S&P 500 - April bester Monat im Jahr

02.04.24 12:48 Uhr

Werbemitteilung unseres Partners
finanzen.net GmbH ist für die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich


Der April zeigt sich oft launisch, jedoch nicht an der Börse. Statistisch gesehen ist der Monat April seit 1950 durchschnittlich der beste Monat des Jahres, zumindest für den S&P 500. Dies spricht auch gegen eine Korrektur im April. Mithilfe der Bouhmidi-Bänder können wir die erwartete Schwankungsbreite am Optionsmarkt bestimmen. Derzeit wird zu 99% erwartet, dass der S&P 500 in den nächsten sieben Tagen zwischen 5362 und 5147 Punkten tendieren wird. Das lässt noch Raum für neue Allzeithochs, besonders mit einer starken saisonalen Ausgangslage.

Der DAX startet volatile in den April, aber auch in die verkürzte Woche nach Ostern. Zu Beginn des Handels wurde das Vortagshoch attackiert, jedoch bisher noch nicht erfolgreich überwunden. Im Gegenteil, der Index verzeichnete ein Reversal zurück in die Vortagsspanne und testete bereits auch das Vortagstief. Ein Fall unterhalb des Vortagstiefs könnte neue Abwärtsimpulse aktivieren, die im weiteren Tagesverlauf sogar bis zum unteren Bouhmidi-Band bei 18373 Punkten führen könnten.

Erhalten Sie Beiträge wie S|P 500 – April bester Monat im Jahr börsentäglich per E-Mail über den Bouhmidi Börsenbrief.

Aktuelle Webinare:

Die Kunst des Faktor-Optionsscheinhandels: Mit Expertentipps zum Erfolg – Mittwoch, 24 April 2024 18:00 Uhr

Jetzt kostenlos anmelden!


Salah-Eddine Bouhmidi ist Head of Markets beim Onlinebroker IG Europe GmbH und für das Marktresearch in Deutschland, Österreich und den Niederlanden verantwortlich. Bouhmidi beschäftigt sich seit über 15 Jahren professionell mit dem aktuellen Börsengeschehen. Im Zuge dessen entwickelte er die so genannten Bouhmidi-Bänder, einen innovativen und auf verschiedene Assetklassen übertragbaren Volatilitätsindikator.




Eröffnen Sie ein Trading-Demokonto

Ein Demokonto ist ein simuliertes Marktumfeld, das von einem Trading-Anbieter angeboten wird, um die Erfahrung des „wirklichen“ Tradings bestmöglich nachzubilden. So erhalten Sie ein Verständnis dafür, wie verschiedene Produkte und Finanzmärkte funktionieren. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass Sie nicht riskieren, Ihr Geld zu verlieren und somit selbstbewusst und ohne Risiko verschiedene Märkte und Trading-Strategien ausprobieren können.