19.10.2020 08:24

Hannover Rück: Rückversicherungsschutz wird in Deutschland 2021 teurer

Pandemiefolgen: Hannover Rück: Rückversicherungsschutz wird in Deutschland 2021 teurer | Nachricht | finanzen.net
Pandemiefolgen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück rechnet im kommenden Jahr mit steigenden Preisen in der Erst- und Rückversicherung in Deutschland.
Werbung
"Neben den direkten Folgen der Pandemie lasten auch die abermals gesunkenen Zinsen auf den Ergebnissen der Versicherungsbranche", sagte Deutschland-Chef Michael Pickel am Montag in Hannover. Daher seien Preiserhöhungen unabdingbar. Nach den Streitigkeiten um den Versicherungsschutz bei der Schließung von Betrieben wegen der Coronavirus-Pandemie dürften Erst- und Rückversicherer die Absicherung solcher Fälle klarer regeln.

Die hohen Versicherungsschäden infolge der Pandemie machen es für die Branche aus Sicht der Hannover Rück noch dringender, ihr Geschäft in der Industrie- und Gewerbeversicherung zu sanieren. Für das kommende Jahr rechnet die Deutschland-Tochter des Konzerns, die E+S Rück, in diesem Bereich in Summe mit besseren Konditionen für die Branche. Ähnliches gilt für das Geschäft mit Naturkatastrophenrisiken. Der Rückgang der Schäden in der Kfz-Versicherung infolge der Pandemie im laufenden Jahr dürfte nach Ansicht des Managements hingegen eher ein Einmaleffekt bleiben. 2021 sei mit einer normalisierten Schadenbelastung zu rechnen, hieß es.

Die Rückversicherungsbranche trifft sich normalerweise im Oktober in Baden-Baden, um mit ihren Kunden die Konditionen für das folgende Jahr auszuloten. Wegen der Pandemie finden die Beratungen diesmal vorwiegend online statt.

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: Hannover Rück

Nachrichten zu Hannover Rück

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hannover Rück

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2021Hannover Rück KaufDZ BANK
12.01.2021Hannover Rück OutperformCredit Suisse Group
06.01.2021Hannover Rück HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.01.2021Hannover Rück buyDeutsche Bank AG
06.01.2021Hannover Rück overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2021Hannover Rück KaufDZ BANK
12.01.2021Hannover Rück OutperformCredit Suisse Group
06.01.2021Hannover Rück buyDeutsche Bank AG
06.01.2021Hannover Rück overweightJP Morgan Chase & Co.
02.12.2020Hannover Rück overweightMorgan Stanley
06.01.2021Hannover Rück HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.12.2020Hannover Rück Sector PerformRBC Capital Markets
12.11.2020Hannover Rück Equal-WeightMorgan Stanley
11.11.2020Hannover Rück HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.11.2020Hannover Rück HaltenIndependent Research GmbH
24.11.2020Hannover Rück UnderweightBarclays Capital
04.11.2020Hannover Rück UnderweightBarclays Capital
16.10.2020Hannover Rück UnderweightBarclays Capital
08.09.2020Hannover Rück UnderweightBarclays Capital
25.08.2020Hannover Rück UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hannover Rück nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln