02.09.2017 20:40

zooplus: Hier kauft man keine Katze im Sack!

Euro am Sonntag-Aktien-Check: zooplus: Hier kauft man keine Katze im Sack! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen
Nach gedämpften Fusionsfantasien und enttäuschenden Zahlen fliehen Anleger aus der Aktie des Onlinehändlers für Tierbedarf. Dabei gibt es gute Gründe, sie zu kaufen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Katzen und Hunde - das sind die beliebtesten Haustiere der Deutschen. Immerhin rund ein Drittel der Bevölkerung hält sich eines. In anderen europäischen Ländern ist das ähnlich, vermutet der Onlinezoohändler zooplus. Und die Tiere brauchen nicht nur Futter. Die Europäer geben jährlich insgesamt 26 Milliarden Euro für ihre Vierbeiner aus. Bis zu acht Prozent davon entfallen geschätzt auf Bestellungen im Internet - Tendenz steigend. Deshalb wachsen die Erlöse des Münchner Tier­bedarfshändlers seit Jahren zweistellig.


Das war auch im ersten Halbjahr der Fall. Um knapp 21 Prozent stieg der Umsatz auf 516,7 Millionen Euro. Trotzdem straften Anleger die Aktie ab. Denn das Umsatzwachstum lag in den vergangenen drei Jahren im Schnitt bei 30 Prozent. Auch bei der Profitabilität haperte es. Der operative Gewinn (Ebit) lag mit 5,1 Millionen Euro exakt auf Vorjahresniveau. Die Marge des Handelsgeschäfts ist außerdem leicht zurückgegangen. "Die Wareneinsatzkosten sind ge­stiegen und die Preise stehen unter Druck", erläutert Christoph Schlienkamp, Analyst vom Bankhaus Lampe.

Amazon mischt mit

Der Wettbewerb ist zuletzt härter geworden. Die meisten Konkurrenten sind regionale Zoofachhändler, die einen Preiskampf nicht lange durchhalten könnten. Doch auch der amerikanische Onlineriese Amazon bietet inzwischen Tiernahrung an. In Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien liefert der Händler Katzenfutter an den Fressnapf.

Analysten sehen allerdings Besserung. "Da Amazon jedoch keinen starken Fokus auf das Segment legt, könnte der Wettbewerb bald wieder nachlassen", sagt Andreas Riemann von der Commerzbank. Dann würde die Marge bei zooplus auf höhere Niveaus zurückklettern.

Die Delle im ersten Halbjahr ist außerdem dem schwachen britischen Pfund geschuldet. Großbritannien ist ein zentraler Markt des Händlers, der in 30 Ländern aktiv ist. Soeben hat zooplus ein neues Auslieferungszentrum eröffnet. Der negative Effekt des schwächelnden Pfunds sollte spätestens Anfang 2018 ausgeglichen sein.

Bereits im zweiten Halbjahr könnte sich außerdem eine neue Strategie bei der Kundenakquise auszahlen: Die Münchner knausern neuerdings mit ihren Rabatten. Sie setzen auf Stammkunden - und analysieren neue Kunden genau, bevor sie einen Discount anbieten. In den ersten sechs Monaten sind die Erstumsätze mit Neukunden deshalb zwar zurückgegangen. "In den nächsten Monaten erwarten wir eine positive Gesamtwirkung dieser Umstellung", kündigte Chef Cornelius Platt an.

Die Bilanz der Bayern ist überdies tadellos. zooplus ist schuldenfrei und die Kasse prall ­gefüllt. Weiteres Wachstum in einem immer größeren Markt kann das Unternehmen aus eigenen Mitteln stemmen.

Fusionsfantasien futsch

Dem jüngsten Kursrutsch ging eine atemberaubende Rally voran. Nachdem im Frühjahr der Filialist Petsmart den Onlinehändler Chewy.com für sagenhafte 3,35 Milliarden Dollar übernommen hatte, wirkte zooplus plötzlich unterbewertet. Als Folge stieg der Aktienkurs seit Jahresanfang um 60 Prozent auf ein Rekordhoch von fast 200 Euro. Ein Interessent an zooplus ist aktuell zwar nicht in Sicht. Nach der jüngsten Talfahrt ist die Bewertung für einen Internettitel aber wieder auf moderatem Niveau.

Investor-Info

zooplus
Großes Fressen

Der Onlinehändler für Nahrung und Bedarf rund ums Haustier verfügt über ein komfortables Kapitalpolster und ist kostenseitig effizient. zooplus muss allerdings beweisen, dass das Unternehmen seine Marktanteile trotz ­zunehmenden Wettbewerbs ausbauen kann. Die Chancen dafür stehen mittelfristig gut. Anleger müssen aber Geduld mitbringen. Die Bewertung ist bei einem erwarteten Gewinnplus von knapp 50 Prozent für 2018 moderat. Gelegenheit für spekulative Anleger.

Bildquellen: zooplus AG, mtr / Shutterstock.com

Nachrichten zu zooplus AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu zooplus AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.10.2021zooplus NeutralCredit Suisse Group
27.09.2021zooplus HoldJefferies & Company Inc.
20.09.2021zooplus HoldJefferies & Company Inc.
07.09.2021zooplus HoldJefferies & Company Inc.
02.09.2021zooplus HoldJefferies & Company Inc.
04.08.2021zooplus OutperformCredit Suisse Group
13.07.2021zooplus OutperformCredit Suisse Group
05.07.2021zooplus BuyBaader Bank
30.06.2021zooplus buyBaader Bank
09.06.2021zooplus buyBaader Bank
13.10.2021zooplus NeutralCredit Suisse Group
27.09.2021zooplus HoldJefferies & Company Inc.
20.09.2021zooplus HoldJefferies & Company Inc.
07.09.2021zooplus HoldJefferies & Company Inc.
02.09.2021zooplus HoldJefferies & Company Inc.
17.08.2021zooplus SellBaader Bank
16.08.2021zooplus SellWarburg Research
16.08.2021zooplus SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.08.2021zooplus SellBaader Bank
13.05.2021zooplus UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für zooplus AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließen uneins -- DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Netflix im Fokus

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln