10.06.2016 17:03

Trump schuldet der Deutschen Bank einen riesigen Geldbetrag

Mit Millionen in der Kreide: Trump schuldet der Deutschen Bank einen riesigen Geldbetrag | Nachricht | finanzen.net
Mit Millionen in der Kreide
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

"Ich bin wirklich reich" - wird US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump nicht müde zu betonen. Dennoch steht er ausgerechnet bei der Deutschen Bank mit einem immensen Betrag tief in der Kreide. Und das könnte übel für ihn ausgehen.
Werbung
Noch lange nicht Präsident und schon will sich Donald Trump selbst ein Denkmal setzen. Ausgerechnet das "Old Post Office", das sich in Washington zwischen dem Kapitol und dem Denkmal von Präsident Lincoln befindet und als Washingtoner Wahrzeichen gilt, hat sich Trump als neuestes Prestige-Objekt ausgesucht. Sein neues Luxushotel wird gerade höchst kostspielig renoviert - 200 Millionen Dollar kostet der aufwändige Umbau des neuen Trump-Hotels unweit des Weißen Hauses. Das teure Vergnügen zahlt Trump jedoch nicht ausschließlich von seinem eigenen Vermögen, denn ganze 170 Millionen Dollar hat der Präsidentschafts-Aspirant ausgerechnet von der Deutschen Bank geliehen.

Trumps größter Kreditgeber: Die Deutsche Bank

Dass Donald Trump Kredite aufnimmt, ist keine Seltenheit. Mittlerweile haben seine Firmen einen Schuldenberg von mindestens 315 Millionen Dollar bei verschiedenen Banken angehäuft, wie Unterlagen beweisen, die Trump im Mai veröffentlichte. Doch Trumps meistgenutzte Anlaufstelle, wenn es um Kredite geht, ist mit Abstand die Deutsche Bank. Mehr als 100 Millionen Dollar schuldet Trump dem deutschen Geldhaus aktuell - und das nicht erst seit gestern. Das "Wall Street Journal" hat eine Analyse veröffentlicht, der zufolge die Deutsche Bank Trump bereits seit 1998 regelmäßig Kredite gewährt. Mindestens 2,5 Milliarden US-Dollar seien in dieser Zeit bereits von dem deutschen Institut in verschiedene Projekte von Trumps Firmen geflossen. Damit ist die Deutsche Bank weitaus enger an Trumps Geschäften beteilig als alle anderen Geldhäuser auf der Welt.

Schuldenberg belastet Trumps Unabhängigkeit

Dass Trump der Deutschen Bank eine solch immense Summe schuldet, macht den Texaner jedoch auch abhängig. Darin sehen Kritiker ein mögliches Problem für den potenziellen künftigen US-Präsidenten. Nicht so Trump selbst. Der Präsidentschaftsanwärter prahlt regelmäßig mit seinem immensen Jahreseinkommen von angeblich über einer halben Milliarde Dollar. Die genaue Höhe seines Einkommens kennt jedoch niemand genau, denn Trump weigert sich standhaft, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen. Nicht wenige US-Finanzexperten sehen daher als erwiesen an, dass Trump über die Höhe seines Vermögens tatsächlich gelogen hat und möglicherweise gar kein Milliardär ist. Trump hingegen beteuert wiederholt: "Ich bin wirklich reich."

Schlechte Reputation der Deutschen Bank

Besonders günstig für das Image von Trump ist die jahrelange Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank überdies ebenfalls nicht. Das deutsche Institut hat sich in den USA den zweifelhaften Ruf erworben, die Finanzkrise 2008 mitverursacht zu haben. Nicht zuletzt die vielfachen Strafzahlungen von über zwei Milliarden Dollar wegen Zinsmanipulationen haben den Ruf der Deutschen Bank nicht nur in den USA stark angekratzt. Dass Trump dennoch auf das deutsche Geldhaus setzt, könnte damit zusammenhängen, dass er schlicht nicht mehr von jeder Bank Geld bekommt. Denn auch Trump eilt ein eher zweifelhafter Ruf voraus. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, haben unter anderem bereits JP Morgan, Morgan Stanley und Citigroup die Zusammenarbeit mit Trump beendet.

Keine Unterstützung von der Wall Street

Die Wall Street hat im Wahlkampf um den neuen US-Präsidenten ohnehin längst Flagge gezeigt. Laut dem Center for Responsive Politics hat die US-Finanzbranche lediglich 33.000 Dollar an Trump gespendet, während Hillary Clinton mit satten 28 Millionen Dollar unterstützt wurde.

Trump ist auch für die Deutsche Bank kein leichter Kunde

Ob die Deutsche Bank mit ihrem Stammkunden Trump tatsächlich gut fährt, ist ebenfalls fraglich. Schon 2008 musste die Deutsche Bank mit Trump vor Gericht um die Rückzahlung eines Darlehens in Höhe von 40 Millionen Dollar kämpfen. Trump verweigerte sich der Rückzahlung standhaft mit der Begründung, die Finanzkrise, die im selben Jahr ausgebrochen war, sei "eine höhere Macht" gewesen. Mit diesem Argument wollte Trump den Kredit erst dann zurückzahlen, wenn sich die wirtschaftliche Lage verbessert habe. Der weiteren Geschäftsbeziehung zwischen Trump und der Deutschen Bank hat dieser Vorfall jedoch ganz offensichtlich keinen Abbruch getan.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf Deutsche BankJC45G0
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche BankJC8ZUS
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC45G0, JC8ZUS. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: John Moore/Getty Images, Bill Pugliano/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.11.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
30.10.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.10.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
18.11.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.10.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.10.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
02.11.2020Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
30.10.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.10.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.10.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.10.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX stärker -- Asiens Börsen schließen fester -- Amazon gibt Entwicklern Zugang zu Apple-Universum -- Moderna beantragt Impfstoff-Zulassung in EU und USA - VW, Merck, Bayer, Allianz, Exxon im Fokus

AXA will Gewinn je Aktie jährlich 3 bis 5 Prozent steigern. Credit Suisse nominiert António Horta-Osório als Verwaltungsratspräsident. Adecco bleibt auf Erholungskurs und gibt sich neue Mittelfristziele. Grünenthal übernimmt Rechte an AstraZeneca-Cholesterinsenker. Mustier geht: UniCredit braucht neuen Chef. Brexit-Deal noch diese Woche möglich - "Johnson will den Deal". Fed-Chef Powell - USA stehen herausfordernde Monate bevor bis Impfung greift.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln