finanzen.net
23.01.2020 19:37

Ray Dalio mit Rundumschlag: "Bargeld ist Müll" - Bitcoin aber keine Alternative

Pro Börseninvestment: Ray Dalio mit Rundumschlag: "Bargeld ist Müll" - Bitcoin aber keine Alternative | Nachricht | finanzen.net
Pro Börseninvestment
Der Hedgefonds-Gründer Ray Dalio rät Anlegern, 2020 ihre Beobachterpositionen zu verlassen und in die Märkte einzusteigen.
• Dalio warnt vor zu viel Cash in den Märkten
• Anleger sollten investieren
• Kritik an Bitcoin - Gold als Präferenz

Ray Dalio ist einer der bekanntesten Investoren unserer Zeit. Der Gründer des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater Associates glaubt weiter daran, dass die Börsen noch Potenzial haben - Bitcoins sollten sich Anleger aber nicht ins Depot legen, so der Experte.

Anleger sollten nicht an der Seitenlinie bleiben

Im Interview mit CNBC im Rahmen des Weltwirtschaftsforum in Davos teilte der Experte seine Einschätzung für die Marktentwicklung im Jahr 2020 mit. - Bitcoin handeln mit Plus 500 - so geht’s. 76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld. - Seiner Ansicht nach sei in diesem Jahr nicht mit einer Rezession zu rechnen, vielmehr riet er Marktteilnehmern dazu, einen Blick über die anstehenden Präsidentschaftswahlen hinaus zu riskieren. "Es gibt immer noch viel Geld in bar", so Dalio. Viele Menschen hätten den Einstieg in die Märkte verpasst, "also wollen alle rein", erklärt er seine Zuversicht für die Börsen.

Dabei rät er dazu, sich in Sachen Investments breit aufzustellen und sein Portfolio global auszurichten und gut zu diversifizieren. Bargeld zu halten sei seiner Ansicht nach aber keine Option. "Bargeld ist Müll" […]. Raus aus dem Geld. Es gibt immer noch viel Geld in bar", so der Hedgefonds-Manager im Interview.

Dass Dalio Cash nichts abgewinnen kann, hatte der Experte bereits in der Vergangenheit mehr als deutlich gemacht. Vor rund einem Jahr hatte er bereits einmal betont, Investoren, die von der Seitenlinie aus zuschauten, statt investiert zu sein, hätten die "falsche Strategie". Wer weiter Bargeld halte, statt in Anlageklassen wie Aktien zu investieren, werde sich bald "ziemlich dumm vorkommen".

Gegenüber CNBC betonte er, dass die Welt derzeit ein Fiat-Währungssystem habe, das es den Regierungen ermögliche, weiterhin Bargeld zu drucken. Dies würde letztendlich zu weiteren wirtschaftlichen Turbulenzen führen, da die Fiat-Währungen weiter an Wert verlieren werden.

Bitcoin keine Option - Gold aber schon

Sein Geld in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren ist für Dalio aber keine praktikable Lösung für zu viel Cash. Speziell Bitcoin hält er für keine Alternative zum Aktienmarkt oder Gold. Es gebe zwei Anwendungsfälle von Geld: Als Wertaufbewahrung und als Tauschmittel. Die weltgrößte Digitalwährung hält er in beiden Fällen aber nicht für effektiv. Dabei verwies der Experte insbesondere auf die hohe Volatilität, die mit vielen Kryptowährungen einher geht. Auch Zentralbanken würden wahrscheinlich keine Bitcoins halten, sondern ihre Goldvorräte aufstocken.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Das rät Dalio daher auch Anlegern: Diese müssten ein ausgewogenes Portfolio haben "... und ich denke, Sie müssen eine gewisse Menge Gold in Ihrem Portfolio haben", so der Bridgewater-Chef.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Anja Niedringhaus/AP, CNBC/Getty Images
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Coronavirus: Apple mit Umsatzwarnung -- Tesla profitiert von Batterienliefervertrag -- Goldpreis auf Rekordhoch -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP im Fokus

TAKKT will einen Euro Dividende je Aktie ausschütten. DuPont tauscht wegen Wachstumsschwäche Chef aus. Walmart enttäuscht mit Prognose. Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750