finanzen.net
02.03.2019 09:54
Bewerten
(1)

thyssenkrupp-Aktie: Ob der Krisentitel die Trendwende schafft

Euro am Sonntag-Aktien-Check: thyssenkrupp-Aktie: Ob der Krisentitel die Trendwende schafft | Nachricht | finanzen.net
Guido Kerkhoff, thyssenkrupp-Chef
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Druck und Hitze steigen: Die jüngsten Zahlen des Stahl- und Technologie-Konzerns thyssenkrupp enttäuschten. Der Vertrauensvorschuss für Chef Kerkhoff schmilzt - er muss jetzt bald liefern.
€uro am Sonntag
von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

U-Boote für 30 Milliarden Euro, thyssenkrupp geht leer aus" - die Schlagzeile am Tag vor der Quartalsbilanz dürfte Guido Kerkhoff kaum gefallen haben. Der Deal über zwölf Unterseeboote, den der französische Staatskonzern Naval soeben in trockene Tücher brachte, wurde zwar schon 2016 ausgeschrieben. Die entgangene Mega-Order wirkte indes wie eine weitere schlechte Nachricht, für die der Vorstandschef des Stahl- und Technologiekonzerns geradestehen muss.


Auf seiner ersten Hauptversammlung als Chef hatte Kerkhoff Anfang Februar Aktionäre vor schwachen Zahlen gewarnt. Tatsächlich fiel der operative Gewinn im Quartal um über ein Viertel. Beinahe alle Sparten schnitten schwächer ab. In der Stahlsparte, die in ein Joint Venture mit der indischen Tata Group eingebracht werden soll, brach das Ebit von 163 auf 38 Millionen Euro ein. Materialhandel und Komponentensparte litten unter der Schwäche etwa im Automobilbereich. Die Aufzugsparte ist auch wegen der US-Strafzölle weit entfernt von ihren Spitzenmargen, der operative Gewinn fiel um sieben Prozent. Der Anlagenbau rutschte wegen hoher Projektanlaufkosten ins Minus.


Immerhin kletterte der Umsatz, der Auftragseingang stieg sogar spürbar an. Kerkhoff bestätigte den Jahresausblick von mindestens einer Milliarde Euro Vorsteuergewinn, ein gutes Stück mehr als die 706 Millionen Euro des Vorjahres. Allerdings wüchsen "politische und wirtschaftliche Unsicherheiten", so der Chef.

Die Lichtblicke genügten Börsianern nicht, der DAX-Titel fiel auf ein neues Jahrestief. Die Euphorie, die Kerkhoffs Umbaupläne noch im September ausgelöst hatten, ist verflogen. Mit Vorgänger Heinrich Hiesinger hatten Kapitalgeber im Sommer die Geduld verloren, zu lange zog sich der Umbau hin, zu wenig kam dabei heraus. Kerkhoffs Plan: den Konzern in zwei Bereiche aufspalten, eine Materialsparte samt Anteil am Stahl-Joint-Venture, Materialhandel und Marinegeschäft sowie in eine Industriesparte mit Aufzuggeschäft, Anlagenbau und Komponenten. Im Oktober sollen "thyssenkrupp Materials" und "thyssenkrupp Industrials" startklar sein, später sollen beide an der Börse notieren. Die nächste Hauptversammlung im Januar 2020 soll den Plan abnicken.

Alles andere als krisenfest

Das Joint Venture mit der indischen Tata Group will Kerkhoff deshalb unbedingt im Frühjahr abschließen. Doch das Projekt fließt zäh wie Rohstahl: Erst rebellierten die Arbeitnehmer in den deutschen Stahlwerken und forderten umfangreiche Sicherheiten. Und soeben hat die EU-Kommission angedeutet, dass es für grünes Licht umfangreicher Zugeständnisse bedürfe. Die Verschmelzung wird teuer, sie kostet die Essener geschätzt eine Milliarde Euro, womöglich auch mehr.

Das Joint Venture aber braucht Kerkhoff für die Aufspaltung, die auch die Bilanzen stabilisieren soll. Die milliardenschweren Pensionsverpflichtungen sollen auf die Unternehmen verteilt werden. Ende September 2018 lag die Eigenkapitalquote inklusive Stahlsparte bei acht Prozent. Zu wenig, um eine schwere Konjunkturkrise zu überstehen.

Beunruhigend hoch ist zudem der Mittelabfluss. Samt dem Stahlgeschäft verlor der Konzern allein im vierten Quartal operativ 2,5 Milliarden Euro Cash. Kunden bestellten deutlich weniger, im Materialhandel und in der Stahlsparte stiegen die Vorräte. Das bindet knappes Kapital. Käme es zu einem Preisverfall, drohten überdies Abschreibungen. "Das ist saisonal bedingt, wir sehen hier keinen Trend", beruhigt Kerkhoff und versprach, den Mittelabfluss im Geschäftsjahr unter die 678 Millionen Euro des Vorjahres zu drücken.

Druck und Temperatur steigen also. Der Chef versichert derweil, die künftigen Unternehmen schlank und schnell zu machen und deren Verwaltungskosten bis 2021 von 380 auf 300 Millionen Euro zu senken. Investoren wollen es sehen.

Investor-Info

thyssenkrupp
Notierung fallend

Die jüngsten Quartalszahlen belegen die Konjunkturabhängigkeit des Geschäfts: Sinkende Nachfrage in Industrien wie Auto- und Anlagenbau sowie US-Strafzölle belasten, der Handelsstreit verunsichert. Laut Vorstand war der starke Mittelabfluss im ersten Quartal saisonal bedingt, das muss sich aber erst zeigen. Kerkhoff spart weiter, in der Stahlsparte sowie in den Verwaltungsstrukturen der zwei künftigen Firmen. Für einen Einstieg noch zu früh, Bodenbildung abwarten. Stopp beachten.






______________________________

Bildquellen: thyssenkrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.04.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.04.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
15.03.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
14.03.2019thyssenkrupp kaufenDZ BANK
13.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
23.04.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.04.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
15.03.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
14.03.2019thyssenkrupp kaufenDZ BANK
12.02.2019thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.02.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
12.02.2019thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
12.02.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
12.02.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital
21.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750