finanzen.net
02.12.2018 12:55
Bewerten
(3)

38 Milliarden Euro Rekord-Dividende: Wer wie viel zahlt

Euro am Sonntag-Titel: 38 Milliarden Euro Rekord-Dividende: Wer wie viel zahlt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Titel
DRUCKEN
Deutschlands Topkonzerne werden im kommenden Jahr so viel Dividende an ihre Aktionäre ausschütten wie noch nie. Einige Unternehmen aber stoßen nach schwacher Geschäftsentwicklung an ihre Grenzen. Eine Analyse.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Schon jetzt ist klar: 2018 ist für Daimler ein schlechtes Jahr. Der Konzerngewinn ist in den ersten neun Monaten um 20 Prozent gesunken. Die Lücke werden die Schwaben im Rest des Jahres wohl nicht mehr schließen können. Was aber wird aus der Dividende?


Rund 40 Prozent des Konzernergebnisses will Daimler nach seiner eigenen Richtlinie an die Aktionäre ausschütten. Das würde auf eine Dividendenkürzung hinauslaufen. Der Konzern aber hat eine Hintertür offengelassen: Man ziele auch auf eine "nachhaltige und stabile Dividendenentwicklung" ab, erklärte ein Sprecher gegenüber €uro am Sonntag. Eine Entscheidung wird wie bei den meisten DAX-Konzernen erst im Frühjahr fallen, wenn die Jahresergebnisse vorliegen. Eine Mehrheit der Analysten geht ­davon aus, dass Daimler die Dividende auf Vorjahresniveau halten wird.


In dem lang laufenden Wirtschaftsaufschwung war es für die meisten Unternehmen einfach, Gewinne zu steigern und jedes Jahr mehr Geld auszuschütten. Inzwischen aber kühlt sich die Weltkonjunktur ab. Die deutlichen Kursverluste der Aktienmärkte könnten sogar die Vorboten einer Rezession sein. In ­diesem Umfeld wäre es nachvollziehbar, wenn Unternehmen vorsichtiger kalkulieren.

Die Signale aus den Konzernen aber sprechen dafür, dass die meisten DAX-Mitglieder ihre Dividenden weiterhin offensiv ansetzen. BASF hat in dieser Woche sogar angekündigt, die Ausschüttung künftig jedes Jahr steigern zu wollen. Die bisherige Einschränkung, dass die Zahlung auch mal auf Vorjahresniveau verharren könne, wurde gestrichen. Bayer wiederum stellt trotz der aktuell schlechten Geschäftsentwicklung für das Jahr 2018 eine mindestens kon­stante Ausschüttung in Aussicht.


€uro am Sonntag geht davon aus, dass die Dividende der DAX-Konzerne weiter steigt: Nach Hochrechnung der Redaktion werden die 30 Indexmitglieder für das Geschäftsjahr 2018 insgesamt 38,3 Milliarden Euro ausschütten. Damit würden Deutschlands Topkonzerne den Vorjahresrekord von 36,1 Milliarden Euro deutlich überbieten. Basis der Prognose sind die im bisherigen Jahresverlauf erzielten Konzerngewinne, Aussagen des Managements, die Dividendenpolitik und Dividendenhistorie der Unternehmen sowie Analystenschätzungen.

Daimler wird nach dieser Hochrechnung seine Spitzenposition im DAX mit erneut 3,9 Milliarden Euro behaupten. Die Allianz rückt jedoch näher heran. Die Gesamtdividende des Versicherungskonzerns dürfte um elf Prozent auf 3,8 Milliarden steigen. Dieser Aufschlag wäre durch das Gewinnwachstum gedeckt. Den dritten Platz sollte die Deutsche Telekom mit 3,3 Milliarden Euro verteidigen.

Erste Entscheidungen

Drei Indexmitglieder haben ihr Geschäftsjahr bereits beendet und einen konkreten Vorschlag präsentiert: Siemens und Infineon wollen die Dividende leicht anheben, Thyssenkrupp will auf dem Niveau des Vorjahres zahlen. Einige andere Unternehmen haben schon vorab konkrete Aussagen gemacht: Die Deutsche Telekom und RWE stellen jeweils 70 Cent je Aktie in Aussicht, Eon will 43 Cent zahlen. Das wäre jeweils eine Steigerung zum Vorjahr.

Kompliziert ist die Rechnung bei Linde: Der Industriegasespezialist hat sich mit dem US-Rivalen Praxair zusammengeschlossen. Vorab haben Aktionäre der alten Linde AG bereits 3,10 Euro für die ersten neun Monate des laufenden Jahres erhalten. Für das vierte Quartal will die neue Linde Plc 0,825 Dollar zahlen. In Finanzkreisen wird erwartet, dass die neue Linde die Dividende künftig nicht wie in Deutschland ­üblich auf einen Schlag zahlt, sondern nach amerikanischem Vorbild quartalsweise. Für den DAX wäre das eine Premiere.

Allianz
50 Prozent Dividende

Die Rechnung ist einfach: Die Hälfte ihrer Gewinne will die Allianz den Aktionären überlassen. Bei einem von Analysten erwarteten Nettoüberschuss von 7,6 Milliarden Euro in diesem Jahr würde der Versicherungsriese somit 3,8 Milliarden Euro ausschütten.

Nebenbei kaufen die Münchner ­eigene Aktien auf. Allein von Februar bis September nahm der Konzern Papiere im Wert von sechs Milliarden Euro vom Markt. Je weniger Stücke im Umlauf sind, desto einfacher wird es, künftige Dividenden zu finanzieren.

Größter Gewinnbringer der Allianz ist die Schaden- und Unfallversicherung. Dort kommt es immer wieder mal zu größeren Belastungen, etwa durch Naturkatastrophen, das laufende Jahr ist bislang aber vergleichsweise ruhig verlaufen. Ebenfalls positiv: Die Vermögensverwaltung des Konzerns hat das von ihr betreute Volumen erstmals auf mehr als zwei Milliarden Euro gesteigert. Nur in der Lebens- und Krankenversicherung ging der Gewinn zuletzt leicht zurück.

Langfristig sollte die Allianz von ihrer starken Marktstellung profitieren und durch die Digitalisierung Kosten senken können. Neue Impulse für die Aktie könnte der Kapitalmarkttag am 30. November bringen. Dann will der Vorstand seine strategischen Pläne für die nächsten Jahre präsentieren.

Deutsche Telekom
Mindestens 50 Cent

Zwei wichtige Entscheidungen stehen für die Deutsche Telekom an: Im Frühjahr versteigert die Bundesnetzagentur die Frequenzen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Und im zweiten Quartal dürfte sich dann zeigen, ob die US-Wettbewerbsbehörden die geplante Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Wettbewerber Sprint genehmigen.

Beide Entscheidungen haben Einfluss auf die Dividende des rosa Riesen: Ein Preistreiben bei der 5G-Auktion würde die Finanzkraft der Telekom schwächen, gilt aber als wenig wahrscheinlich. Die Sprint-Fusion dürfte zunächst das Dividendenwachstum der Telekom bremsen, sich auf lange Sicht aber bezahlt machen. Der DAX-Konzern hat sich vorbereitet: Für das aktuelle Geschäftsjahr sollen Aktionäre 70 Cent je Aktie erhalten.

Danach gelten zwei Richtgrößen: Bis zum Jahr 2021 sollen Aktionäre mindestens 50 Cent je Aktie bekommen. Der exakte Betrag wird sich am bereinigten Ergebnis je Aktie orientieren. Analysten gehen davon aus, dass die Ausschüttung für das Jahr 2019 auf 75 Cent steigt. Damit würde die T-Aktie weiter eine Dividendenrendite deutlich über DAX-Niveau abwerfen.

Das Tagesgeschäft läuft derweil gut. Für das Gesamtjahr rechnet die Telekom mit 23,6 Milliarden Euro Betriebs­ergebnis, 400 Millionen Euro mehr als zum Jahresstart prognostiziert.

Siemens
6 aus 8 Richtigen

Siemens eröffnet die Dividendensaison des DAX: Weil der Industriekonzern sein Geschäftsjahr bereits im September beendet, wird die Dividende schon Anfang Februar ausgezahlt. Dieses Mal soll es für jede Aktie 3,80 Euro geben. Das entspricht einem Aufschlag von zehn Cent zum Vorjahr. Siemens hat es sich zum Ziel gesetzt, 40 bis 60 Prozent des Nachsteuergewinns auszuschütten. Aktuell liegt der Konzern im oberen Bereich dieses Korridors.

Das operative Geschäft von Siemens läuft mit wenigen Ausnahmen gut: Sechs der acht industriellen Geschäftsbereiche des Konglomerats vermeldeten zuletzt Ergebnisverbesserungen. Positiv fällt vor allem die "Digital Factory" auf, die in erster Linie Software für die Industrie-Automation liefert und auf eine Umsatzrendite von 20 Prozent kommt. Problemfall bleibt die Kraftwerkssparte, deren Gewinn um drei Viertel eingebrochen ist. Diesen Bereich zu stabilisieren, gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Konzernleitung.

Bis zu drei Milliarden Euro will Siemens bis 2021 in den Kauf eigener Aktien stecken. Das sollte den Kurs stützen und die Finanzierung künftiger Dividenden erleichtern. Für das neue Geschäftsjahr erwarten Analysten einen Anstieg der Ausschüttung auf 3,90 Euro je Aktie. Die Dividendenrendite von Siemens liegt knapp über DAX-Niveau.

Dividendenentwicklung DAX-Konzerne seit 2009 (pdf)

Lexikon:
Dividende: Über die Dividende beteiligt ein Unternehmen seine Aktionäre am Jahresgewinn. Meist geschieht das über eine Bargeldzahlung. Die Dividende ist eine Einnahmequelle für Investoren, aber auch ein Qualitätsmerkmal. Denn nur substanzstarke Unternehmen können ihre Ausschüttung über viele Jahre hinweg kontinuierlich steigern.

Dividendenrendite: Die Dividende in Euro je Aktie, geteilt durch den aktuellen Aktienkurs, multipliziert mit dem Faktor 100. So errechnet sich die Dividendenrendite einer Aktie. Für die Dividende wird in dieser Rechnung meist die nächste von Analysten erwartete Ausschüttung herangezogen. Da sich der Aktienkurs ständig ändert, ist auch die Dividendenrendite eine sich bewegende Größe.

Politik: Viele Unternehmen geben Anlegern eine Orientierung, wie viel Geld sie erwarten können. Beliebt ist ein bestimmter Prozentsatz vom Jahresgewinn. Ein Korridor von beispielsweise 40 bis 60 Prozent gibt Flexibilität: In einem normalen Jahr bewegt sich die Ausschüttungsquote in der Mitte des Korridors, in schwächeren Jahren am oberen Rand.

Signalfunktion: Manchmal erhöht ein Unternehmen die Dividende, obwohl der Jahresgewinn gesunken ist. In so einem Fall signalisiert das Management, dass es mit einer schnellen Geschäftsbelebung rechnet. Eine unerwartet niedrige Dividende ist dagegen oft ein Signal, dass das Management eine Geschäftseintrübung erwartet.

Fahrplan: Nach Ende eines Geschäftsjahres schlägt das Unternehmen einen konkreten Betrag je Aktie als Dividende vor. Das letzte Wort haben die Aktionäre: Sie müssen dem Vorschlag auf der Hauptversammlung zustimmen. Die Dividende wird spätestens bis zum dritten Bankarbeitstag nach der Hauptversammlung über die Depotbanken an die Aktionäre überwiesen.

Stichtag: Wer Dividende kassieren will, muss die Aktie bei deutschen Unternehmen in der Regel spätestens am Tag der Hauptversammlung kaufen und am Ende dieses Tages im Depot haben.

Ex-Tag: Wenn ein Unternehmen Dividende zahlt, fließt Geld ohne Gegenleistung aus dem Unternehmen. Darum verliert die Aktie mit der Ausschüttung meist an Wert. Dieser Ex-Tag ist bei deutschen Unternehmen in der Regel der Tag nach der Hauptversammlung. Wer als Aktionär die Dividende kassiert, muss auch den Dividendenabschlag mitnehmen.

Alternativen: Einige Unternehmen bieten statt Bardividende neue Aktien an. Das geschieht meist in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Wenn Aktionäre Aktien statt Bargeld wählen, muss das Unternehmen zunächst weniger Geld ausschütten. Da sich aber die Zahl der Aktien erhöht, muss dass Unternehmen auf lange Sicht mehr Geld für die Dividende aufbringen.

Steuer: Aktionäre müssen ihre Einkünfte aus Dividenden versteuern. Abgezogen werden 25 Prozent Kapitalertragsteuer. Dazu fallen 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag an. Der Soli wird nicht auf die volle Dividende erhoben, sondern nur auf die Kapitalertragsteuer. Unter dem Strich muss ein Aktionär somit 26,375 Prozent abführen. Als Beispiel hier die Rechnung der Allianz: Für das Geschäftsjahr 2017 erhielten Aktionäre dort für jedes Papier 8,00 Euro Dividende. Bei zehn Aktien waren das 80 Euro. Als Kapital­ertragsteuer wurden automatisch 20 Euro einbehalten (25 Prozent von 80 Euro), als Soli noch mal 1,10 Euro (5,5 Prozent von 20 Euro). Dem Aktionär blieben also 58,90 Euro. Wichtige Einschränkung: Einzelpersonen können jedes Jahr 801 Euro an Kapitaleinkünften steuerfrei kassieren, zusammen veranlagte Ehepaare 1602 Euro. Sofern Steuern anfallen, wird das Geld direkt von der Depotbank eingezogen und an das Finanzamt weitergeleitet. Der Aktionär muss selbst nicht aktiv werden.







_______________________________

Bildquellen: Luis Louro / Shutterstock.com, Marian Weyo / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.04.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
15.04.2019Daimler NeutralUBS AG
12.04.2019Daimler HoldWarburg Research
12.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
08.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
08.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
05.04.2019Daimler overweightMorgan Stanley
03.04.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
13.03.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
15.04.2019Daimler NeutralUBS AG
12.04.2019Daimler HoldWarburg Research
02.04.2019Daimler HoldJefferies & Company Inc.
29.03.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich etwas tiefer -- Asiens Börsen in Rot -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Snap, eBay, SAP, CS im Fokus

Texas Instruments schneidet weniger schwach ab als befürchtet. DEUTZ mit gutem Start ins Jahr. Volvo-Aktie: Starker Jahresauftakt, aber Einbruch bei Bestellungen. Chiphersteller STMicro kürzt nach schwächerem Jahresauftakt die Investitionen. Pharmariese Novartis hebt Gewinnprognose an. Hyundai kehrt dank starker SUV-Nachfrage zu Gewinnwachstum zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480