24.08.2021 12:31

thyssenkrupp-Aktie: Konkurrenten derzeit einfach besser

Euro am Sonntag-Aktien-Check: thyssenkrupp-Aktie: Konkurrenten derzeit einfach besser | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen
Der Stahl- und Industriekonzern thyssenkrupp lieferte im dritten Quartal schwarze Zahlen. Bei Stahl ist die Konkurrenz erfolgreicher. Geduld ist weiter nötig.
Werbung
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Die robuste Nachfrage im Stahlgeschäft brachte Deutschlands größten Produzenten des Industrierohstoffs im dritten Quartal zurück in die schwarzen Zahlen. Unterm Strich blieben 125 Millionen Euro Gewinn in der Kasse, im Vergleich zu 678 Millionen Euro Verlust im Vorjahresquartal. Die freien Mittelzuflüsse aus dem operativen Geschäft, der sogenannte Free Cashflow, blieb mit minus 235 Millionen Euro jedoch weiter negativ.

Cashflow-Prognose belastet

Für das Geschäftsjahr bis Ende September stellt thyssenkrupp für den Free Cashflow eine Spanne zwischen minus 1,2 und minus 1,5 Milliarden Euro in Aussicht. Im Vorjahr waren es minus 5,5 Milliarden. Wegen der in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres durch die Chiplieferengpässe in der Autoindustrie verlangsamten Abrufe von Komponenten steigt das Nettoumlaufvermögen des Zulieferers. Das belastet die Mittelzuflüsse aus dem Geschäft. Vor allem die Prognose des Free Cashflow drückte auf die Stimmung der Anleger und schickte den Aktienkurs nach der Quartalsbilanz ins Minus.

Dazu kommt, dass Investoren weiterhin eine klare Strategie für nachhaltige Zuwächse im künftigen Geschäft des Konzerns vermissen. Beruhigend für die Optimisten bei thyssenkrupp ist allerdings, dass sich das Netto-Finanzguthaben durch die schwarzen Zahlen im dritten Quartal im Vergleich zu 4,2 Milliarden Euro Ende März nur leicht auf vier Milliarden Euro verringert hat. Mit den flüssigen Mitteln und Kreditlinien von 10,9 Milliarden Euro ist der Konzern finanziell also weiterhin in einer komfortablen Situation.

Besonders stark entwickelt hat sich im dritten Quartal die Konzernsparte Materials Services, beflügelt durch höhere Materialpreise und die weltweite Erholung des Werkstoffhandels. Der Auftragseingang erhöhte sich um 1,6 Milliarden auf 3,6 Milliarden Euro. Die Spartenerlöse legten um 1,4 auf 3,5 Milliarden Euro zu. Somit erreichte der bereinigte operative Gewinn (Ebit) nach Angaben des Konzerns mit 232 Millionen Euro einen neuen Bestwert. Der Treiber dafür sind die durch die Materialknappheit bei den Kunden höheren Preise für Walzstahl- und Edelstahl sowie die Optimierung der Prozesse in der Sparte.

In der großen Stahlsparte profitiert der Konzern von der kräftigen Erholung des Marktes bisher weniger stark als einige Konkurrenten. Wegen der längerfristigen Vertragsstrukturen werden die gestiegenen Rohstoff- und Stahlpreise zeitverzögert in den Erlösen und im Ergebnis abgebildet, erklärte Finanzvorstand Klaus Keysberg. Wartungsarbeiten am Hochofen 1 in Duisburg verzögern die erhofften Effekte zusätzlich.

Keysberg erwartet die positiven Auswirkungen frühestens im Frühjahr des nächsten Jahres und will den Impuls dann für die Abspaltung der Stahlsparte als selbstständiges Unternehmen nutzen.

Weltmarktführer ArcelorMittal lieferte das beste Quartalsergebnis seit 13 Jahren, Stahlhändler Klöckner & Co, der von der frühen Digitalisierung seines Geschäfts zusätzlich profitiert, präsentierte sein bestes Quartalsergebnis seit dem Börsengang im Jahr 2006.

Druck: Anleger hatten sich mehr Fortschritt beim Umbau und stärkere Ergebnisse der Stahlsparte erhofft. Kursstabilisierung abwarten.









______________________________
Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.10.2021thyssenkrupp BuyJefferies & Company Inc.
08.10.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
29.09.2021thyssenkrupp Equal-weightMorgan Stanley
16.09.2021thyssenkrupp BuyJefferies & Company Inc.
14.09.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
11.10.2021thyssenkrupp BuyJefferies & Company Inc.
16.09.2021thyssenkrupp BuyJefferies & Company Inc.
26.08.2021thyssenkrupp KaufenDZ BANK
24.08.2021thyssenkrupp KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.08.2021thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
29.09.2021thyssenkrupp Equal-weightMorgan Stanley
13.08.2021thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
23.06.2021thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
24.05.2021thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
21.05.2021thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
08.10.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
14.09.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.08.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
11.08.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
15.07.2021thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließen uneins -- DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Netflix im Fokus

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln