finanzen.net
aktualisiert: 14.12.2018 10:03
Bewerten
(3)

DAX schließt mit Aufschlägen -- Dow beendet Handel im Plus -- Regierung forciert Fusionspläne für Deutsche Bank und Commerzbank -- Fitch: EZB-Zinserhöhung erst 2020 -- Huawei im Fokus

DRUCKEN
BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. BASF bekommt Okay aus Brüssel für Papierchemie-JV mit Solenis. Verkauf von Amerika-Geschäft bringt Linde 3,3 Mrd Euro. Jobabbau: Ford sieht keinen Bruch von Vereinbarungen. BVI: Neugeschäft der Fondsbranche schwächt sich im Oktober ab.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Am Mittwoch ging es am deutschen Aktienmarkt weiter nach oben.

Der DAX tendierte schon zur Startglocke fester und bewegte sich weiterhin auf grünem Terrain. Das Börsenbarometer konnte die Gewinne im Verlauf deutlich ausbauen und kämpfte sich wieder über die 10.900-Punkte-Marke, bis es letztendlich mit einem Plus von 1,38 Prozent bei 10.929,43 Zählern in den Feierabend ging.
Auch der TecDAX eröffnete im Plus und verbuchte weiterhin Zuwächse. Er beendete den Mittwochshandel schließlich 1,63 Prozent stärker bei 2.563,96 Punkten.

Die Vorgaben aus Asien verhalfen zu einem positiven Handelsstart. Zudem wurden die Märkte von einer möglichen Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China deutlich angetrieben. In Europa bleibt jedoch die Brexit-Thematik nach wie vor als Unsicherheit im Hinterkopf der Anleger.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen zeigten sich zur Wochenmitte sehr freundlich.

Der EuroSTOXX 50 ging mit kleinen Aufschlägen in den Tag und tendierte anschließend deutlich oberhalb der Nulllinie. Bis Handelsschluss gewann er 1,72 Prozent auf 3.107,97 Punkte.

Einerseits sorgten die positiven Nachrichten zum Handelsstreit für mehr Risikofreude unter Anlegern, auf der anderen Seite stehen jedoch die Unsicherheiten um den Brexit weiterhin im Fokus.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Hoffnung auf eine Annäherung im Handelsstreit stützte die US-Börsen zur Wochenmitte.

Der Dow Jones startete bereits mit einem Plus und legte anschließend weiter zu. Im Verlauf konnte er seine Gewinne verteidigen und schloss letztendlich 0,65 Prozent höher bei 24.529,24 Zählern.

Auch der NASDAQ Composite konnte sich nach einem starken Start in der Gewinnzone halten: Er ging 0,95 Prozent stärker bei 7.098,31 Punkten aus dem Handel.

Positive Signale im Handelskonflikt zwischen den USA und China verliehen den US-Indizes Auftrieb. So wurde einerseits die in Kanada festgenommene Huawei-Chefin gegen eine Kaution freigelassen. Zudem hatte US-Präsident Donald Trump Fortschritte in den Gesprächen mit China signalisiert. Für Autoimporte aus den USA nach China sollen künftig nur noch 15 Prozent anfallen, nachdem diese bislang 40 Prozent betrugen.

Negative Impulse könnten allerdings noch vom bevorstehenden Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin Theresa May ausgehen. Die Abstimmung hat am heutigen Abend zwischen 19.00 und 21.00 Uhr MEZ stattgefunden.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Zur Wochenmitte übernahmen die Bullen das Ruder an den asiatischen Aktienmärkten.

In Tokio legte der Nikkei 225 letztlich 2,15 Prozent auf 21.602,75 Punkte zu.

Auf dem chinesischen Festland zeigten sich Anleger ebenfalls freundlich gestimmt: Der Shanghai Composite wies bis zum Sitzungsende einen Aufschlag von 0,31 Prozent auf 2.602,15 Zähler aus.

Auch in Hongkong dominierten die Käufer: Dort gewann der Hang Seng 1,61 Prozent auf 26.186,71 Punkte.

Im Handelsstreit zwischen den USA und China kamen immer mehr Entspannungssignale. So scheinen Zollsenkungen inzwischen wahrscheinlich. Das ließ Anleger an den Börsen in Fernost wieder risikofreudiger werden.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung um Parteivorsitz
Theresa MayDeutsche Bank / CommerzbankTencent MusicBVBHuaweiDeutsche WirtschaftInditex

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
12.12.18Barry Callebaut AG (N)
Hauptversammlung
12.12.18Cisco Inc.
Hauptversammlung
12.12.18Inditex S.A. (Industria de Diseno Textil)
Quartalszahlen
12.12.18Santhera Pharmaceuticals AG
Quartalszahlen
12.12.18Tokyo Dome Corp
Quartalszahlen
12.12.18Westpac Banking Corp.
Hauptversammlung
12.12.18Bellway PLCShs
Hauptversammlung
12.12.18Dixons Carphone PLC
Quartalszahlen
12.12.18Nordson Corp.
Quartalszahlen
12.12.18Oxford Industries Inc.
Quartalszahlen
12.12.18Photronics Inc.
Quartalszahlen
12.12.18Polar Capital Technology Trust PLC
Quartalszahlen
12.12.18Rias (B)
Quartalszahlen
12.12.18Superdry PLC
Quartalszahlen
12.12.18TK Development
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
12.12.2018
00:00
Arbeitslosenquote
12.12.2018
00:30
Westpac Verbrauchervertrauen
12.12.2018
00:50
Inländischer Preisindex für Unternehmensgüter (Jahr)
12.12.2018
00:50
Inländischer Preisindex für Unternehmensgüter (Monat)
12.12.2018
00:50
Kernrate der Maschinenbestellungen (Monat)
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480