finanzen.net
aktualisiert: 19.11.2018 22:12
Bewerten
(2)

DAX schließt deutlich tiefer -- Dow verliert deutlich -- May warnt vor Putsch im Brexit-Streit -- Renault-Chef Ghosn droht wohl Verhaftung -- Bitcoin, Wirecard, ZEAL, Lotto24, Hitachi im Fokus

DRUCKEN
Merck gründet Gemeinschaftsfirma mit Silicon-Valley-Konzern Palantir. Varta bringt sich in Stellung für E-Auto-Batteriezellproduktion. Möbelhändler Steinhoff bekommt neuen Unternehmenschef. Apple reduziert offenbar Produktionsaufträge. Japans Exporte legen wieder zu. Grand City Properties verdient kräftig.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt verbuchte am Montag kräftige Verluste.

Der DAX startete zwar noch fester, zeigte sich aber im weiteren Verlauf volatil und drehte ab nachmittags in die Verlustzone. Das deutsche Börsenbarometer fiel bis zum Börsenschluss um 0,85 Prozent auf 11.244,54 Zählerpunkte.

Der TecDAX läutete den Tag ebenfalls in der Gewinnzone ein, gab seine Gewinne aber ebenfalls wieder ab. Letztendlich schloss der Techwerteindex 1,67 Prozent im Minus bei 2.526,70 Punkten.

Die Stimmung an der Börse wird auch in dieser Woche insbesondere von politischen Ereignissen geprägt: Es bleibt abzuwarten, ob sich die britische Premierminister Theresa May aufgrund des Brexit-Deals einem Misstrauensvotum stellen muss. Wie es im Allgemeinen weitergeht bleibt auch ungewiss: "Von Neuwahlen bis hin zu einem neuen Referendum oder der Akzeptanz des Deals ist hier alles möglich", so Fondsmanager Thomas Altmann.

Auch die Entwicklungen im Haushaltsstreit zwischen der EU und Italien sowie der chinesisch-amerikanische Handelskonflikt stand am Montag bei Anlegern im Fokus.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Anleger an den europäischen Börsen zeigten sich zum Wochenstart vorsichtig.

Der EuroSTOXX 50 eröffnete fester und pendelte im Verlauf um die Nulllinie. Nach dem Start der US-Börsen drehte der europäische Index und schloss letztendlich 0,36 Prozent leichter bei 3.160,37 Punkten.

Der europäische Aktienmarkt schlug am Morgen zunächst eine Erholungstendenz ein, denn die Vorgaben aus Asien stützten. Doch im weiteren Verlauf überwogen am Markt wieder die politischen Unsicherheiten um den Brexit und den italienischen Staatshaushalt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Zum Wochenstart dominierten an der Wall Street die Bären.

Der Dow Jones war noch wenig bewegt in den Montag gestartet, rutschte danach aber kräftig in die Verlustzone und schloss 1,56 Prozent schwächer bei 25.017,44 Punkten.

Dagegen hatte der US-Techwerteindex NASDAQ Composite schon etwas schwächer eröffnet, anschließend brach er dann massiv ein und beendete den Tag 3,03 Prozent leichter bei 7.028,48 Zählern.

Belastend wirkte hier nach wie vor der Handelskonflikt zwischen China und den USA, nachdem sich die beiden Großmächte am Wochenende gegenseitig Vorwürfe gemacht hatten: Beispielsweise unterstellte US-Vizepräsident Mike Pence China, es versuche schwächere Staaten über Kredite zielgerichtet abhängig zu machen. Erneut wurde seitens der USA mit weiteren Strafzöllen gegen die Volksrepublik gedroht.

Unter den Einzelwerten stand die Apple-Aktie unter Druck: Am Markt wird mit fallenden Absätzen der iPhones gerechnet - außerdem wurde über gesenkte Produktionsaufträge berichtet.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Zum Wochenstart legten die größten Indizes in Fernost zu.

Der Nikkei 225 beendete die Sitzung 0,65 Prozent fester bei 21.821,16 Punkten.

Der Hang Seng gewann indes 0,72 Prozent auf 26.372 Zähler. Auf dem chinesischen Festland ging es ebenfalls bergauf: Der Shanghai Composite legte 0,91 Prozent auf 2.703,51 Punkte zu.

Die Aufmerksamkeit der asiatischen Anleger lag auf politischen Aussagen. So hielten der chinesische Staatschef Xi Jinping und US-Vizepräsident Mike Pence zum Abschluss eines Gipfels Reden. Auf der einen Seite sprach China davon, wie negativ sich der Handelskrieg auswirke, auf der anderen machte Pence jedoch keine Hoffnung auf eine baldige Lösung des Konflikts.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Grand City Properties verdient kräftig - Aktie dreht ins Minus
Grand City PropertiesLotto24BitcoinRenaultWirecardVW AbsatzBrexit

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
19.11.18Ackermans & van Haaren S.A.
Quartalszahlen
19.11.18Agilent Technologies Inc.
Quartalszahlen
19.11.18Grand City Properties S.A.
Quartalszahlen
19.11.18Intuit Inc.
Quartalszahlen
19.11.18JD.com Inc (spons. ADRs)
Quartalszahlen
19.11.18L Brands Inc
Quartalszahlen
19.11.18MBB SE
Quartalszahlen
19.11.18MS&AD Insurance Group Holdings Inc
Quartalszahlen
19.11.18Sompo Holdings, Inc.
Quartalszahlen
19.11.18STO SE & Co. KGaA
Quartalszahlen
19.11.18Tokio Marine Holdings Inc
Quartalszahlen
19.11.18Ardent Leisure Group Stapled Security
Hauptversammlung
19.11.18B&S Group S.A. Registered Shs
Quartalszahlen
19.11.18Brooks Automation Inc.
Quartalszahlen
19.11.18ClearView Wealth Ltd
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
19.11.2018
00:50
Exporte (Jahr)
19.11.2018
00:50
Güter-Handelsbilanz Gesamt
19.11.2018
00:50
Importe (Jahr)
19.11.2018
00:50
Saisonbereinigte Handelsbilanz
19.11.2018
01:00
Treffen der Eurogruppe
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400