzeit nach dem Deal mit E.ON und der Zerschlagung der Tochter innogy neu aufstellt, legt RWE zunächst weiter Zahlen für "Stand Alone" vor. Diese Basis hatte der Vorstand mit Blick auf die Neustrukturierung eingeführt. In den Zahlen ist Innogy nicht mehr berücksichtigt, abgesehen von der Dividende. Die Kennzahlen für Stand-Alone enthalten die Segmente Braunkohle und Kernenergie, die europäische Stromerzeugung sowie den Energiehandel.

Durch den Deal mit Eon wird RWE zwar zum Ökostromproduzent und übernimmt sowohl von Eon als auch Innogy die Erneuerbaren Energien. Diese sind aber in der Rechnung "Stand Alone" noch nicht enthalten, obwohl zumindest die Sparte von Eon bereits an RWE übertragen wurde. RWE hat allerdings dennoch bereits ein Ebitda auf pro Forma-Basis für die Sparte Erneuerbare Energien berechnet, wenn es sie in diesem Jahr schon in vollem Umfang geben würde: In diesem Fall würde das Segment zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden Euro zum operativen Jahresergebnis beitragen.

Den Deal hatte die EU im September genehmigt. Nach der Transaktion verfügt RWE über eine Eigenkapitalquote von rund 27 Prozent. Vor Bekanntgabe des Deals 2017 lag diese bei 17 Prozent. Die Nettoverschuldung hat sich durch das Tauschgeschäft zunächst auf etwa 10 Milliarden Euro halbiert.

In Bezug auf das neue Segment der Erneuerbaren Energien beklagte Krebber erneut den schleppenden Ausbau der Windkraft in Deutschland: Das betreffe vor allem Anlagen auf dem Meer. Aber auch auf dem Land stehe der Ausbau nahezu still. Die erteilten Genehmigungen nähmen demnach ab.

Derzeit keine Pläne zum Verkauf weiterer E.ON-Anteile

Der Energiekonzern RWE will vorerst an der Höhe seiner Beteiligung am einstigen Rivalen E.ON festhalten.

Es gebe derzeit keine Pläne, das Paket weiter zu verringern, sagte Finanzchef Markus Krebber am Donnerstag während einer Telefonkonferenz mit Journalisten. "Wir halten weiter genau 15,0 Prozent an E.ON." RWE hatte im Zuge der Zerschlagung seiner Tochter innogy ein Paket von 16,7 Prozent übernommen. Im September und Oktober hatte RWE einen Anteil von insgesamt 1,7 Prozent verkauft.

RWE-Aktie unter Druck - Goldman: Ausblick enttäuscht teilweise

Die vom Versorger RWE angehobenen Jahresziele haben die Anleger am Donnerstag kalt gelassen. Sie fokussierten sich stattdessen auf die Schwächen im vorgelegten Geschäftsbericht und straften die Aktie ab. Moniert wurde etwa die Jahreszielspanne des Managements für den Geschäftsbereich Erneuerbare Energien. Auch die Qualität der Quartalsergebnisse wurde thematisiert.

Im XETRA-Handel am Mittag büßten die Anteile von RWE 3,29 Prozent auf 25,57 Euro ein und zählten damit zu den Schlusslichtern im leicht schwächelnden DAX. Zum Handelsende stehen die Papiere 2,46 Prozent im Minus bei 25,79 Euro. Damit sackten sie wieder unter die exponentielle 90-Tage-Linie bei aktuell 26,135 Euro, die für charttechnisch interessierte Anleger ein Indikator für den mittelfristigen Trend darstellt.

Ende September noch hatten die Papiere bei 28,81 Euro den höchsten Stand seit 2014 erreicht. Seither haben die Papiere zwar um rund zehn Prozent korrigiert, zählen aber mit einem Kursplus von immerhin noch 36,5 Prozent im bisherigen Jahresverlauf zu den aktuellen DAX-Favoriten.

Analyst Alberto Gandolfi von Goldman Sachs monierte in einer ersten Einschätzung den Pro-forma-Beitrag des Erneuerbare-Energien-Geschäfts zum bereinigten operativen Konzernergebnis (Ebitda) 2019. Mit prognostizierten 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro dürfte er als schwach angesehen werden und liege auch unter seiner Schätzung von 1,55 Milliarden Euro. Das dritte Quartal sei indes stark verlaufen, schrieb Gandoli. Zudem sei der innogy-Deal mit E.ON ein wesentlicher Schritt in der Transformation des auf Kohlekraftwerke fokussierten Konzerns hin zu einem Ökostromerzeuger.

Barclays-Analyst Peter Crampton hob den deutlich besser als erwarteten operativen Gewinn im dritten Quartal und den überraschend starken Überschusses positiv hervor. Allerdings könnte wohl der eine oder andere bemängeln, dass die Qualität der starken Zahlen nicht so beeindruckend sei, da sie vor allem dem Nachzahlungen aus Großbritannien und dem Handelsgeschäft zu verdanken seien, schrieb er.

"Leicht positiv" nannte JPMorgan-Analyst Vincent Ayral die Ergebniskennziffern. Auch er verwies aber darauf, dass dies vor allem dem starken Handelsgeschäft geschuldet sei. Mit 545 Millionen Euro habe das operative Ergebnis im dem Bereich um 13 Prozent über der durchschnittlichen Analystenprognose gelegen.

DJG/pso/mgo

BERLIN (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX Broker) / Düsseldorf (Reuters)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC3B3J
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
WAVE Unlimited auf E.ONDC4X1M
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3B3J, DC6CHX, DC4X1M. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: RWE, Patrik Stollarz/Getty Images

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.12.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2019RWE overweightBarclays Capital
10.12.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2019RWE buyUBS AG
02.12.2019RWE OutperformBernstein Research
11.12.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2019RWE overweightBarclays Capital
10.12.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2019RWE buyUBS AG
02.12.2019RWE OutperformBernstein Research
22.11.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
19.11.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
14.11.2019RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.11.2019RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.11.2019RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.12.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
26.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
25.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
11.10.2019RWE ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Wall Street behauptet -- USA und China offiziell mit Teileinigung -- Billionenwert: Apple- und Microsoft setzen Rekordjagd fort -- Volkswagen, Henkel im Fokus

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Oracle enttäuscht beim Umsatz. Nach Ergebniseinbruch: Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne. Siemens-Tochter Healthineers winkt bei QIAGEN ab. Milliardendeal: Delivery Hero kauft Essenslieferanten Woowa. Moody's senkt Daimler-Rating.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD