12.02.2020 17:49

NORMA-Aktie legt deutlich zu: NORMA leidet unter schwachen Automärkten

Hinter den Erwartungen: NORMA-Aktie legt deutlich zu: NORMA leidet unter schwachen Automärkten | Nachricht | finanzen.net
Hinter den Erwartungen
Folgen
Der Zulieferer und Verbindungstechnik-Spezialist NORMA hat die Schwäche der Autoindustrie 2019 deutlich zu spüren bekommen.
Werbung
Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) sackte im Vergleich zum Vorjahr um 16,4 Prozent auf 144,8 Millionen Euro ab, wie das SDAX-Unternehmen am Mittwoch im hessischen Maintal bei der Vorlage vorläufiger Zahlen mitteilte.

Zwar legte der Umsatz im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent auf insgesamt rund 1,1 Milliarden Euro zu. Aus eigener Kraft, also ohne Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe, nahmen die Erlöse aber um 2 Prozent ab. Die Ebita-Marge ging mit 13,2 Prozent um 2,8 Prozentpunkte zurück und lag damit leicht unter den Erwartungen der Analysten.

Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten für gute Stimmung. Im Xetra-Geschäft schloss die NORMA-Aktie 4,41 Prozent im Plus bei 36,90 Euro. Anleger hatten zuletzt keine Freude an den Titeln. Im vergangenen Jahr verloren sie rund 12 Prozent an Wert, während der SDAX im selben Zeitraum etwa ein Drittel zulegen konnte. Auf längere Sicht sieht es für den Zulieferer noch schlechter aus: In den vergangenen fünf Jahren haben die Papiere über ein Fünftel eingebüßt.

Marktexperten verwiesen in einer ersten Reaktion darauf, dass NORMA trotz eines insgesamt enttäuschenden Jahres 2019 immerhin seine jüngsten Prognosen erfüllt habe. Aus Sicht von Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank sind die Aktien des Unternehmens selbst dann unterbewertet, wenn man das schwache Marktumfeld für den Autosektor berücksichtige.

Konzernlenker Michael Schneider räumte ein, dass NORMA aufgrund des volatilen Marktumfelds und der angespannten geopolitischen Situation hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Im Geschäftsfeld Wassermanagement sei das Unternehmen jedoch gewachsen und aufgrund seines insgesamt breiten Portfolios nachhaltig stabil aufgestellt, betonte der Vorstandsvorsitzende.

Schneider hatte den Posten 2019 zunächst übergangsweise übernommen, nachdem sein Vorgänger Bernd Kleinhens ihn im Sommer geräumt hatte, und war danach zum Dauerchef berufen worden. Er muss das Unternehmen durch die trüberen konjunkturellen Aussichten und die anhaltende Schwäche der Automärkte steuern, die NORMA im vergangenen Jahr erheblich zugesetzt haben.

Zum Rückgang beim Ergebnis hätten 2019 neben geringeren Produktions- und Absatzzahlen in den Automärkten auch Zusatzkosten im Zusammenhang mit der Einführung eines neuen IT-Systems an einem Standort in Lateinamerika beigetragen, hieß es weiter.

2019 mussten die Maintaler ihre Prognose mehrfach kappen und waren vom MDax in den SDax abgestiegen. Zudem leiteten sie ein Spar- und Umbauprogramm ein, im Zuge dessen der Konzern bis zum Jahr 2023 jährlich 40 bis 45 Millionen Euro einsparen will. Bis dahin sollen für das Programm insgesamt Kosten von rund 45 bis 50 Millionen Euro anfallen.

Im Schlussquartal schrumpfte der Umsatz um 2,1 Prozent, organisch ging er sogar um 3,3 Prozent zurück. Das bereinigte Ebita brach um gut 40 Prozent ein. Die Marge sackte auf 9,8 Prozent ab. Eine Prognose für 2020 und Angaben zum Gewinn gab NORMA zunächst nicht ab. Die vollständige Bilanz will das Unternehmen am 25. März vorlegen.

Die NORMA Group stellt unter anderem Schläuche, Verschraubungen, Rohre und Befestigungen her. Die Produkte des Verbindungstechnik-Spezialisten kommen etwa in der Autoindustrie, bei Luftfahrt und Marine, in Kühlsystemen oder im Wassermanagement zum Einsatz. Das Unternehmen hat laut eigenen Angaben rund 9000 Mitarbeiter./eas/mne/fba

/eas/jha/

MAINTAL (dpa-AFX)

Bildquellen: Norma Group

Nachrichten zu NORMA Group SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NORMA Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2021NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
22.09.2021NORMA Group SE BuyBaader Bank
17.09.2021NORMA Group SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2021NORMA Group SE HoldDeutsche Bank AG
15.09.2021NORMA Group SE BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
22.09.2021NORMA Group SE BuyBaader Bank
17.09.2021NORMA Group SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2021NORMA Group SE BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.09.2021NORMA Group SE BuyWarburg Research
14.09.2021NORMA Group SE KaufenDZ BANK
23.09.2021NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
15.09.2021NORMA Group SE HoldDeutsche Bank AG
25.08.2021NORMA Group SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.08.2021NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
28.06.2021NORMA Group SE HoldKepler Cheuvreux
07.07.2020NORMA Group SE ReduceOddo BHF
29.04.2020NORMA Group SE ReduceHSBC
15.10.2019NORMA Group SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
23.08.2019NORMA Group SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
26.06.2019NORMA Group SE ReduceOddo BHF

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NORMA Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel fester -- Wall Street schließt uneins -- PUMA-Chef zuversichtlich -- Vonovia hält nun die Mehrheit an Deutsche Wohnen -- LPKF kappt Quartalsprognose -- zooplus, Allianz im Fokus

Ölpreise legen deutlich zu - Brent auf Dreijahreshoch. Instagram legt Kinder-Version auf Eis. BASF rechnet mit hohen Umsätzen bei Batteriematerialien. Jungheinrich-Aktie: Wandel zu datengetriebenem Unternehmen - auch Zukäufe geplant. Apple- und Tesla-Aktien: Zulieferer in China stellen Produktion ein wegen Stromknappheit. Klöckner & Co erhöht Prognose.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis würden Sie bevorzugen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln