07.03.2023 23:47

Bärenmarktrisiken: Gegenwind für US-Aktien dürfte laut Morgan Stanley weiter zunehmen

Hohe Bewertungen: Bärenmarktrisiken: Gegenwind für US-Aktien dürfte laut Morgan Stanley weiter zunehmen | Nachricht | finanzen.net
Hohe Bewertungen
Folgen
Strategen der US-Großbank Morgan Stanley glauben, dass US-Aktien in diesem Frühjahr erneut unter Druck geraten dürften.
Werbung
• Zins- und Rezessionssorgen belasten die Aktienmärkte
• Morgan Stanley: US-Aktien geraten durch rückläufige Gewinne und hohe Bewertungen unter Druck
• März bringt Bärenmarktrisiken für US-Aktien mit sich


Im vergangenen Jahr litten die US-Aktienmärkte unter anderem unter der hohen Inflation und den damit verbundenen Leitzinserhöhungen der US-Notenbank Fed. Der marktbreite US-Index S&P 500 verlor im vergangenen Jahr rund 19 Prozent an Wert. In den ersten Wochen 2023 folgte dann eine Jahresanfangsrally. Anfang Februar notierte der S&P 500 rund 20 Prozent über seinem 52-Wochen-Tief, das er im Oktober 2022 erreicht hatte. Die Anleger zeigten sich zuversichtlich, dass die US-Notenbank bald wieder eine weniger restriktive Haltung einnehmen könnte.

Zins- und Rezessionssorgen belasten

Nachdem die US-Inflation im Januar jedoch gestiegen ist, waren die Zins- und Rezessionssorgen zuletzt wieder an die Märkte zurückgekehrt. Eine stärkere US-Wirtschaft und eine hartnäckigere Inflation als bisher erwartet, könnten zur Folge haben, dass die US-Notenbank die Zinsen länger anhebt, als bisher erwartet. Auch Fed-Chef Jerome Powell hatte zuletzt erneut weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Die Inflationsrate dürfte seiner Meinung nach im Laufe des Jahres zwar deutlich zurückgehen, doch bis das von der US-Notenbank anvisierte Ziel von zwei Prozent wieder erreicht werde, dürfte es noch bis 2024 dauern.

Bärenmarktrisiken für US-Aktien

Laut einem Strategen-Team der US-Großbank Morgan Stanley, unter der Leitung von Michael Wilson, bringe der März nun Bärenmarktrisiken für US-Aktien mit sich, da diese durch rückläufige Gewinne und hohe Bewertungen unter Druck geraten würden.

"Angesichts unserer Ansicht, dass die Gewinnrezession noch lange nicht vorbei ist, halten wir den März für einen Monat mit hohem Risiko für den nächsten Aktienrückgang", schrieben die Strategen laut Bloomberg Ende Februar in einer Mitteilung. Zwar habe die Tatsache, dass die Analysten die Gewinnschätzungen für die nächsten zwölf Monate nicht weiter kürzten Wilson zufolge den Optimismus der Anleger geschürt, doch laut dem Morgan Stanley-Strategen sei es typisch, dass Bärenmärkte eine Abflachung der Aussichten zwischen den vierteljährlichen Gewinnsaisons aufweisen, bevor der Abwärtstrend wieder einsetze. "Aktien finden es in der Regel einen Monat früher heraus und handeln niedriger, und dieser Zyklus hat dieses Muster perfekt veranschaulicht."

Tiefpunkt im Frühjahr erwartet

"Da die Unsicherheit über die Fundamentaldaten selten so hoch ist, könnten die technischen Daten die nächste große Bewegung des Marktes bestimmen", gibt Bloomberg Wilson wieder. Zwar habe der marktbreite S&P 500 Anfang des Jahres seinen gleitenden 200-Tage-Durchschnitt zurückerobert, die Morgan Stanley-Strategen betrachteten dies allerdings als Bullenmarktfalle. Sollte der Aktienmarkt diese Niveaus halten können, könnte er jedoch "einen letzten Widerstand leisten […], bevor wir die Abwärtsbewegung der Gewinne vollständig einpreisen", so Wilson. Dafür müssten laut dem Experten allerdings die Zinssätze und der US-Dollar fallen - sollten diese stattdessen steigen, dürfte die technische Unterstützung seiner Meinung nach schnell ausfallen.

Wie Bloomberg berichtet, erwartet der Morgan Stanley-Stratege, dass die Aktien im Frühjahr ihren Tiefpunkt erreichen. Der S&P 500 dürfte, wie Wilson prognostiziert, in der ersten Jahreshälfte auf 3.000 Punkte fallen. Das würde bei einem aktuellen Kurs von 4.048,42 Punkten (Stand: 6. März 2023) einen Rückgang von mehr als 25 Prozent bedeuten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Morgan Stanley
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Morgan Stanley
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: dominic8 / Shutterstock.com, Inked Pixels / Shutterstock.com

Nachrichten zu Morgan Stanley

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.04.2023Morgan Stanley BuyJefferies & Company Inc.
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
19.04.2023Morgan Stanley BuyJefferies & Company Inc.
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Airbus steht offenbar kurz vor Rekordauftrag aus Indien -- UBS will Credit Suisse-Übernahme am 12. Juni vollziehen -- Uniper, Lufthansa, Henkel, Deutsche Post, Ford im Fokus

Deutsche Bank stuft Rio Tinto von "Hold" auf "Buy" hoch. Andreas Bierwirth verlässt Erste Group wieder. United Internet und Aroundtown verlieren Platz im STOXX 600. Apple stellt Gerüchten zufolge eine Computer-Brille vor. Deutsche Bank hebt TUI auf 'Buy' - Kursziel angepasst. Telekomwerte erholen sich von Amazon-Schock. Apple stellt Gerüchten zufolge eine Computer-Brille vor. EZB-Ratsmitglied Nagel: EZB-Zinspause ab Sommer ist "nicht ausgemacht".

Umfrage

Wie lange halten Sie Ihre strukturierten Wertpapiere durchschnittlich im Depot?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln