finanzen.net
17.05.2015 19:25
Bewerten
(2)

Biotechnologie: Der neue alte Traum vom Heilen

Ideen zum Depot-Doping: Biotechnologie: Der neue alte Traum vom Heilen | Nachricht | finanzen.net
Ideen zum Depot-Doping
Die Gentherapie erlebt eine beeindruckende Renaissance. Für Anleger mit Mut zum Risiko bieten sich enorme Chancen.
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Bubble Children nennt man sie, Seifenblasenkinder. Weil die von dem seltenen Gen­defekt ADA-SCID betroffenen Mädchen und Jungen kein funktionierendes Immunsystem haben, müssen sie vor allen erdenklichen Infektionen geschützt werden und in einer möglichst sterilen Umgebung aufwachsen. Die einzige Chance auf ein normales Leben bot bislang nur eine ­Knochenmarktransplantation.

Das könnte sich jetzt ändern. Vergangene Woche reichte der britische Pharmariese GlaxoSmithKline bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA einen Zulassungsantrag für eine Gentherapie gegen ADA-SCID ein. Veränderungen am Erbgut der Blutstammzellen sorgen dafür, dass sich das Immunsystem der Patienten normalisiert. Sollte die EMA die Vermarktungserlaubnis erteilen, wäre das erst die zweite Zulassung einer Gentherapie weltweit und die erste überhaupt für einen großen Pharmakonzern - kurz: eine Sensation.

Es ist ein alter Wissenschaftstraum, Krankheiten heilen zu können, indem man Gene in den Körper einschleust, die die beim Patienten defekten ersetzen. Nach einer langen Durststrecke hat das Forschungsgebiet in den vergangenen zwei Jahren eine beein­druckende Renaissance erfahren. Drei Milliarden Dollar flossen nach Angaben des Verbands Alliance for Regenerative Medicine im vorigen Jahr in gen- und zelltherapeutische Firmen, 510 Prozent mehr als 2013. Erfolgreiche Börsengänge von Gentherapie-Unternehmen in den USA und eine Reihe millionenschwerer Kooperationsabschlüsse mit Pharmakonzernen belegen das neu erwachte Interesse an der Technologie.

Anlegern bescherte das Thema bislang ein Wechselbad der Gefühle: Der Kurs von Shootingstar Bluebird Bio hat sich seit dem Börsendebüt 2013 verfünffacht. Die Aktien der niederländischen Uniqure liegen seit dem IPO 2014 rund 70 Prozent im Plus, haben aber seit Anfang April gut ein Viertel ihres Werts verloren. Die der US-Firma Celladon dagegen kollabierten jüngst nach einer fehlgeschlagenen Studie von 14 auf 2,50 Dollar. Nichts für schwache Nerven. Für Anleger mit Mut zum Risiko lohnt es sich jedoch, das Geschäftsfeld genauer unter die Lupe zu nehmen. Denn die Technologie hat sich in den vergangenen Jahren rasant verbessert. "Wir sehen heute Firmen mit sehr erfahrenem Management, und wir sehen sehr gute Ergebnisse. Die Daten stammen zwar meist nur von wenigen Patienten, aber sie reichen aus, um Hoffnung zu haben -und um im geringen Maßstab zu investieren", sagt Rudi van den Eynde, Manager des Candriam-Biotechnology-Fonds. In vielen Biotechportfolios finden sich deshalb Gentherapie-Aktien unter den kleineren, spekulativen Positionen.

Zur Überzeugung der Branchenexperten tragen Veröffentlichungen wie die von Bluebird Bio aus Boston bei. Die Firma hat vier Kinder mit der seltenen Erberkrankung Adrenoleukodystrophie behandelt. Ihr rapider geistiger und motorischer Verfall wurde durch eine einzige ­Behandlung gestoppt. Vier Beta-­Thalassämie-Patienten, die auf regelmäßige Bluttransfusionen angewiesen waren, sind nach einer einzigen Behandlung transfusionsfrei. Spark Therapeutics hat bei sehgeschädigten Kindern ein Gen in der Retina eingeschleust, worauf diese von der Blinden- in eine normale Schule wechseln konnten.

Beginn einer Wachstumsphase

Das Feld ist keineswegs mehr auf extrem seltene Erbkrankheiten beschränkt. Hämophilie, die Bluterkrankheit, soll nach Ansicht vieler Experten binnen der nächsten zehn Jahre per Gentherapie zu behandeln sein. Das gentechnische "Scharfmachen" von Immunzellen auf Krebs­geschwüre, die sogenannte CAR-T-Technologie, sorgt in der Onkologie für Furore. Die kalifornische Firma Sangamo versucht, im Körper das Eingangstor für den Aids­erreger HIV zu manipulieren. Und Uniqure entwickelt eine Gentherapie für Patienten mit Herzversagen. In Experimenten an Schweinen, deren Herz von allen Tieren dem menschlichen am ähnlichsten ist, lebten 90 Prozent der damit behandelten Tiere noch ein Jahr nach einem Herzinfarkt. Von den unbehandelten Tieren waren nach einem Jahr 90 Prozent gestorben.

"Die Branche hat - auch aus den Fehlschlägen - unheimlich viel gelernt. Wir haben für die heutige Technologie, die vor allem auf AAV-Viren beruht, jetzt eine solide Datengrundlage und befinden uns damit am Anfang einer Wachstumsphase", erklärt Uniqure-Chef Jörn Aldag. Dort möchte die Firma, durch eine auf sieben Jahre angelegte, bis zu zwei Milliarden Euro schwere Kooperation mit Bristol-Myers Squibb komfortabel abgesichert, ganz vorn mitmischen. Zehn Projekte bearbeitet Uniqure zusammen mit dem amerikanischen Pharmakonzern. Über 200 Millionen Euro liegen für eigene Vorhaben in der Kasse. Zwei Produktkandi­daten gegen seltene Erbkrankheiten will Aldag selbst vorantreiben, für eine potenzielle Gentherapie gegen Parkinson, wovon deutlich mehr Patienten betroffen sind, dagegen eher einen Pharmapartner suchen.

Die andauernden Verzögerungen um die Kommerzialisierung von ­Uniqures Produkt Glybera - immerhin der ersten zugelassenen Gentherapie überhaupt - erscheinen da eher wie ein Klotz am Bein. Doch der wird die Firma wohl noch weiter belasten, gilt das Produkt doch als Präzedenzfall in Sachen Preisverhandlungen. Gut eine Million Euro soll die Spritze gegen die seltene Stoffwechselerkrankung LPLD kosten. Zuletzt wurde in Deutschland die Entscheidung über die Kostenübernahme durch Krankenkassen ausgesetzt, weil innerhalb der EU-Zulassungsbehörde Zweifel an Glyberas Kosten-Nutzen-Effizienz ­geäußert wurden. Das verantwortliche EU-Gremium hat sich vergangene Woche hinter Glybera gestellt, die Deutschen entscheiden am 21. Mai.

Die Preisdiskussion wird dennoch weitergehen. Sogar Ratenzahlungen, solange die Gentherapie wirkt, sind denkbar. Bei einem älteren Projekt der Universität von Pennsylvania ließ die Sehkraft der Patienten mit angeborener Netzhautstörung ein bis drei Jahre nach der Gentherapie wieder nach. "Es könnte schwierig für Firmen werden, allein mit der Behandlung der extrem seltenen Krankheiten kommerziellen Erfolg zu haben, da sehr hohe Preise verlangt werden müssten", sagt Samuel Stursberg von der Vermögensverwaltung Bellevue Asset Management. Gleichzeitig wächst die Konkurrenz.

Anleger tun deshalb gut daran, in breiter aufgestellte Unternehmen zu investieren. Die Bewertung spielt hierbei laut Candriam-Fondsmanager Rudi van den Eynde eine zweitrangige Rolle: "Das Pauschalurteil, kleine Biotechunternehmen seien zu teuer, stimmt nicht. Wenn die Therapie einer Firma funktioniert, hält sie eine Plattformtechnologie zur Behandlung vieler Krankheiten in der Hand. Da ist dann durchaus Potenzial für Kurssteigerungen."

Gentherapie

Bei der Gentherapie werden Erbgutmoleküle in Zellen des menschlichen Körpers eingeschleust und bleiben dort im Idealfall für immer. Sie sollen von der Zelle wie das eigene Erbgut benutzt werden und so einen therapeutischen Effekt erzielen. Die Produkte ­werden in das Gewebe gespritzt, oder Ärzte entnehmen Patienten Stammzellen, verändern diese und setzen sie wieder ein.

Genfähren

Um ein Gen in eine Zelle zu bringen, nutzen Forscher vor allem modifizierte Viren, weil es deren natürliche Funktion ist, DNA in fremde Zellen einzuschleusen. Eine überbordende Immunreaktion der Patienten auf diese Viren war ein Grund für das Scheitern früherer Gentherapien. Der zweite: Viren bauten DNA manchmal so ins Patientenerbgut ein, dass dadurch Signalmoleküle aktiviert wurden, die Krebs verursachten. Neue Genfähren integrieren sich daher gar nicht (AAV-Viren) oder an sicheren Stellen (Lentiviren) in die Patienten-DNA. In Zukunft werden "Genome editing"-Technologien vielleicht gezielt defekte Gene aus der DNA entfernen und neue einfügen.

Investor-Info

Branchentrend
Pharma sucht Anschluss

Obwohl sich Gentherapien stark vom Geschäft mit Pillen gegen Volkskrankheiten unterscheiden, wittern hier auch die großen Pharmakonzerne ­ Chancen. Die Zahl der Forschungsabkommen mit Gen­therapiefirmen ist stark gestiegen, dabei fließen in der Regel dreistellige Millionenbeträge.

Bluebird Bio
Zu Recht ein Star

Die Firma mit Sitz in Boston ist der Überflieger der Branche. Drei Programme gegen Erbkrankheiten, eine Kooperation mit Celgene zu Krebsanwendungen und Forschung zu den neuen Genome-Editing-Technologien. Trotzdem: Die überzeugenden Daten betreffen bisher nur eine Handvoll Patienten. Spekulativ.

Uniqure
Pionier in komfortabler Lage

200 Millionen Euro Cash und die umfassende Pharma­kooperation sorgen für eine komfortable Lage. Aber die Verzögerungen bei der Vermarktung von Glybera belasten. Im zweiten Halbjahr könnten Daten zum ­Hämophilie- und Sanfilippo-Programm neue ­Impulse liefern. Riskant, aber langfristig interessant.

Weitere Gentherapie-Aktien
Die Konkurrenz wächst

Mit Biogen und Biomarin entwickeln auch zwei etablierte, profitable Biotechunternehmen Gentherapien - beide gegen Hämophilie, die Bluterkrankheit. Die anderen Unternehmen sind Gentherapiespezialisten mit teilweise stark schwankenden Kursen.

Unternehmen ISIN Empfehlung
AGTC US 038 20J 100 7 Halten
Biogen US 090 62X 103 7 Halten
Biomarin US 090 61G 101 3 Kaufen
Celladon US 151 17E 107 3 Verkaufen
Sangamo US 800 677 106 2 Kaufen
Spark Therap. US 846 52J 103 4 Kaufen
Quelle: Bloomberg
Bildquellen: Erwin Wodicka/Fotolia, Olivier Le Queinec/Fotolia

Nachrichten zu GlaxoSmithKline plc (GSK)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GlaxoSmithKline plc (GSK)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2019GlaxoSmithKline neutralDeutsche Bank AG
02.12.2019GlaxoSmithKline buyUBS AG
27.11.2019GlaxoSmithKline buyHSBC
21.11.2019GlaxoSmithKline buyUBS AG
04.11.2019GlaxoSmithKline HoldDeutsche Bank AG
02.12.2019GlaxoSmithKline buyUBS AG
27.11.2019GlaxoSmithKline buyHSBC
21.11.2019GlaxoSmithKline buyUBS AG
30.10.2019GlaxoSmithKline buyGoldman Sachs Group Inc.
01.10.2019GlaxoSmithKline buyHSBC
12.12.2019GlaxoSmithKline neutralDeutsche Bank AG
04.11.2019GlaxoSmithKline HoldDeutsche Bank AG
01.11.2019GlaxoSmithKline Equal weightBarclays Capital
31.10.2019GlaxoSmithKline HoldDeutsche Bank AG
30.10.2019GlaxoSmithKline NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.06.2019GlaxoSmithKline UnderweightMorgan Stanley
14.12.2018GlaxoSmithKline UnderweightMorgan Stanley
10.09.2018GlaxoSmithKline SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.12.2017GlaxoSmithKline UnderweightMorgan Stanley
06.11.2017GlaxoSmithKline UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GlaxoSmithKline plc (GSK) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Wall Street behauptet -- USA und China offiziell mit Teileinigung -- Billionenwert: Apple- und Microsoft setzen Rekordjagd fort -- Volkswagen, Henkel im Fokus

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Oracle enttäuscht beim Umsatz. Nach Ergebniseinbruch: Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne. Siemens-Tochter Healthineers winkt bei QIAGEN ab. Milliardendeal: Delivery Hero kauft Essenslieferanten Woowa. Moody's senkt Daimler-Rating.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
BASFBASF11