23.01.2020 19:37

Ray Dalio mit Rundumschlag: "Bargeld ist Müll" - Bitcoin aber keine Alternative

Pro Börseninvestment: Ray Dalio mit Rundumschlag: "Bargeld ist Müll" - Bitcoin aber keine Alternative | Nachricht | finanzen.net
Pro Börseninvestment
Folgen
Der Hedgefonds-Gründer Ray Dalio rät Anlegern, 2020 ihre Beobachterpositionen zu verlassen und in die Märkte einzusteigen.
Werbung
• Dalio warnt vor zu viel Cash in den Märkten
• Anleger sollten investieren
• Kritik an Bitcoin - Gold als Präferenz

Ray Dalio ist einer der bekanntesten Investoren unserer Zeit. Der Gründer des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater Associates glaubt weiter daran, dass die Börsen noch Potenzial haben - Bitcoins sollten sich Anleger aber nicht ins Depot legen, so der Experte.

Anleger sollten nicht an der Seitenlinie bleiben

Im Interview mit CNBC im Rahmen des Weltwirtschaftsforum in Davos teilte der Experte seine Einschätzung für die Marktentwicklung im Jahr 2020 mit. - Bitcoin handeln mit Plus 500 - so geht’s. 76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld. - Seiner Ansicht nach sei in diesem Jahr nicht mit einer Rezession zu rechnen, vielmehr riet er Marktteilnehmern dazu, einen Blick über die anstehenden Präsidentschaftswahlen hinaus zu riskieren. "Es gibt immer noch viel Geld in bar", so Dalio. Viele Menschen hätten den Einstieg in die Märkte verpasst, "also wollen alle rein", erklärt er seine Zuversicht für die Börsen.

Dabei rät er dazu, sich in Sachen Investments breit aufzustellen und sein Portfolio global auszurichten und gut zu diversifizieren. Bargeld zu halten sei seiner Ansicht nach aber keine Option. "Bargeld ist Müll" […]. Raus aus dem Geld. Es gibt immer noch viel Geld in bar", so der Hedgefonds-Manager im Interview.

Dass Dalio Cash nichts abgewinnen kann, hatte der Experte bereits in der Vergangenheit mehr als deutlich gemacht. Vor rund einem Jahr hatte er bereits einmal betont, Investoren, die von der Seitenlinie aus zuschauten, statt investiert zu sein, hätten die "falsche Strategie". Wer weiter Bargeld halte, statt in Anlageklassen wie Aktien zu investieren, werde sich bald "ziemlich dumm vorkommen".

Gegenüber CNBC betonte er, dass die Welt derzeit ein Fiat-Währungssystem habe, das es den Regierungen ermögliche, weiterhin Bargeld zu drucken. Dies würde letztendlich zu weiteren wirtschaftlichen Turbulenzen führen, da die Fiat-Währungen weiter an Wert verlieren werden.

Bitcoin keine Option - Gold aber schon

Sein Geld in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren ist für Dalio aber keine praktikable Lösung für zu viel Cash. Speziell Bitcoin hält er für keine Alternative zum Aktienmarkt oder Gold. Es gebe zwei Anwendungsfälle von Geld: Als Wertaufbewahrung und als Tauschmittel. Die weltgrößte Digitalwährung hält er in beiden Fällen aber nicht für effektiv. Dabei verwies der Experte insbesondere auf die hohe Volatilität, die mit vielen Kryptowährungen einher geht. Auch Zentralbanken würden wahrscheinlich keine Bitcoins halten, sondern ihre Goldvorräte aufstocken.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Das rät Dalio daher auch Anlegern: Diese müssten ein ausgewogenes Portfolio haben "... und ich denke, Sie müssen eine gewisse Menge Gold in Ihrem Portfolio haben", so der Bridgewater-Chef.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Anja Niedringhaus/AP, CNBC/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- Walmart, Bayer, Fresenius Medical Care, Infineon, Philips im Fokus

BHP hat im vergangenen Geschäftsjahr so viel verdient wie noch nie zuvor. Home Depot profitiert von Heimwerker-Nachfrage. Fitch bestätigt Bonitätsnoten für Allianz. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf 'Buy'. EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Tencent will offenbar milliardenschwere Beteilung an Meituan abtreten.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln