07.02.2019 17:53

GEA streicht wegen Konjunkturschwäche Mittelfristziele - Aktie bricht ein

Erhöhter Preisdruck: GEA streicht wegen Konjunkturschwäche Mittelfristziele - Aktie bricht ein | Nachricht | finanzen.net
Erhöhter Preisdruck
Folgen
Der Maschinenbauer GEA stampft seine auf ein halbes Jahrzehnt angelegten Mittelfristziele bereits nach nicht einmal einem Jahr wieder ein.
Werbung
Nach vorläufigen Zahlen für das Vorjahr und mit einem mauen Ausblick auf das neue Jahr zog der Vorstand die Notbremse und erklärte die Ziele bis 2022 per Mitteilung vom Mittwochabend für obsolet.

Für das laufende Jahr kalkuliert das im MDAX notierte Unternehmen einen moderaten Umsatzrückgang von vorläufig 4,83 Milliarden Euro ein. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte auf zwischen 440 und 480 Millionen Euro weiter sinken.

In diesen Tagen steht an der Spitze des Unternehmens ein Wechsel ins Haus. Der langjährige Vorstandschef Jürg Oleas gibt Mitte Februar nach über 14 Jahren sein Amt an Stefan Klebert weiter, der bereits im Vorstand sitzt. Auch Finanzvorstand Helmut Schmale steht vor dem vorzeitigen Abgang, seine Nachfolge steht aber noch nicht fest.

Ausschlaggebend für die weiteren Aussichten seien die sich zunehmend eintrübenden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, hieß es in der Mitteilung der Düsseldorfer. Erhöhter Preisdruck und steigende Personal- und IT-Infrastrukturkosten würden sich im laufenden Jahr ebenfalls belastend auswirken.

Im Jahr 2018 war der Umsatz auf Basis konstanter Wechselkurse noch um 7,9 Prozent geklettert. Das operative Ergebnis fiel aber bereits von 564 Millionen Euro im Vorjahr auf 515 Millionen bis 520 Millionen Euro.

Eigentlich hatte GEA sich vorgenommen, von 2018 bis 2022 ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum um 3,5 bis 4,5 Prozent hinzubekommen und die operative Marge (Ebitda) bis dahin auf 13,5 bis 15,5 Prozent zu steigern. Die endgültigen Zahlen für das Jahr 2018, den Dividendenvorschlag und den finalen Ausblick für das Jahr 2019 veröffentlicht GEA am 14. März 2019.

Anleger strafen GEA-Aktie nach gestrichenen Zielen ab

Nach der Streichung der Ziele sind die Aktien des Anlagenbauers am Donnerstag eingebrochen. Sie stürzten um mehr als 14 Prozent auf 20,70 Euro ab und fanden sich damit auf dem niedrigsten Stand seit Sommer 2012 wieder. Mit dem Minus lagen sie zudem weit abgeschlagen am Ende des MDAX. Zu Börsenschluss wiesen die Titel einen Abschlag von 18,04 Prozent auf 19,76 Euro aus. Der Ausblick sei desaströs, schrieb Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank. Die Prognose für den operativen Gewinn liege weit unter seiner Annahme und der Konsensschätzung. Die Glaubwürdigkeit des Unternehmens leide zunehmend. Lars Brorson von der britischen Bank Barclays wertete die Gewinnwarnung als massiv. Auch die Ergebnisse für 2018 seien schwächer als erwartet ausgefallen.

Sebastian Growe von der Commerzbank sprach von einem Konzern "außer Kontrolle". Er bleibe skeptisch, weil das Umkrempeln der IT im Unternehmen und die regionale Neuausrichtung Jahre dauern würden. Erst im November hatte GEA die Prognose für 2018 gekappt, auf trübe Aussichten für 2019 hingewiesen und damit die Finanzmärkte geschockt.

/jsl/men

DÜSSELDORF (dpa-AFX)
Ausgewählte Hebelprodukte auf GEA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf GEA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: GEA Group

Nachrichten zu GEA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GEA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.05.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2022GEA HaltenDZ BANK
11.05.2022GEA HoldDeutsche Bank AG
10.05.2022GEA HoldWarburg Research
09.05.2022GEA OverweightBarclays Capital
09.05.2022GEA OverweightBarclays Capital
06.05.2022GEA BuyUBS AG
14.04.2022GEA AddBaader Bank
12.04.2022GEA BuyUBS AG
04.04.2022GEA OverweightBarclays Capital
11.05.2022GEA HaltenDZ BANK
11.05.2022GEA HoldDeutsche Bank AG
10.05.2022GEA HoldWarburg Research
09.05.2022GEA NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.05.2022GEA HoldWarburg Research
13.05.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
06.05.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
13.04.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
25.03.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GEA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schließen stark -- DAX geht höher ins Wochenende -- Canopy Growth enttäuscht -- Klage gegen Musk und Twitter wegen Übernahme -- VW, Mercedes-Benz, Henkel im Fokus

Dell Technologies mit Umsatzplus. L'Oréal muss Vichy-Ampullen zurückrufen. China sperrt offenbar Luftraum für russische Boeing- und Airbus-Flugzeuge. Jayden Braaf und Alexander Meyer wechseln zu Borussia Dortmund. Ortstermin in Peru in Zusammenhang mit Klimaklage gegen RWE. Lufthansa-Crews müssen Maskenpflicht nicht mehr durchsetzen.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln