finanzen.net
18.05.2020 17:54

Ryanair noch schwerer von Corona getroffen, weniger Verlust als erwartet - Aktie gewinnt

Rückgang bei Flugverkehr: Ryanair noch schwerer von Corona getroffen, weniger Verlust als erwartet - Aktie gewinnt | Nachricht | finanzen.net
Rückgang bei Flugverkehr
Folgen
Europas größter Billigflieger Ryanair gerät in der Coronavirus-Krise noch schwerer in Bedrängnis und wird im ersten Geschäftsquartal einen noch höheren Verlust einfliegen als ohnehin schon gedacht.
Werbung
So dürfte zwischen April und Juni unter dem Strich ein Verlust von über 200 Millionen Euro anfallen, teilte das Unternehmen am Montag mit den Zahlen zum vorigen Geschäftsjahr mit. Der Konzern mit Sitz in Dublin hatte bisher mit einem Fehlbetrag von mehr als 100 Millionen Euro gerechnet. Die Iren erwarten dieses Geschäftsjahr weniger als 80 Millionen Passagiere - und damit nur noch fast die Hälfte der ursprünglich angepeilten 154 Millionen Fluggäste.

Ryanair-Chef Michael O'Leary geht davon aus, dass auch im Sommer zwischen Juli und September, also dem Höhepunkt der Reisezeit, rote Zahlen unter dem Strich stehen werden. Diese sollen aber nicht ganz so schlimm ausfallen wie im ersten Quartal. Der Flugverkehr werde substanziell zurückgehen, was auch die Ticketpreise unter Druck bringe. Ryanairs Rückkehr zu einem normalen Flugplan werde auch dadurch bedeutend erschwert, dass große Airlines mit Staatshilfen ihre Kosten drücken würden, hieß es vom Unternehmen. Für das gesamte Jahr könne Ryanair derzeit keine Gewinnprognose abgeben.

Ryanair hatte bereits mitgeteilt, dass wegen der Krise bis zu 3000 Jobs von Piloten und Kabinencrews auf der Streichliste stehen. Weitere Optionen sind früheren Angaben zufolge unbezahlter Urlaub, Gehaltskürzungen um bis zu 20 Prozent sowie die vorübergehende Schließung von Basen in Europa.

Im vergangenen Geschäftsjahr (Ende März) beförderte Ryanair 148,6 Millionen Passagiere, rund 4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ohne die Covid-19-Ausbreitung ab Mitte März hätten noch gut 5 Millionen Passagiere mehr befördert werden können. Der Umsatz kletterte auch dank steigender Durchschnittserlöse um 10 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro.

Unter anderem wegen steigender Spritkosten und vor allem wegen des Wertverfalls von Kerosinpreis-Sicherungsgeschäften sank der auf die Aktionäre entfallende Gewinn unter dem Strich um 26 Prozent auf 649 Millionen Euro. Ohne die Sonderbelastung aus dem Hedging wäre der Gewinn um 13 Prozent auf rund eine Milliarde Euro gestiegen.

Ryanair plant wegen Corona-Krise Standortschließungen

Es sei derzeit unmöglich, für die kommenden zwölf Monate angesichts der Corona-Krise einen Ausblick zu geben. Ryanair plant wegen des Geschäftseinbruchs, unprofitable Standorte in Europa zu schließen. Akut gefährdet ist der Hauptstandort der österreichischen Tochter Lauda Air in Wien. Dies werde außerdem Basen in Deutschland, Großbritannien und Spanien betreffen. Später sollten auch Stützpunkte in Italien, Belgien und Osteuropa überprüft werden.

Bei Europas größter Billigairline werden voraussichtlich rund 3000 Piloten und Flugbegleiter sowie 250 Beschäftigte der Zentrale in Irland entlassen.

Lauda stehe vor einer "existenziellen Krise", sodass ihr Hauptquartier in Wien Ende Mai schließen dürfte, sagte O'Leary. Er hatte den Gewerkschaften ein Ultimatum gestellt, bis 20. Mai Gehaltskürzungen und neuen Verträgen zuzustimmen. Er erwarte aber nicht, dass die Gewerkschaften die Restrukturierungen mitmachten. In Wien sind 15 der 30 Airbus A320 von Lauda beheimatet. Die übrigen Stützpunkte in Stuttgart, Düsseldorf und Palma blieben offen, sagte O'Leary. Der Konzernchef hatte bereits Anfang Mai gewarnt, die Tochter Lauda in Wien zu schließen und die Lauda-Jets durch Boeing-Modelle von Ryanair zu ersetzen. Ryanair war bei der vom früheren Rennfahrer Niki Lauda gegründeten Fluggesellschaft 2018 eingestiegen und hatte sie im Januar 2019 ganz übernommen.

Ticketpreise bis 2022 unter Druck

Der Lufthansa-Rivale will am 1. Juli rund 1.000 Flüge täglich oder rund 40 Prozent des Vorjahres-Flugplans an den Start bringen. O'Leary setzt darauf, dass die Nachfrage nach monatelangen Reisebeschränkungen mit den für Juni geplanten Lockerungen schnell anzieht. Er rechnet mit einem hartem Preiskampf und einer Rückkehr zum Vorkrisenniveau erst 2022. Der Wettbewerb werde durch Staatshilfen für die Konkurrenten Lufthansa oder Air France KLM verzerrt, beklagte Ryanair erneut. Die Iren wollen ohne staatliche Finanzhilfen die Krise überstehen.

An der Börse in London wurden die Nachrichten dennoch positiv aufgenommen. Die Ryanair-Aktie legte bis Handelsende um 14,94 Prozent auf 9,78 Britische Pfund zu. Seit dem Jahreswechsel hat sie immer noch mehr als ein Drittel verloren, aber deutlich weniger als etwa die Aktie der Lufthansa. Umsatz und Ergebnis des Billigfliegers seien besser ausgefallen als von ihm befürchtet, urteilte Analyst Jarrod Castle von der Schweizer Großbank UBS. Auch habe die Airline in der Corona-Krise weniger Liquidität eingebüßt, als er prognostiziert habe.

DUBLIN (dpa-AFX / Reuters)

Bildquellen: Markus Mainka / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ryanair

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ryanair

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.05.2020Ryanair OutperformCredit Suisse Group
27.05.2020Ryanair overweightMorgan Stanley
22.05.2020Ryanair buyUBS AG
22.05.2020Ryanair buyUBS AG
21.05.2020Ryanair OutperformBernstein Research
29.05.2020Ryanair OutperformCredit Suisse Group
27.05.2020Ryanair overweightMorgan Stanley
22.05.2020Ryanair buyUBS AG
22.05.2020Ryanair buyUBS AG
21.05.2020Ryanair OutperformBernstein Research
20.05.2020Ryanair NeutralUBS AG
08.04.2020Ryanair HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2020Ryanair HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.02.2020Ryanair Equal-WeightMorgan Stanley
04.02.2020Ryanair NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.02.2020Ryanair UnderperformCredit Suisse Group
18.02.2020Ryanair UnderperformCredit Suisse Group
11.02.2020Ryanair UnderperformCredit Suisse Group
13.01.2020Ryanair UnderperformCredit Suisse Group
09.12.2019Ryanair SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ryanair nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
ITM Power plcA0B57L
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11