19.01.2021 14:15

S&T-Aktie mit kräftigen Gewinnen: Ausblick 2021 nach Zahlen erhöht

Positive Prognose: S&T-Aktie mit kräftigen Gewinnen: Ausblick 2021 nach Zahlen erhöht | Nachricht | finanzen.net
Positive Prognose
Folgen
Der österreichische IT-Dienstleister S&T will im neuen Jahr weiter wachsen.
Werbung
Der Umsatz soll um mehr als 15 Prozent auf mindestens 1,4 Milliarden Euro steigen, wie das im SDAX notierte Unternehmen am Dienstag in Linz mitteilte. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollen 2021 mindestens 140 Millionen Euro erreicht werden. Die Mittelfrist-Planung bis 2023 bestätigte S&T.

Mit Blick auf 2020 sieht sich das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen über dem Plan. Auch vom Analysehaus Jefferies kommen lobende Worte: S&T habe die Erwartungen im vierten Quartal übertroffen.

Das Management hatte erst im November die Jahresziele für 2020 angehoben und erwartete damit Erlöse von rund 1,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von mindestens 122 Millionen Euro.

"Unser Geschäft hat sich im abgeschlossenen Corona-Jahr sehr gut entwickelt", sagte S&T-Chef Hannes Niederhauser nun laut Mitteilung. "Für die nächsten Jahre bin ich optimistisch und erwarte auf Basis der gut gefüllten Auftragsbücher eine Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses der letzten Jahre." Den vollständigen Geschäftsbericht veröffentlichen die Österreicher am 25. März.

Im Corona-Crash war das im SDAX notierte Papier im März von über 25 Euro auf gut 13 Euro eingebrochen. Bis Anfang August hatte es sich dann wieder bis auf über 25 Euro erholt. Seitdem mussten die Aktionäre aber wieder deutliche Rückschläge einstecken, auch wegen Kritik eines britischen Investors ging es im Oktober bis auf gut 15 Euro herunter.

S&T-Aktie steigt - weitere Branchenwerte vorne

Die aktuellen Geschäftszahlen haben den Aktien von S&T in einem allgemein guten Branchenumfeld am Dienstag viel Rückenwind gegeben. Mit einem Kurssprung auf 20,20 Euro erreichten sie ein Hoch seit mehr als einem Monat. Aktuell bewegen sich die Titel noc 8,63 Prozent fester bei 20,14 Euro. Ein starkes viertes Quartal färbte positiv auf die ganze IT-Dienstleisterbranche ab: Papiere wie jene von Bechtle oder CANCOM stiegen um 2,6 beziehungsweise 3,4 Prozent.

Der IT-Dienstleister S&T sieht sich für 2020 auf Basis vorläufiger Zahlen über den erst im November erhöhten Zielen. Wie Analyst Martin Comtesse von Jefferies in einem ersten Kommentar schrieb, hat S&T im vierten Quartal die Erwartungen übertroffen. Im neuen Jahr wollen die Österreicher weiter wachsen. Die genannten Ziele sieht Comtesse aber im Rahmen der Marktschätzungen.

Laut Händlern kamen der IT-Branche am Dienstag auch starke Quartalszahlen des Schweizer Computerzubehör-Herstellers Logitech zu Hilfe. Dessen Aktien stiegen in Zürich auf ein Rekordhoch. Stärker als erwartet profitiert hatte Logitech im Weihnachtsquartal vom Trend zu Homeoffice und Home-Schooling.

Eine Erholungsrally vom Corona-Crash hatte für S&T im August mit einem Hoch seit 2003 zunächst geendet. Ende Oktober steuerten die Aktien dann sogar wieder das Crashtief vom März an, im Zwischentief waren sie da bei knapp 15 Euro zu haben. Seither haben sich aber wieder um rund ein Drittel zugelegt.

/knd/mne/jha/

LINZ (dpa-AFX)

Bildquellen: S&T AG

Nachrichten zu S&T

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu S&T

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2021S&T buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.02.2021S&T buyWarburg Research
20.01.2021S&T buyWarburg Research
19.01.2021S&T buyJefferies & Company Inc.
11.12.2020S&T buyWarburg Research
24.02.2021S&T buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.02.2021S&T buyWarburg Research
20.01.2021S&T buyWarburg Research
19.01.2021S&T buyJefferies & Company Inc.
11.12.2020S&T buyWarburg Research
09.05.2019S&T HoldWarburg Research
05.04.2019S&T HoldWarburg Research
12.11.2018S&T HoldWarburg Research
09.11.2018S&T HoldWarburg Research
20.08.2018S&T HoldWarburg Research
30.07.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.05.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.04.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.04.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.03.2015Kontron SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für S&T nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Live um 18 Uhr

Der neue US-Präsident Joe Biden tut alles, die Ära Trump schnell vergessen zu machen. Wie sollten sich Anleger nun positionieren? Im Online-Seminar um 18 Uhr gibt Sandra Navidi, Gründerin der Unternehmensberatung Beyond Global und bekannt als ntv-Börsenexpertin, ab 18 Uhr ihre detaillierte Einschätzung zu den Folgen der US-Präsidentschaftswahl.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Citigroup korrigiert Bilanz -- J&J erhält FDA-Notfallzulassung -- AstraZeneca stößt Moderna-Beteiligung ab -- GFG, Hypoport, Commerzbank, Roche, ProSiebenSat.1 im Fokus

Sixt vereinbart Kreditlinie. Merck erwirbt Lizenzen für Krebsmittelkandidat. EVOTEC-Aktie klettert nach Kooperation bei Nierenerkrankungen. Markit: Stärkstes Wachstum der Eurozone-Industrie seit drei Jahren. Facebook zahlt 650 Millionen Dollar in US-Klage zu Gesichtserkennung. Russische Aufsichtsbehörde droht Twitter mit hoher Strafe. BIZ: Risikobereitschaft an Börsen wächst.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln