finanzen.net
10.09.2019 16:35
Bewerten
(0)

Commerzbank- und Deutsche Bank-Aktie im Fokus: Banken droht von der EZB-Sitzung großes Ungemach

Ertragsrisiken: Commerzbank- und Deutsche Bank-Aktie im Fokus: Banken droht von der EZB-Sitzung großes Ungemach | Nachricht | finanzen.net
Ertragsrisiken
Die Kurse der Banken aus der Eurozone dürften in den kommenden Tagen einen Blick wert sein.
Denn mit der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag gehen Experten zufolge teils erhebliche Ertragsrisiken für die Geldhäuser einher. Die Erholung der Kurse der Bankaktien in den vergangenen Wochen könnte also rasch wieder Makulatur sein.

Zunächst ging die Rally im Stoxx Europe 600 Banks am Dienstag mit zeitweise plus 1,2 Prozent aber weiter. Selbst Papiere der Deutschen Bank kletterten zwischenzeitlich um weitere 2,12 Prozent, auch wenn Finanzvorstand James von Moltke auf einer Investorenkonferenz am Montag in New York die Ertragshoffnungen gedämpft hatte.

Die EZB dürfte die ohnehin sehr expansive Geldpolitik abermals lockern. Die Frage ist aber, wie umfangreich diese Lockerung ausfällt. Als nahezu sicher gilt eine Reduzierung des Einlagensatzes, der aktuell minus 0,4 Prozent beträgt. Banken müssen also auf ihre Einlagen bei der EZB einen Strafzins zahlen. Über das Ausmaß der neuerlichen Senkung herrscht jedoch Uneinigkeit. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat 60 Bankanalysten befragt. Davon erwartet eine Mehrheit von etwa zwei Drittel eine Reduzierung des Einlagensatzes auf minus 0,5 Prozent. Etwa ein Drittel der Analysten rechnet mit einer deutlicheren Reduzierung auf minus 0,6 Prozent.

Zu Letzteren zählt auch Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs: "Wir rechnen mit einem Paket umfangreicher geldpolitischer Lockerungen", schrieb der Analyst in einem Papier zu den Auswirkungen der EZB-Maßnahmen auf die Bankenbranche der Eurozone. Auf eine Senkung des Einlagenzinses auf minus 0,6 Prozent am Donnerstag werde später sogar noch eine weitere Reduzierung um 0,1 Prozentpunkte folgen, so Omahen.

Eine solche Senkung des Zinssatzes um 0,30 Punkte würde die Commerzbank und die Deutsche Bank empfindlich treffen: Omahen schätzt, dass der Gewinn nach Steuern der Deutschen Bank 2019 erheblich geschmälert würde. Auch bei der Commerzbank wäre die Belastung stark. Damit wären die deutschen Geldhäuser im Schnitt sogar noch etwas stärker betroffen als die Italiens.

Derlei Szenarien haben in den Kursen der Branche bereits tiefe Spuren hinterlassen. Der Stoxx 600 Bankenindex war vom Zwischenhoch Anfang 2018 bis Mitte August 2019 um mehr als 40 Prozent eingebrochen auf den tiefsten Stand seit fast acht Jahren. In den vergangenen Wochen hat sich der Sektor aber wieder etwas berappelt.

Vielfach wird erwartet, dass die EZB die Belastungen aus dem Negativzins reduzieren wird. Der Einlagensatz wird auf die Überschussreserven der Geschäftsbanken fällig. In Gänze kann der Bankensektor dieser Belastung nicht ausweichen. Zur Verringerung der Gesamtbelastung könnte die EZB einen Teil der Überschussreserven von dem Negativzins ausnehmen. Eine solche auch Staffelzins genannte Maßnahme gilt jedoch als relativ kompliziert.

"Der Staffelzins ist eine kritische Komponente bei jedweder geldpolitischen Lockerung", schrieb Experte Omahen. Vor allem die Deutsche Bank würde davon profitieren. Bei einer Zinssenkung auf minus 0,6 Prozent und einem gleichzeitigen Staffelzins in Anlehnung an den der Schweizer Nationalbank würde der Gewinn der Deutschen Bank nur noch leicht belastet - bei der Commerzbank hingegen noch etwas stärker.

/bek/ag/bgf/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDS9G57
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS9G57. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, Commerzbank AG

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
04.09.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
20.09.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.09.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
25.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.09.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
25.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
24.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit Abgaben --- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag

TeamViewer plant größten Tech-Börsengang seit Dotcom-Boom. Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Thomas CookA0MR3W
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
adidasA1EWWW