Pessimistischer

SMA Solar-Aktie -31%: SMA Solar reduziert Umsatz- und EBITDA-Prognose für 2024

19.06.24 17:54 Uhr

SMA Solar-Aktie fällt zweistellig: SMA Solar senkt 2024-Ausblick - Umsatz- und EBITDA-Prognose nach unten korrigiert | finanzen.net

SMA Solar wird für das laufende Geschäftsjahr 2024 pessimistischer.

Werte in diesem Artikel
Aktien

26,46 EUR -0,66 EUR -2,43%

Wie das Unternehmen am späten Dienstagabend mitteilte, sieht es den Jahresumsatz nunmehr bei 1,55 bis 1,7 Milliarden Euro, nachdem es bisher 1,95 bis 2,22 Milliarden Euro in Aussicht gestellt hatte. Das EBITDA dürfte zwischen 80 und 130 (bisherige Prognose: 220 bis 290) Millionen Euro betragen.

Als Grund für die Prognosesenkung nannte SMA Solar den volatilen Markt und den verzögerten Anstieg des Auftragseingangs infolge der weltweit hohen Lagerbestände bei Distributeuren und Installateuren. Daraus ergebe sich eine unter den Erwartungen liegende Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den Segmenten Home Solutions und Commercial & Industrial Solutions. Hinzu komme eine neue Unsicherheit im Markt durch den Ausgang der Europawahlen und die am 5. November anstehende Wahl in den USA.

Das Segment Large Scale & Project Solutions entwickele sich weiterhin im Rahmen der Erwartungen. Hier gehe der Vorstand für das Geschäftsjahr nach wie vor von einem starken Anstieg bei Umsatz und EBITDA im Vergleich zum Vorjahr aus.

Den Halbjahresbericht 2024 wird SMA Solar am 8. August 2024 veröffentlichen.

Kurseinbruch bei SMA Solar - Ausmaß der Gewinnwarnung überrascht

(neu: Schlusskurse, Kommentar DZ Bank)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine massive Umsatz- und Gewinnwarnung hat am Mittwoch die Aktien des Wechselrichter-Herstellers SMA Solar auf Talfahrt geschickt. Sie verloren zum Handelsschluss gut 31 Prozent auf 28,62 Euro und fielen im Verlauf mit einem Kurs von 27,82 auf den tiefsten Stand seit dem ersten Quartal 2022.

"Die starke Senkung der Ziele ist selbst für vorsichtige Analysten eine herbe Enttäuschung, die bereits vor einer hohen Unsicherheit in der zweiten Jahreshälfte gewarnt hatten", sagte ein Händler. Er erinnerte daran, dass SMA Solar noch 2023 seine Jahresziele mehrfach angehoben hatte. Allerdings verdüsterte sich da bereits die Lage, sodass im vergangenen Jahr letztlich ein Kursverlust von neun Prozent zu Buche gestanden hatte.

Die DZ Bank nahm die Prognosesenkung zum Anlass, die Aktien von "Kaufen" auf "Halten" abzustufen und den fairen Wert von 66 auf 30 Euro je Papier mehr als zu halbieren. Das Ausmaß der Gewinnwarnung sei erschreckend und das Investorenvertrauen schwer beschädigt, da SMA mit dem Bericht für das erste Quartal noch Zuversicht ausgestrahlt habe, schrieb Analyst Thorsten Reigber.

Oddo BHF kappte ebenfalls das Kursziel, und zwar von 66 auf 42 Euro, und revidierte mit diesem Schritt die bisherige Aktieneinstufung "Outperform" auf "Neutral". "Trotz allgemeiner Bedenken hat SMA seine Jahresprognosen zweimal bestätigt", kritisierten die Analysten von Oddo. Dabei komme die Gewinnwarnung nicht wirklich überraschend, was auch der Kursverlust der Aktie seit Jahresbeginn verdeutliche. Dieser beläuft sich nun auf fast 53 Prozent, womit SMA in der den Dax, MDax und SDax umfassenden Dax-Familie zu den schlechtesten Werten gehören.

Die Oddo-Experten begründeten die schon vor der Prognosesenkung vorsichtige Haltung der Anleger damit, dass ein Erreichen der Ziele stark von einer erhofften Erholung des Auftragseingangs in den Segmenten Wohnen und Gewerbe ab dem dritten Quartal abhängig gewesen sei. Gemäß der neuen Prognose des Konzerns sei dies jetzt nicht mehr zu erwarten, schrieben sie.

2022 noch waren die SMA-Solar-Aktien angesichts des Booms bei Erneuerbaren Energien stark gefragt und hatten bis Jahresende mit einem Plus von fast 80 Prozent zu den Spitzenwerten im SDax gezählt, dem sie damals noch angehörten. Bis Mitte 2023 konnte sich die gute Stimmung dank mehrfach höher gesteckter Jahresziele fortsetzen, sodass die Papiere Anfang Juli bis auf ein Rekordhoch von 112,70 Euro gestiegen waren.

Negative Branchennachrichten ließen die Anleger angesichts des erreichten Kursniveaus dann aber zunehmend vorsichtiger werden, denn die Auftragsdynamik ebbte ab. Ungeachtet des Optimismus des Solartechnikkonzerns selbst, verwiesen immer mehr Analysten auf Nachfrage-Probleme und hohe Unsicherheiten für die zweite Jahreshälfte 2024. Sie behielten recht, denn SMA musste nun seine Ziele unter Verweis auf hohe Lagerbestände senken./ck/lew/mis/ajx/jha/

Bei SMA Solar kam es am Mittwoch zu einem massiven Kurseinbruch: Im XETRA-Handel sackten die Papiere des Solarzulieferers letztlich um 31,07 Prozent ab auf 28,62 Euro.

"Die starke Senkung der Ziele ist selbst für vorsichtige Analysten eine herbe Enttäuschung, die bereits vor einer hohen Unsicherheit in der zweiten Jahreshälfte gewarnt hatten", sagte ein Händler. Er erinnerte daran, dass SMA Solar noch 2023 seine Jahresziele mehrfach angehoben hatte. Allerdings verdüsterte sich da bereits die Lage, sodass im vergangenen Jahr letztlich ein Kursverlust von 9 Prozent zu Buche gestanden hatte.

2022 noch war die SMA-Solar-Aktie angesichts der Boomphase bei Erneuerbaren Energien stark gefragt gewesen und hatte bis Jahresende mit einem Plus von fast 80 Prozent zu den Spitzenwerten im SDAX gezählt, dem sie damals noch angehörten. Bis Mitte 2023 konnte sich die gute Stimmung dank mehrfach höher gesteckter Jahresziele fortsetzen, sodass das Papier Anfang Juli letztlich bis auf ein Rekordhoch von 112,70 Euro gestiegen war.

Negative Branchennachrichten ließen die Anleger angesichts des erreichten Kursniveaus dann zunehmend vorsichtiger werden, denn die Auftragsdynamik ebbte ab. Ungeachtet des Optimismus des Solartechnikkonzerns SMA selbst, verwiesen zunehmend mehr Analysten auf Nachfrage-Probleme und hohe Unsicherheiten für die zweite Jahreshälfte 2024.

Sie behielten recht, denn SMA musste nun seine Ziele unter Verweis auf hohe Lagerbestände senken. Mit einem Verlust von insgesamt rund 52 Prozent im bisherigen Jahresverlauf zählen die Papiere inzwischen zu den am schlechtesten gelaufenen der DAX-Familie.

Deutsche Bank senkt Ziel für SMA Solar

Deutsche Bank Research hat das Kursziel für SMA Solar nach einer Gewinnwarnung von 63 auf 40 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Unmittelbar vor der Intersolar, einer der weltweit größten Messen für die Solarbranche, habe der Wechselrichter-Hersteller wegen voller Lager der Kunden seine Jahresziele erheblich eingedampft, schrieb Analyst Mengxian Sun in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

Oddo BHF kappte ebenfalls das Kursziel, und zwar von 66 auf 42 Euro, revidierte mit diesem Schritt aber auch die bisherige Aktieneinstufung "Outperform" auf jetzt "Neutral".

"Trotz allgemeiner Bedenken hat SMA seine Jahresprognosen zweimal bestätigt", kritisierten die Analysten von Oddo. Dabei komme die Gewinnwarnung nicht wirklich überraschend, was auch der Kursverlust der Aktie seit Jahresbeginn verdeutliche. Sie begründeten die bereits vor der Unternehmenswarnung vorsichtige Haltung der Anleger damit, dass ein Erreichen der Ziele stark von einer erhofften Erholung des Auftragseingangs in den Segmenten Wohnen und Gewerbe ab dem dritten Quartal abhängig gewesen sei. Gemäß der neuen Prognose des Konzerns sei dies jetzt nicht mehr zu erwarten, schrieben sie.

Jefferies-Analyst Constantin Hesse hob zugleich das Ausmaß des gesenkten operativen Ergebnisziels negativ hervor. Es liege damit um mehr als die Hälfte unter dem Marktkonsens, schrieb er und befürchtet, dass das Eigenheim-Geschäft der Nordhessen erstmals seit 2018 wieder rote Zahlen schreiben wird.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX / dpa-AFX Broker)

Ausgewählte Hebelprodukte auf SMA Solar

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf SMA Solar

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Bildquellen: SMA Solar Technology AG

Nachrichten zu SMA Solar AG

Analysen zu SMA Solar AG

DatumRatingAnalyst
09.07.2024SMA Solar HaltenDZ BANK
01.07.2024SMA Solar HoldJefferies & Company Inc.
26.06.2024SMA Solar HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.06.2024SMA Solar HoldDeutsche Bank AG
19.06.2024SMA Solar HaltenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
22.04.2024SMA Solar KaufenDZ BANK
29.02.2024SMA Solar KaufenDZ BANK
29.01.2024SMA Solar KaufenDZ BANK
24.06.2023SMA Solar BuyJefferies & Company Inc.
12.05.2023SMA Solar BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
09.07.2024SMA Solar HaltenDZ BANK
01.07.2024SMA Solar HoldJefferies & Company Inc.
26.06.2024SMA Solar HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.06.2024SMA Solar HoldDeutsche Bank AG
19.06.2024SMA Solar HaltenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
11.08.2022SMA Solar UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2022SMA Solar UnderperformJefferies & Company Inc.
25.07.2022SMA Solar UnderperformJefferies & Company Inc.
19.05.2022SMA Solar UnderperformJefferies & Company Inc.
16.05.2022SMA Solar UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SMA Solar AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"